Zum Inhalt springen
Inhalt

Niklaus Stauss Ein Zürcher fotografiert die Stars – seit 60 Jahren

Der Zürcher Fotograf Niklaus Stauss dokumentiert seit Jahrzehnten das Leben der Reichen, Schönen und Kreativen dieser Welt. Zum 80. Geburtstag machte seine Tochter ihm ein Geschenk: ein Bildband mit dem Titel «Foto: Niklaus Stauss».

Legende: Video Ein Zürcher fotografiert die Stars abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.09.2018.

«Wenn ich an das Zuhause meiner Kindheit denke, sehe ich Schwarz-Weiss-Abzüge, zum Trocknen entlang des Bodens unserer Stube an die Wand gelehnt», schreibt Barbara Stauss im Vorwort von «Foto: Niklaus Stauss». So lange die Tochter des Fotografen Niklaus Stauss denken kann, kennt sie ihren Vater nur mit einer Kamera in der Hand.

Barbara Stauss

Barbara Stauss

Bildredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Tochter von Niklaus Stauss gehört zu den Gründungsmitgliedern der Kulturzeitschrift «Mare», deren Bildredaktion sie bis heute leitet. Darüber hinaus konzipiert sie Foto-Ausstellungen, editiert Bücher und andere Publikationen, die der dokumentarischen Fotografie verpfichtet sind. Barbara Stauss lebt mit ihrer Familie in Berlin.

«Ohne Kamera verlor er schnell die Geduld und das Interesse», sagt Barbara Stauss. «Er kam in meine Schule und machte die Klassenfotos. Genauso wie meine Passfotos, das Flaschendrehen auf meiner ersten Party, die Geburtstage und später meine Hochzeit.»

Der Schweizer Rennfahrer Joseph «Jo» Siffert in der Boxenstrasse am Formel 1 Grand Prix von Monaco, Monte Carlo, 10. Mai 1970.
Legende: Der Schweizer Rennfahrer Joseph «Jo» Siffert in der Boxenstrasse am Formel 1 Grand Prix von Monaco, Monte Carlo, 10. Mai 1970. Niklaus Stauss

Notorischer Köpfesammler

Wenn Niklaus Stauss nicht die eigene Familie porträtiert, dann war und ist er, wie er selbst sagt, an «Anlässen». Der Zürcher Gesellschaftsfotograf war ab den 50er Jahren stets am place to be und fotografierte Berühmtheiten wie Brigitte Bardot, Jimi Hendrix, Alfred Hitchcock, Jean Tinguely oder Joseph Beuys.

Niklaus Stauss ist einer, der nicht Bilder stehle, sondern sie pflücke, findet Fotopublizist Hans-Michael Koetzle. «Er tritt leise auf, schaut sich um, sondiert das Terrain.»

Der US-amerikanische Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong vor dem Konzert in der Garderobe, Kongresshaus Zürich, 5. April 1962.
Legende: Der US-amerikanische Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong vor dem Konzert in der Garderobe, Kongresshaus Zürich, 5. April 1962. Niklaus Stauss

Neben dem perfekten Timing hat Stauss einen sechsten Sinn: Er weiss immer, wo er mit seiner Kamera stehen muss. In der ersten Reihe am Bühnenrand oder vor der Türe der Künstlergarderobe – er ist immer dort, wo «es» passiert.

Stauss war dort, wo sich Louis Armstrong als einen Mann mit Aktentasche und Thermoskanne entpsuppte. Er stand dort, wo der Eiffelturm wie ein Kaleidoskop aussieht. Er begleitete die Rolling Stones bei ihrer spontanen Shopping-Tour durchs Zürcher Niederdorf.

Der US-amerikanische Künstler Robert Rauschenberg vor einem seiner Werke in seiner Ausstellung Works in der Galerie Jamileh Weber, Zürich, 7. Juni 1991.
Legende: Der US-amerikanische Künstler Robert Rauschenberg vor einem seiner Werke in seiner Ausstellung Works in der Galerie Jamileh Weber, Zürich, 7. Juni 1991. Niklaus Stauss

Der Zufall ist sein Assistent

Der gelernte Schaufensterdekorateur wusste schon früh, dass er Fotograf werden wollte. Weil er reisen wollte. Obwohl schlecht in Fremdsprachen – nach eigener Aussage kann Niklaus Stauss «nur 50 Wörter italienisch, 50 Wörter englisch, 50 Wörter französisch» – zog er mit seiner Kamera durch nicht weniger als 43 Länder. Über 50'000 Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur standen im Laufe seines Berufslebens vor ihm. Und er vor ihnen.

Der deutsche Künstler Joseph Beuys vor seiner Installation Vor dem Aufbruch aus dem Lager 1 beim Aufbau der Ausstellung Mythos und Ritual in der Kunst der 70er Jahre, Kunsthaus Zürich, Juni 1981.
Legende: Der deutsche Künstler Joseph Beuys vor seiner Installation «Vor dem Aufbruch» aus dem Lager 1 beim Aufbau der Ausstellung Mythos und Ritual in der Kunst der 1970er-Jahre, Kunsthaus Zürich, Juni 1981. Niklaus Stauss

«Ich komme, drücke einfach ab – so, wie es eben gerade ist – und gehe wieder», beschreibt er sein Konzept. «Grundsätzlich fotografiere ich die Menschen gerne in ihrem Umfeld, mit ihrer Arbeit.» Etwas Peter Zumthor im Bademantel in der Therme Vals. Oder Künstler David Shrigley, der den Handstand neben seinem umgedrehten Schneemann machte.

Der britische Künstler David Shrigley neben seinem Werk Upside down Snowman, am «Young Art Weekend 2000» vor dem Alpenschloss-Hotel Castell in Zuoz, Kanton Graubünden, 7. April 2000.
Legende: Der britische Künstler David Shrigley neben seinem Werk «Upside Down Snowman» am Young Art Weekend 2000 vor dem Alpenschloss-Hotel Castell in Zuoz, 7. April 2000. Niklaus Stauss

Niklaus Stauss inszeniert wenig und nötigt seine Porträtierten nicht zu plakativen Posen. Jedoch ist er um einen günstigen Hintergrund bemüht und um das bestmögliche Licht.

Bei der Technik geht er mit der Zeit: sobald auf dem Markt, experimentierte er mit den ersten kleinen Digitalkameras. Er sah die neuen Möglichkeiten des digitalen Fortschritts als Chance und trauerte nicht, wie so viele seiner Kollegen, der analogen Fotografie nach.

Die deutsche Tänzerin und Choreografin Pina Bausch tanzt in der Stück Café Müller am Festival d’Avignon ’95 im Cour d’honneur du palais des papes, Avignon, Juli 1995.
Legende: Die deutsche Tänzerin und Choreografin Pina Bausch tanzt im Stück «Café Müller» am Festival d’Avignon (1995). Niklaus Stauss

Mit feiner Antenne

«Weder in seinem Werk noch im Leben hatte mein Vater je Berührungsängste. Er kennt weder Vorurteile noch Dünkel», sagt Barbara Stauss. Er habe immer «einfach nur Menschen an einem Ort fotografiert». Dass viele der Porträtierten mit der Zeit tatsächlich berühmt wurden, zeigt Niklaus Stauss' feine Antenne für das Potenzial eines jeden.

Der Schweizer Künstler André Thomkins steckt sich in einer Pause während des Aufbaus seiner Ausstellung, Zuckerstücke hinter die Brillengläser. Städtische Galerie zum Strauhof, Zürich, 9. Juni 1982.
Legende: Der Schweizer Künstler André Thomkins steckt sich in einer Pause während des Aufbaus seiner Ausstellung, Zuckerstücke hinter die Brillengläser. Städtische Galerie zum Strauhof, Zürich, 9. Juni 1982. Niklaus Stauss

Er selbst mag es jedoch überhaupt nicht, fotografiert zu werden. «Vor allem, wenn du mit dem Teleobjekt fotografierst, blickst du tief in die Seele hinein. Vielleicht habe ich eine schwarze Seele, die ich verbergen möchte», sagt Niklaus Stauss.

Ein Satz mit Humor, der zu ihm passt – hat er doch auch bei seiner Arbeit einen ausgeprägten Sinn für Situationskomik.

Niklaus Stauss

Niklaus Stauss

Fotograf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Geboren 1938 in Zürich, absolviert Niklaus Stauss die Kunstgewerbeschule und eine Ausbildung zum Schaufensterdekorateur, bevor er Fotograf wird und sein eigenes Atelier eröffnet. Seit 1958 ist er auch für die Bildagentur Keystone tätig. Sein Fotoarchiv, von dem Teile durch einen Brand zuerstört wurden, umfasst heute mehr als 1.5 Millionen Bilder.

Die Publikation «Foto: Niklaus Stauss» liefert nicht nur den Beleg einer langen und eindrücklichen Karriere, sie ist auch eine liebevolle Hommage. Ein Geschenk von der Tochter an den Vater.

Während einer vierjährigen Entstehungszeit stemmte Barbara Stauss das Projekt, in ungebrochenen, aber auch strittigem Dialog mit dem Vater. «Als Teenager versprach ich meinem Vater, ihm einen Jaguar zu schenken», sagt sie. «Ich wollte ihm irgendwas Wertvolles zurückgeben. Aus dem Jaguar ist nun das Buch geworden.»

Buchhinweis.

Buchhinweis.
Legende:Niklaus Stauss

«Foto: Niklaus Stauss». Mit Texten der Schriftstellerin Zora del Buono und des Fotohistorikers Hans-Michael Koetzle. Hrsg. Barbara Stauss. Edition Patrick Frey, 2018.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.