Zum Inhalt springen

Header

Video
SBB als Design-Trendsetter
Aus Kultur Webvideos vom 02.08.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 26 Sekunden.
Inhalt

Schweizer Designgeschichte SBB macht Halt im Museum für Gestaltung

Die SBB macht ausgezeichnetes Design. Das ist jetzt im Museum für Gestaltung in Zürich zu sehen.

Schienenrattern und Durchsagen: Eine Klanginstallation holt die Bahnhofshalle ins Museum für Gestaltung in Zürich. Und wie im Bahnhof sieht es dort auch aus.

Ausstellung SBB CFF FFS

Box aufklappenBox zuklappen

Die Ausstellung im Museum für Gestaltung in Zürich zeigt die Leistungen der SBB in Architektur, Industriedesign und visueller Kommunikation. Mit Originalobjekten, Fotografien, Plakaten, Videoinstallationen und einer Modelleisenbahn. Die Ausstellung ist vom 3.8.2019 bis zum 5.1.2020 geöffnet.

Über einer Anzeigetafel hängt ein Mobile mit Bahnhofsschildern: Vevey, Thun, Unterterzen. Die Städtenamen prangen allesamt in weisser Schrift auf dunkelblauem Grund. Allerdings in verschiedenen Schriftarten. Denn vereinheitlicht wurden Bahnhofsschilder, die Beschriftung der Waggons, Briefpapier, Fahrpläne und Piktogramme erst ab 1980.

Aufnahme eines Zuges der SBB.
Legende: Pininfarina und SBB: Re 460 «Lok 2000», 1992, mit IC2000, 1997. François Gribi, 2014

Josef Müller-Brockmann, ein Pionier der Schweizer Grafik, entwickelte damals das Corporate Design für die SBB. Seitdem haben die Bundesbahnen im ganzen Land einen einheitlichen Look.

Ein Mammutprogramm

An diesem vielfach preisgekrönten Look halten die Schweizer Bundesbahnen seit fast 40 Jahren fest, anders als die meisten anderen europäischen Bahnunternehmen. Eine Ausstellung zum Thema war für Kurator Andres Janser deshalb ein Muss, zumal das Museum selbst wichtige Bestände zum SBB-Design besitzt.

Audio
SBB-Design im Museum für Gestaltung
aus Kultur-Aktualität vom 02.08.2019.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 5 Sekunden.

Die Schau beleuchtet das Design der SBB in den Bereichen Architektur, Industriedesign und Visuelle Kommunikation – ein Mammutprogramm. Doch Kurator Andres Janser hat die Ausstellung trotz des weiten Themenspektrums luftig und vor allem abwechslungsreich gestaltet.

SBB, ein Gesamtkunstwerk

Neben Fotografien, Ausschnitten aus Werbefilmen und Mobiliar sind zum Beispiel die typischen roten Zugführertaschen zu sehen, die noch bis vor etwa 15 Jahren bei den SBB in Gebrauch waren.

Foto eines Zugführers.
Legende: Anonym: rote Zugführertasche, 1937. SBB Historic, 1964

Wie sehr sich die Formensprache der Bundesbahnen im Verlauf der Jahrzehnte gewandelt hat, veranschaulichen besonders die Werbeplakate: Während bis Ende der 1940er-Jahre vor allem einzelne Künstler für gemalte Plakate engagiert wurden, rückte in den 50ern und 60ern immer stärker der Text in den Vordergrund.

In dieser Zeit entstanden Slogans wie «Der Kluge reist im Zuge» und «Gute Idee, SBB». Slogans, die viele Menschen bis heute mit dem Unternehmen verbinden.

Foto einer Bahnhofsuhr.
Legende: Hans Hilfiker: SBB Bahnhofsuhr, 1944, Redesign 1952. SBB AG

Das wohl bekannteste Designobjekt der Bundesbahnen ist aber die Bahnhofsuhr von Hans Hilfiker. Der Ingenieur sorgte 1944 dafür, dass alle Bahnhofsuhren in der Schweiz synchronisiert wurden – und lieferte deren Design gleich mit.

Die Uhr erzählt Geschichte

Sein weltberühmtes und vielfach abgekupfertes Zifferblatt ist schlicht: weiss, mit einer schwarzen Sekundeneinteilung am Rand. Darüber bewegt sich ein knallroter Sekundenzeiger mit einem Kreis am Ende – ganz ähnlich wie die Kelle eines Zugbegleiters. Man könnte sagen: Die Uhr erzählt eine Geschichte.

Ein paar sitzt in einem Zug der SBB.
Legende: Andreas Bürki mit Uli Huber und Ueli Thalmann: Bestuhlung der Einheitswagen IV, 2. Klasse, 1982. Renate Meyer

Am Ende jeder Minute bleibt der Sekundenzeiger kurz auf der Zwölf stehen – dann rückt der Minutenzeiger eine Minute vor, und das Ganze geht wieder von vorne los. «Die Zeit wird visuell angehalten, obwohl sie natürlich weiterläuft. Die Minutenlogik des Bahnfahrplans hat Hans Hilfiker visuell schlüssig und mit einem erzählerischen Zusatz visuell ansprechend in eine Form gegossen», kommentiert Kurator Andres Janser.

Alltägliches und Liebhaberstücke

Der Designklassiker ist an jedem Bahnhof der Schweiz zu finden. Aber welchem Reisenden fällt schon auf, wie eine Uhr gestaltet ist? Genau das macht die Zürcher Ausstellung so spannend: Sie rückt Alltägliches wie Bahnhofsschilder und Zugbeschriftungen ins Bewusstsein. Und sie präsentiert andererseits Liebhaber-Objekte, die viel über die Geschichte der SBB und der Schweiz erzählen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Diese Bahnhofsuhr aus dem Emmental wurde weltweit bekannt, nebst in Bahnhöfen auch in Flughäfen zu sehen. Dazu ist die Geschichte der innovativen Firma Moser-Bär in Sumiswald erwähnenswert, welche 1938 mit drei Mitarbeitern im emmentalischen Bauerndorf in einem Dachstock begann und heute in über 60 Ländern präsent ist mit modernsten und hervorragenden Produkten. Ein gutes Beispiel von schweizerischem Erfindergeist und Präzision. Mehr zu erfahren unter 'Mobatime Präzision in Zeit und Technik'.
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Merken wir uns, kleine, mittlere, lokal verankerte Betriebe schaffen unter dem Strich wesentlich mehr und qualitativen höheren Mehrwert. Zudem von einem Franken Umsatz fliesst wesentlich mehr in die Region. Mit solchen Betrieben kann die Schweiz wirklich punkten und die Kontrolle bleibt zuhause eingebunden ins Gemeinwesen und wird von rastlosen Kapitaljunkies annektiert .....
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Korrigenda: und wird NICHT von rastlosen Kapitaljunkies annektiert....
  • Kommentar von Mike Bianchi  (nur meine Meinung)
    >Die Ausstellung ist vom 3.8.2019 bis zum 5.1.2010 geöffnet.<
    Endlich ein Grund um die Zeit zurück laufen zu lassen.
    1. Antwort von SRF Kultur  (SRF) (SRF)
      @Mike Bianchi – merci für den Hinweis! Die Zeit rückwärts zu drehen, das schafft noch nicht mal die schicke SBB-Uhr. Ist korrigiert.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Das sind Dinge, die für mich mit der Schweiz bedeuten .... die Fähigkeit Funktionalität, gutes Handwerk, auch industriell, und zeitlose praktische Schönheit in einem Produkt, in einem Plakat, in einer Leuchte oder Möbelstück zu vereinen ... Das gefällt mir.
    1. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      Antigone, ja, genau so sehe ich das auch, danke!