Die Mini-Mode der Muskelmänner

Sie tragen Minirock, Stiefel und Taillengurt. Die Rede ist nicht von der Mode freizügig gekleideter Frauen, sondern die der kantigen Kerle im Kino. Ihr Gebot: Weniger ist mehr. Mehr Brust, mehr Bizeps und mehr Sixpack zeigen. Ein Trend, der in Sandalen- und Barbarenfilmen bis heute en vogue ist.

Video «Mode im Film» abspielen

Mode im Film

3:33 min, vom 17.9.2015
Zusatzinhalt überspringen

SRF Fashion Week

Mit ausgewählten Spiel- und Dokumentarfilmen sowie Online-Artikeln wirft die «SRF Fashion Week» einen Blick hinter die Kulissen der Modemacher, Models und Modebloggerinnen.

Die griechische Mythologie ist nicht nur der Stoff aus dem Hollywood-Träume gemacht werden. Sie ist auch stilprägend für die männliche «Freikörperkultur» im Film. So kupferten Kostümdesigner für ihre Historienfilme gerne von der Mode der antiken Götter und Heroen ab. Auf Statuen und Bildern tragen sie meistens nur das, womit sie Mutter Natur ausgestattet hat. Manchmal halten sie als Accessoire einen Speer oder ein Schild in der Hand, aber ihr perfekter Körper durfte nie verdeckt werden. Diese makellose Abbildung idealisierten den perfekten Menschen, den es in in der Realität kaum gab. So waren Hammer und Meissel das Photoshop der Antike.

Ein sehr muskulöser Mann mit wenig an trägt eine Statue. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die zeitlose Tunika-Mode: Steve Reeves als Herkules. IMAGO

Trendsetter: Bodybuilder

Eine weitere, wichtige Inspirationsquelle für die leichte Mode der Götter und Gladiatoren im Film sind Bodybuilder. Anfang der 50er-Jahre, etablierte sich aktive Körpergestaltung als Sport und plötzlich standen der Filmindustrie ganze Heerscharen von Muskelprotzen zur Verfügung, die man dann auch in den italienischen Sandalenfilmen reichlich zu sehen bekam.

Weil die hart trainierten Körper nicht von unnötigem Stoff verdeckt werden sollten, steckte man die kantigen Kerle in möglichst knappe Stoffe. Zu beliebten Fashion-Standards gehören der Männer-Mini, gehalten von einem breiten Ledergurt, Unterarmmanschetten aus Stahl und hohe Schnür-Sandalen.

Einer der stilprägendsten Bodybuilder auf den Leinwänden der 50er- und 60er-Jahre war Steve Reeves. Der ehemalige Mr. Universum zeigte in fast jedem seiner Sandalenfilm seinen ölgetränkten Super-Body in einem Hauch von nichts.

Das beeinflusste auch den Hauptdarsteller von einem der vielleicht einflussreichsten Modefilme für Muskelmänner: Arnold Schwarzenegger in «Conan der Barbar». In Lederslip mit Pelzfutter und nietenbesetztem Lederdiadem, wurde er in den 80er-Jahren zur Stilikone aller Filmbarbaren – und davon gab es damals reichlich.

Ein sehr muskulöser Mann mit wenig an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Muskelprotz mit wenig an: Arnold Schwarzenegger in «Conan der Barbar». Getty Images

Homoerotische Nuancen

Der Ursprung für die knappen Kostüme lag in der Zensurpolitik der 50er- und 60er-Jahre. In dieser Zeit durfte die weibliche Nacktheit kaum gezeigt werden, deshalb stellte man den Mann umso mehr in den Vordergrund. Dass der Anblick von freizügig gekleideten, eingeölten Mannsbildern zu homoerotischen Fantasien führen kann, ist ein unbeabsichtigter Nebeneffekt. Doch die Filmbranche lässt sich davon nicht beirren. Immerhin locken die offenherzig bekleideten Kerle bis heute die Massen ins Kino. Wie beim letzten Hollywood- «Hercules» von 2014 zu sehen war. Mit Wrestlingstar Dwayne Johnson als halbnackter Halbgott, spielte der Film über 240 Millionen Dollar ein.

Die Film-Mode der starken Schönen mag zwar nicht die kreativste sein, aber sie gehört zu einer der zeitlosesten. In diesem Sinne Bauch rein, Brust raus und die Männlichkeit im Mini zelebrieren.