Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Die «Nachtwache» wird restauriert
Aus 10 vor 10 vom 09.07.2019.
abspielen
Inhalt

Restauration nach 300 Jahren Rembrandts «Nachtwache» ist wieder komplett

Das Amsterdamer Rijksmuseum rekonstruierte fehlende Stücke und zeigt das Meisterwerk nun in seinem originalen Format.

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz und einer alten Kopie rekonstruierte das Amsterdamer Rijksmuseum Rembrandts «Nachtwache» und präsentierte am Mittwoch das Gemälde in seiner ursprünglichen Grösse. Mit einem verblüffenden Effekt: Die Schützen marschieren wieder.

Drei Monate lang können Besucher nun das Gemälde so sehen, wie der holländische Meister Rembrandt van Rijn (1606-1669) es gemalt hatte. Es hängt als Krönung am Ende der Ehrengalerie des Rijksmuseums.

Rembrandt hatte das Gemälde von der Amsterdamer Schützengilde in deren Auftrag 1642 fertiggestellt. Eigentlich heisst es «Die Compagnie von Kapitän Frans Banning Cocq und Leutnant Willem van Ruytenburgh macht sich zum Abmarsch bereit».

Bis 1715 hing das Bild im Haus der Schützengilde gemeinsam mit sechs anderen Schützengemälden, etwas versteckt in einer Ecke. Dann zog es um in das damalige Rathaus von Amsterdam, dem heutigen königlichen Palast.

An allen vier Seiten hatte man Stücke abgeschnitten

Zum grossen Schreck der Stadt passte das über 20 Quadratmeter grosse Gemälde nicht an den vorgesehenen Platz zwischen zwei Türen. Aber man hat nicht lang gefackelt. Sehr zimperlich ging man eben damals nicht um mit der Kunst. Man griff zur Schere. An allen vier Seiten wurden Stücke abgeschnitten, die verloren gingen.

An der linken Seite wurde besonders viel abgeschnitten, so fielen drei Figuren weg. Seitdem stehen die beiden Hauptfiguren, der Kapitän und sein Leutnant, prominent in der Mitte des Bildes.

Doch das war gar nicht die Absicht des Malers. «Rembrandt malte nicht einfach ein Gruppenporträt», sagt Taco Dibbits, Direktor des Rijksmuseums. «Er war ein Geschichtenerzähler.» Er zeigte, wie der Kapitän den Befehl zum Abmarsch gibt und dann die Männer ausrücken.

Legende: Was vor 300 Jahren abgeschnitten wurde, hat das Rijksmuseum nun wieder hergestellt. Rijksmuseum/Reinier Gerritsen

Durch die Hinzufügung der bisher fehlenden Figuren im Schatten auf der linken Seite stehen Kapitän und Leutnant wieder rechts von der Mitte. Und es ist, als liefen sie nach vorne.

Viel mehr Dynamik

Das Gemälde habe «viel mehr Dynamik und Bewegung», sagt Dibbits. «Es ist fantastisch, nun mit eigenen Augen zu sehen, wie Rembrandt die ‹Nachtwache› gemeint hatte.»

Legende: Die eingekreisten Stellen zeigen, wo restauriert wurde. Rijksmseum

Am rechten Bildrand ist nun der Trommler wieder vollständig zu sehen. Vorher war der Rücken abgeschnitten. «Es ist, als trete er mit der Trommel in das Bild», sagt der Direktor. «Das gibt noch mehr Bewegung.» Auch das Geländer der Brücke, über die die Schützen laufen, ist nun gut zu sehen und gibt dem Raum Tiefe.

Die besondere Rekonstruktion war möglich dank der «Operation Nachtwache», der bisher grössten Untersuchung des Gemäldes. Vor über zwei Jahren und den Augen der Besucher wurden etwa Rembrandts Farben und seine Maltechnik erforscht.

Die Ergebnisse wurden genutzt, um die fehlenden Stücke zu rekonstruieren. Grundlage dafür war eine Kopie der «Nachtwache», die Banning Cocq vor 1665 für sein Privathaus hatte anfertigen lassen. Auf dem Bild sind die später abgeschnittenen Stücke zwar gut zu sehen, aber in sehr viel kleinerem Format - und von einem sehr viel schlechteren Maler gemalt.

Video
Künstliche Intelligenz malt wie Rembrandt
Aus Kulturplatz vom 11.05.2016.
abspielen

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz brachten Experten dem Computer bei, die Kopie mit Hilfe von Rembrandts eigener Farbpalette und Technik so zu korrigieren, dass sie dem Original sehr nahe kommt.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 23.06.2021, 16:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Nussbaum  (dnussbaum)
    Dank diesem Artikel habe ich überhaupt erst erfahren, dass das Originalgemälde einst «gestutzt» wurde, eine sehr interessante Geschichte. Allem Anschein nach war auch schon früher Respekt vor Kunst & Kultur keine Selbstverständlichkeit… umso erfreulicher ist es, von diesem Restaurationsprojekt des Rijksmuseums zu hören und dass die Wertschätzung der Alten Meister so weiterlebt.
  • Kommentar von Michael Zimmermann  (Mike58)
    SRF: Ganz herzlichen Dank für diesen sehr interessanten Bericht.
    Welch einmalige und grossartige Maler und Malerinnen es in der Vergangenheit gab und wie sie uns Heute noch sehr berühren, Ja uns in Begeisterung versetzen. Besonders die alten Meister konnten mit dem Licht arbeiten. Eine Kunst die Heute fast niemand mehr beherrscht.