«Vivienne Westwood - Do it yourself»

Vivienne Westwood ist die Queen der englischen Modewelt: Seit den 1970er-Jahre dekonstruiert sie Mode, erfindet sie neu und führt gleichzeitig ihren persönlichen Anti-Konsum-Krieg an. Was die britische Modeschöpferin antreibt, hat Filmemacherin Letmiya Sztalryd in ihrem Dokumentarfilm festgehalten.

Video ««Vivienne Westwood - Do it yourself»» abspielen

«Vivienne Westwood - Do it yourself»

57 min, aus Film vom 18.9.2015
Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitag, 18. September 2015, um 21:25 Uhr auf SRF zwei.

«I love crap» steht auf einem pinken T-Shirt in Vivienne Westwoods legendären Boutique «Worlds End». Es sei der Bestseller, sagt die 74-jährige Lady Westwood schmunzelnd. Die englische Designerin zählt zu den ungewöhnlichsten Modeschöpferinnen unserer Zeit. Sie fährt zu jeder Jahreszeit Fahrrad, kann mit Ferien absolut nichts anfangen und ist mit einem 25 Jahre jüngeren Mann verheiratet. Dies mag so manchen schockieren, Westwood hingegen ist das egal.

Westwood wuchs in bescheidenen Verhältnissen in einer mittelenglischen Kleinstadt in der Nähe von Manchester auf und arbeite bis 1971 als Lehrerin. Schon damals interessierte sie sich fürs Kleidermachen und schneiderte für ihre beiden Söhne erste Kreationen. In dieser Zeit erarbeitet sie sich auch ihren besonderen Arbeitsstil, der vom Schnittprinzip eines Kleidungsstücks ausgeht.

Aufruf zum Konsumverzicht

Dieser Arbeitstechnik ist sie bis heute treu geblieben und ist meist Startpunkt einer neuen Kollektion. Mit Revoluzzer-Seele und Wurzeln in der Punk-Bewegung der 1970er-Jahre lässt sie in ihren Entwürfen immer ihre nonkonformistische Haltung und ihre Liebe fürs Geschichtenerzählen aufleben.

Ob sie mit Korsetts und falschem Hinterteil den Geist der Französischen Revolution aufleben lässt oder T-Shirts mit provokativen wie politischen Botschaften bedruckt, führt sie dabei ihren ganz persönlichen Anti-Konsum-Krieg. In ihrem eigens kreierten Manifest - «Active Resistance to Propaganda» ruft sie zum Widerstand gegen Propaganda jeglicher Art und zum Konsumverzicht auf. Falls doch konsumiert würde - dann solle man doch bitte Westwood kaufen, sagt sie wiederum schmunzelnd.

Shows, Kindheit und Politik

Ein Jahr lang hat die Filmemacherin Letmiya Sztalryd die exzentrische Designerin und ihren Mann Andreas Kronthaler begleitet, der auch Kreativchef des Labels ist. Der Blick hinter die Kulissen zeigt die Vorbereitungen für die grossen Shows in Paris und macht die sehr unterschiedlichen Arbeitsweisen des Paares deutlich. Zeit nimmt sich der Film auch, um von Westwoods Kindheit zu erzählen und sie bei ihren politischen Aktionen zu begleiten. SRF zwei zeigt «Vivienne Westwood - Do it Yourself» im Rahmen der «SRF Fashion Week».

Sendung zu diesem Artikel