René Burri, Fotograf der Ikonen, wird 80

Mit seinen Porträts von Che Guevara oder Picasso und den eindringlichen Reportagebildern aus aller Welt hat sich René Burri einen zentralen Platz in der Geschichte der Fotografie gesichert. Am 9. April feiert der Schweizer seinen 80. Geburtstag.

Porträt des Fotografen René Burri mit Zigarre. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fotograf René Burri mit Zigarre: «Ich hätte nie gedacht, dass ich Fotograf werde.» Keystone

Den grössten seiner Coups landete der Fotograf René Burri 1963 in Havanna, als er vom kubanischen Industrieminister Ernesto Che Guevara empfangen wurde. Bei diesem Besuch entstanden zahlreiche Porträts, eines davon ging sofort um die Welt. 

René Burri signiert sein berühmtes Che-Bild. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zwei Ikonen auf einem Bild: Burri signiert sein berühmtes Foto von Che Guevara. Keystone

Es zeigt den ehemaligen Commandante der kubanischen Rebellenarmee mit einer dicken Zigarre. Die brillante Fotografie wurde millionenfach reproduziert, landete auf T-Shirts und Base-Caps und wurde zurecht zur Ikone. Che sieht wegen des Schattenwurfs der heruntergelassenen Jalousien aus wie ein unruhiger Tiger im Käfig.

Die Bilder kennt man noch, den Namen nicht mehr

Trotzdem: Die Fotografie-Studenten würden heute den Namen René Burri nicht kennen, sagt Reto Camenisch, Studienleiter Fotografie am Medienausbildungszentrum MAZ: «Aber seine Bilder haben alle gesehen, vor allem die Porträts von Pablo Picasso, Alberto Giacometti, Jean Tinguely oder Le Corbusier. Die sind heute immer noch sehr präsent.»

Die Form des Bildermachens, wie sie Burri praktiziert hatte, ist allerdings heute nicht mehr möglich, erklärt Camenisch: «Burri ist damals einfach vor der Haustür von Picasso aufgetaucht, hat sich vorgestellt und wurde zu einem Atelierbesuch eingeladen. Sowas wäre heute nicht mehr vorstellbar. Da sind Agenten und Manager zwischen geschaltet, man muss 20seitige Verträge unterschreiben und genau angeben, zu welchem Zweck die Bilder gemacht werden sollen.»

Vollmitglied bei Magnum

Burri, Jahrgang 1933, hatte in den 1950er Jahren an der damaligen Kunstgewerbeschule in Zürich bei Hans Finsler studiert, 1959 wurde er Mitglied bei der renommierten Fotoagentur Magnum. Burri reiste um die Welt und publizierte seine Reportagen über die grossen politischen Geschehnisse des 20. Jahrhunderts in «DU», «Life», «Picture Post», «Stern», «Geo» oder «Paris Match».

Damals seien die Fotografen wochen- und monatelang unterwegs gewesen, sagt Camenisch. Deshalb sei auch die Agentur Magnum gegründet worden: «Man wollte Fotografen die Möglichkeit geben, ohne zeitliches Limit an ihren Themen zu arbeiten und diese zu vertiefen. Heute hat die Pressefotografie andere Kriterien. Die Unmittelbarkeit, die Aktualität ist nun das Mass aller Dinge geworden.»

«Die Deutschen» und andere Fotobücher

Neben seinen Porträts ist Burri vor allem für seine Fotobücher berühmt. Seine Reisen zwischen 1959 und 1961 nach Deutschland hielt er im Fotoband «Die Deutschen» (1962) fest. Er fotografierte vor dem Mauerbau, nach dem Mauerbau und nach dem Mauerfall – und schuf so ein umfassendes Bild eines erst geteilten und später wiedervereinigten Landes.

Daneben erschienen zahlreiche weiter Fotobücher, unter anderem «The Gauchos» (1968), «Japan» (1970), «Behind the Great Wall of China» (1972), «One World. Fotografien und Collagen» (1950-1983) und zuletzt «René Burri Fotografien» (2004).

Fotograf Reto Camenisch über René Burri

3:44 min, aus Kultur kompakt vom 09.04.2013

René Burris Werk ist mehrfach ausgezeichnet worden. Zuletzt erhielt der Fotograf 2011 den Swiss Press Photo Life Time Achievement Award. Reto Camenisch: «Burris Arbeiten haben eine formale Brillianz, und sie sind der Beweis, dass der Faktor Zeit und die Faktor Qualität zusammenhängen, dass es sich lohnt, sich lange Zeit einem Thema zu widmen.»