Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Retrospektive zu Hutters 80. Geburtstag
Aus Tagesschau vom 09.08.2014.
abspielen
Inhalt

Solothurner Bildhauer tot Schang Hutter ist gestorben

Er war einer der herausragenden figurativen Bildhauer der Schweiz. Jetzt ist Hutter im Alter von 86 Jahren gestorben.

Der Tod Hutters war der Donnerstagsausgabe der «Solothurner Zeitung» zu entnehmen. In der Todesanzeige hiess es, Hutter sei nach einer schweren Krankheit verstorben.

Der ehemalige Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät sagte einst über das Werk des Solothurners, dieses sei «seit den Anfängen geprägt von der existentiellen Erfahrung, dass der Mensch vom Menschen bedroht, verletzt, gefoltert, geknechtet wird».

Denkmal für die Opfer der Konzentrationslager

Geboren wurde Hutter am 11. August 1934 in Solothurn. Seine politische Kunst ist einem stark ausgeprägten Humanismus verpflichtet.

Video
Schang Hutter im Münstertal
Aus Schweiz aktuell vom 31.08.1994.
abspielen

Als junger Künstler reiste er nach München in der Hoffnung, schöne Frauen zu modellieren. Die Hoffnung erwies sich als nicht realisierbar. Denn häufiger als auf schöne Frauen stiess Hutter auf gebrochene Menschen, die ihm furchtbare Kriegserlebnisse schildern.

In München lebte Hutter bis 1961. Die künstlerische Bewältigung dieser Jahre setzte nach seiner Rückkehr nach Solothurn ein.

Audio
Gespräch mit dem Solothurner Künstler Schang Hutter
28:39 min, aus Reflexe vom 06.10.1993.
abspielen. Laufzeit 28:39 Minuten.

Hutters Werk ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit Stipendien des Freistaates Bayern und des polnischen Staates, dem Förderpreis und Kunstpreis des Kantons Solothurn und mit dem Preis der Stiftung für die grafische Kunst in der Schweiz.

Sein «Sterbender Häftling» (1964-1972) gilt als ein wichtiges Denkmal für die Opfer der Konzentrationslager. Geschaffen hat es Hutter nach einer Fotografie eines ausgemergelten Mannes, «der auf die Befreier zukroch und starb, kurz bevor er sie erreichte».

Auch in der Politik aktiv

Der Solothurner war auch politisch aktiv: 1991 kandidierte er als SP-Politiker in Solothurn für den Ständerat.

Video
Gespräch Schang Hutter
Aus Kultur im Gespräch vom 27.10.1991.
abspielen

Für grosse Aufmerksamkeit sorgte Hutter mit seiner Eisenplastik «Shoah». Am 28. Februar 1998 stellte Hutter das Objekt im Rahmen eines Skulpturenweges zum Jubiläum «200 Jahre Helvetische Republik» vor dem Bundeshaus in Bern auf.

Weil er dies drei Meter neben dem ursprünglich vereinbarten Standort tat, wurde sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von der damaligen «Freiheits-Partei» abtransportiert und vor die Werkstatt des Künstlers gebracht, worauf eine heftige öffentliche Debatte begann.

Video
Die Skulptur "Shoah" von Schang Hutter erhält A...
Aus Tagesschau vom 05.03.1998.
abspielen
Audio
Gespräch mit dem Solothurner Künstler Schang Hutter
28:39 min, aus Reflexe vom 06.10.1993.
abspielen. Laufzeit 28:39 Minuten.

Radio SRF 1, Heute Morgen, 17.06.2021, 8:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Lisibach  (DLis)
    Einer, der mich oft genervt hat. Aber das ist es, was ein Künstler soll! Es ist nicht unbedingt das Kunst, was gefällt; aber mit Sicherheit das, was bewegt.
    Ich werde ihn - als Solothurner sowieso - in gutem Andenken halten. Ruhe er sanft!
  • Kommentar von Daniel Erni  (daniserio)
    Ein toller Künstler.
    Ruhe in Frieden, Schang!