Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweizer Grand Prix Kunst Konstruktiv, kritisch, kreativ: Bund ehrt drei Kulturschaffende

Der diesjährige Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim des Bundesamts für Kultur geht an Meili & Peter Architekten, den Journalisten Samuel Schellenberg und die Künstlerin Shirana Shahbazi.

Mit dem Grand Prix Kunst werden vier Schweizer Kulturschaffende ausgezeichnet, deren Arbeit «für die Aktualität und Relevanz der Schweizerischen Kunst und Architekturpraxis steht».

Der Grand Prix Kunst 2019

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Grand Prix Kunst, oder auch Prix Meret, Link öffnet in einem neuen Fenster
Oppenheim, Link öffnet in einem neuen Fenster, wird zum 19. Mal verliehen – vom BAK auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission. Jeder Preis ist mit 40'000 Franken dotiert.

Offiziell wird er am 10. Juni 2019 in Basel übergeben. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden anschliessend in der Ausstellung «Swiss Art Awards», Link öffnet in einem neuen Fenster vorgestellt.

Meili & Peter Architekten

Zwei Männer in weissen Hemden.
Legende: Erfolgsduo der Schweizer Architektur: Marcel Meili (l.) und Markus Peter. Walter Mair

Die Zürcher Architekten Marcel Meili und Markus Peter prägen seit über dreissig Jahren die Schweizer Architekturlandschaft: Bereits 1987 gründeten sie ihr erstes gemeinsames Architekturbüro, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Marcel Meili (geb. 1953) studierte an der ETH und wurde dort später Professor. Mit Roger Diener, Jacques Herzog und Pierre de Meuron leitete er das ETH Studio Basel Institut «Stadt der Gegenwart».

Markus Peter (geb. 1957) lernte Tiefbauzeichner, schloss später an der Technischen Hochschule Winterthur ein Diplom als Architekt ab und übernahm ab 2002 eine Professur an der ETH.

Zu ihren Projekten gehören u.a. das Sprengel Museum in Hannover oder das Zölly Hochhaus in Zürich West. Es bestehe «ein perfektes Gleichgewicht zwischen kreativem Genie und konstruktiver Intelligenz», schreibt die Kunstkommission.

Samuel Schellenberg

Ein mann vor einem Bücherregal.
Legende: Kritische Stimme in der Kulturszene: Der Westschweizer Journalist Samuel Schellenberg. BAK / Moos Tang

Der Journalist und Kunstkritiker Samuel Schellenberg (geb. 1971) studierte Kunstgeschichte in Lausanne. Später wurde er Feuilletonchef der Genfer Tageszeitung «Le Courrier».

Dort berichtet er über das nationale und internationale Kulturgeschehen und thematisiert auch immer wieder kritische Aspekte der Kreativszene.

Eine «engagierte Persönlichkeit des Kulturjournalismus», so die Würdigung der Kunstkommission. Schellenberg bringe «in seinen Recherchen die in der Kunst gespiegelten gesellschaftlichen Tendenzen und Herausforderungen zur Darstellung.»

Shirana Shahbazi

Shirana Shahbazi.
Legende: Eine Wahlzürcherin mit internationalem Erfolg: Shirana Shahbazi. Gian-Marco Castelberg

Die Künstlerin Shirana Shahbazi ist 1974 in Teheran geboren und lebt heute in Zürich. Sie hat sich mit vieldeutigen, analog fotografierten Bilder einen Namen gemacht.

Ihre Werke wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, u. a. auch in der Kunsthalle Bern und im Fotomuseum Winterthur. Ihre Werke sind in bedeutenden Sammlungen wie der Tate Modern in London, im Museum of Modern Art und im Guggenheim Museum in New York vertreten.

2004 und 2005 erhielt Shahbazi bereits einen Schweizer Kunstpreis.

Ein Blau grünes Kunstwerk.
Legende: Flirt mit der Abstraktion: Shirana Shahbazi: Grün-Blau-01, 2017. © Courtesy Galerie Peter Kilchmann

Sendung: Radio SRF 4 News, Nachrichten, 14.3.19, 14:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.