Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Baby-Brei oder Cabbage-Soup? abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 10.04.2019.
Inhalt

Stardiäten als Stillleben Foodporn für Fortgeschrittene

Bill Clintons Kohlsuppen oder Lady Gagas Baby-Brei: Dan Bannino fotografiert Promi-Diäten als skurrile Meisterwerke.

Die Pasta quillt über den Teller. Die Rotweinflasche ist umgekippt. Daneben liegt eine offene Filmdose mit 16mm-Material. Dazwischen Tomaten und Lilien, auf einer rot-weiss-karierten Tischdecke kunstvoll drapiert.

Nach Diät sieht das nicht gerade aus. Es war aber das Geheimnis für Sophia Lorens bella figura: solo pasta. Nur Nudeln.

Die Diät von Schauspielerin Sophia Loren.
Legende: Sexy dank molto Pasta: die Diät von Schauspielerin Sophia Loren. Dan Bennino «Sophia Loren - Pasta Diet»

Barock meets Celebrity-Kultur

Fastenkuren und Diäten sind die «Arbeitsmaterialien» für den italienischen Künstler und Fotografen Dan Bannino. Er rekonstruiert für seine Arbeiten echte Diäten von Stars aus Kultur, Politik und Wissenschaft.

In seiner Serie «Still Diets» stülpt er der Sehnsucht nach Schlankheit den Stil der niederländischen Stillleben aus dem 17. Jahrhundert über. Oder kurz: Barock trifft auf Celebrity-Kultur.

Wir besuchen Dan Bannino mitten in den Vorbereitungen für ein neues Bild. Die Idee: Eine Diät von Albert Einstein soll inszeniert werden. Der Arzt des Wissenschaftlers riet ihm im hohen Alter, er möge sich doch bitte vegetarisch ernähren, um gesünder zu leben.

Kunst als Ausbruch

Dan Bannino sucht ständig nach solchen Geschichten und Anekdoten. Er recherchiert aufwendig für jedes seiner Bilder. Ihn fasziniert, dass Menschen schon im 15. Jahrhundert Diät gehalten haben.

Die Bilder sind präzise wie moderne Produktfotografien mit alten Requisiten. Bannino arbeitete vier Jahre für ein Forschungsunternehmen in London. Er fotografierte Produkte aus der ganzen Welt. Immer ging es darum, die Essenz der Dinge zu erfassen.

Er merkte bald, dass dieser Job ihm zwar ein sicheres Einkommen garantierte, aber jegliche Kreativität erstickte. So entschied sich aus dem teuren London wieder zurück nach Italien zu ziehen, um sich in Cirié, nahe Turin, ganz auf die Kunst zu konzentrieren.

Dan Bannino lebt mit seiner Partnerin und einem Hund in einer kleinen Wohnung, die ihm zugleich auch als Studio dient. Für seine Bilder wird der halbe Hausrat zur Staffage: Geschirr und Gemüse, alles kann zum Bestandteil seiner barock-anmutenden Bilder werden.

Das Absurde

Die Vergänglichkeit des Lebens spielt in vielen Werken eine wichtige Rolle, nicht immer zur Freude von Dan Banninos Partnerin. Die verderblichen Esswaren liegen oft tagelang auf dem Tisch herum, bis sich die Vanitas zeigt – Insekten inklusive.

Mit seinen Arbeiten zum Promi-Diäten zeigt Dan Bannino die Absurdität unseres Strebens nach Schönheit und Perfektion. «Wir machen oft so verrückte Dinge, um die ästhetischen Ansprüche an unsere Körper zu befriedigen. Deshalb setzten wir auf plastische Chirurgie, gehen ins Fitness-Studio und halten eben Diät.» Diese Verrücktheit wolle er in seinen Fotos zeigen.

Und zugleich beleuchtet er völlig unbekannte Seiten der Prominenten, in dem er ihre geheimen Diät-Leidenschaften offenbart.

Denn wer wusste schon, dass Bill Clinton für Kohl schwärmt, Beyoncé Knowles mit Zitronensaft, Ahornsirup, Cayennepfeffer und Beruhigungstee fastet oder Usain Bolt sich täglich mit 100 Chicken McNuggets fit hielt.

Na dann: Mahlzeit!