Zum Inhalt springen
Audio
Zum 80. Geburtstag von Peter Zumthor
Aus Kultur-Aktualität vom 26.04.2023. Bild: Keystone / Christian Beutler
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 24 Sekunden.

Stararchitekt wird 80 Peter Zumthor: «Mit der Heiterkeit bin ich nicht schlecht dran»

Peter Zumthor bewegt sich auf grossen Skalen, etwa beim aktuellen Museumsbau in Los Angeles. Was nicht heisst, dass das Kleine unwichtig wird: Zu seinem 80. Geburtstag ist die ganze Gasse seines Bündner Wohnorts Haldenstein eingeladen.

Der Baumeister spricht in seinem Garten über Veränderungen, Imperfektion und heitere Gebäude.

Peter Zumthor

Architekt mit Weltrang

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Peter Zumthor ist seit 1979 als Architekt tätig. Zuvor war er 10 Jahre Dankmalpfleger im Kanton Graubünden. Seine Bauten bescherten ihm Weltruhm: 2009 wurde er mit dem wichtigsten Architekturpreis der Gegenwart, dem Pritzker-Preis ausgezeichnet.

Aktuell freut er sich auf die Finalisierung der Museumbauten in Los Angeles (Lacma) und Basel (Erweiterung Beyeler) in etwa 3 Jahren.

Am 26. April 2023 wird Zumthor 80 und schmiedet weiter Pläne: Bald werde vielleicht der Bau einer grösseren Wohnsiedlung und eines Berghotels Realität.

SRF: Ich konnte nicht widerstehen und habe Ihnen ein kitschiges Küchlein gekauft.

Peter Zumthor: Ich hatte immer eine Beziehung zu Kitsch (lacht). Es trifft etwas, das Menschen im Gemüt haben. Manchmal ist es vielleicht übertrieben oder banal, aber die Hauptrichtung verstehe ich gut.

Welcher Stellenwert hat Staunen in Ihrem Leben?

Ich würde es Empfindung von Schönheit nennen. Sie wird ausgelöst durch Landschaften, Kunst oder Menschen. Kürzlich war ich in einem kleinen Berggasthof, öffnete das Fenster und da waren diese Dolomiten, diese Wiesen … wunderbar!

Video
Peter Zumthor – Architektur und Atmosphäre
Aus Sternstunde Philosophie vom 01.04.2023.
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 22 Sekunden.

Oder ich bin in einer Gruppe von Menschen, die auf gute Art miteinander umgehen. Auch das löst dieses schöne Gefühl aus. Es ist das Gegenteil von Einsamkeit, glaube ich.

Können Sie auch bei Hässlichem Schönheit empfinden?

Es gibt eine coole Hässlichkeit, die man schön finden kann. Die Hässlichkeit, die ich deprimierend finde, ist die biedere Schweizer Peripherien-Hässlichkeit. Das hat was Trauriges.

Schauen wir auf Peter Zumthor mit 40 zurück. Wo sehen Sie die grössten Veränderungen?

Ich bin heute ruhiger und gelassener. 40 war die Zeit, in der ich mir sagte: Jetzt will ich eintreten in den Club der Architekten. Dieses Holzhaus neben uns ist ein kämpferisches Holzhaus aus der Zeit. Es sagt: So sollte man Holzhäuser machen! Mein zweites Atelier ist ein gelasseneres Holzhaus, es sagt fast nichts mehr.


Neben Gelassenheit wollen sie auch vermehrt Heiterkeit in ihre Bauten bringen. Was ist ein heiteres Gebäude?

Es ist leicht, elegant, nicht bedrückend. Nicht einmal sentimental oder romantisch. Es strahlt Zuversicht aus. Ich denke, mit der Heiterkeit bin ich nicht schlecht dran. Dieser Garten hier, er ist doch heiter, oder?

Ja, sehr.

Der ist von mir und meiner Frau. Da war vorher nur Wiese.

Gebäude, die Peter Zumthor geprägt haben

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Die Wallfahrtskirche Mariastein im Tirol. Imago / imagebroker /Bildverlag Bahnmüller
  • Die barocke Wallfahrtskirche Mariastein mit ihrer Gnadenkappelle: «Als ich klein war, waren wir jedes Jahr dort. Es war mein erster architektonischer Eindruck, ohne dass es mir bewusst war.»
  • Der Basler Bahnhof mit seiner Glashalle: «An der Hand meiner Tante trat ich ein und staunte.»
  • Buffalo New York: «Ein wunderschönes Theater von Eero Saarinen.»
  • Die Corbusier Häuser in Marseille: «Nur schon, wenn man sie von Weitem sieht, strahlt es. Ich wusste gleich, das ist es.»

Wie stehen Sie eigentlich als Perfektionist zur Imperfektion?

In Los Angeles bauen wir ein riesiges Gebäude aus Sichtbeton, da kann einiges schiefgehen. Als ich das erste Mal dort war, haben sie mir erklärt, wie sie einen Fehler flicken wollten. Darauf schrieb ich: Was ihr hier macht, ist eine Betonskulptur und Skulpturen darf man nicht flicken!

Audio
Alles, was Peter Zumthor lieb und teuer ist
aus Kontext vom 18.10.2017. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 17 Minuten 40 Sekunden.

Von da an machten sie fast keine Fehler mehr. Worauf ich kürzlich sagte, jetzt müssen wir dann eine neue Abmachung treffen: Jede zweite Woche müsst ihr wieder einen Fehler machen (lacht).

Es braucht also Imperfektionen, Unregelmässigkeiten

… menschliche Spuren. Handwerklichkeit. Der Direktor des Lacma in Los Angeles meinte, es sei vermutlich das letzte handwerklich erbaute Haus dieser Grösse in Amerika. Das hab ich erst später begriffen. Bei der Erweiterung des MOMA zum Beispiel ist alles Oberfläche, null Tiefe. Man sieht nicht, wie es gebaut ist.

Gibt es Dinge in ihrer Vergangenheit, die sie anders machen würden?

Mitte 80er machte ich meine drei ersten Bauten. Da merkte ich, das kommt nicht gut. Das bin nicht ich. An einem Samstag bin ich mit meiner Frau losgefahren. Wir haben die Gebäude angeschaut und kritisiert. Von da an schielte ich nicht mehr auf Vorbilder und mache nur noch was von mir, von innen rauskommt.

Die Kultur-Highlights der Woche im Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Entdecken Sie Inspirationen, Geschichten und Trouvaillen aus der Welt der Kultur: jeden Sonntag, direkt in Ihr Postfach. Newsletter jetzt abonnieren.

Meine Enkel fragten, ob es Gebäude gibt, die mir gar nicht mehr gefallen. Ich sage dann: Ja, eins! Ich sagte aber nicht welches.

Sagen Sie es mir?

Nein (lacht).

Das Gespräch führte Patricia Banzer.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 26.04.2023, 7:06 Uhr

Meistgelesene Artikel