Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mosaik-Böden in Italien: Ein Blick auf die Fussboden-Kunstwerke in Siena abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 05.08.2019.
Inhalt

Staunen in Siena Ein Boden wird zum Kunstevent

Für kurze Zeit ist Italiens schönster Kirchenfussboden zu besichtigen. Ein Blick unter den Teppich im Dom von Siena.

Italien ist ein Land der Kunst. Die Mehrheit der Weltkulturgüter der Unesco befinden sich dort. Doch nicht alle werden ständig ausgestellt oder können besichtigt werden.

Deshalb ist es ein Kunstevent, wenn Kostbarkeiten zeitweise zu sehen sind. Aktuell etwa der Fussboden im Dom von Siena, der in der Regel von Teppichen geschützt ist.

So gross wie zwei Tennisplätze

Auf rund 1300 Quadratmeter Bodenfläche – rund 2 Tennisplätze – haben hier Künstler seit dem frühen 15. Jahrhundert den Boden mit Marmorintarsien geschmückt.

Beteiligt an diesem Kunstwerk waren Stars der Renaissancekunst, etwa Pinturicchio. Sie haben dafür mehrfarbigen Marmor aus ganz Italien benutzt.

Ein verzierter Marmorboden: eine Gruppe von Leuten ist dargestellt.
Legende: Diesen Teil des Bodens schmückt «Die Tötung vom unschuldigen Panel» (1481) von Matteo di Giovanni. mauritius images / Elizabeth Leyden / Alamy

56 grossflächige Darstellungen in Form von umrahmten Bildern sind von fantasiereichen Dekorationselementen umgeben. Thema der Darstellungen: die Suche nach Weisheit in der heidnischen Antike, aber vor allem innerhalb des christlichen Glaubens.

Aus der Luft

Im 19. Jahrhundert wurde der Boden restauriert und vorsichtig komplettiert. Der Gesamteindruck ist umwerfend, vor allem aus grosser Höhe.

Die Dombauhütte von Siena wird zur Besichtigung des Gesamtbodens den Wandelgang unterhalb der Deckenkonstruktion zugänglich machen. Nur so ist es möglich, die ganze Pracht der Intarsienbilder zu sehen. Dabei sieht man, wie harmonisch sich reine Dekorationselemente und thematische Bilddarstellungen zusammenfügen.

Vorbild Antike

Kunsthistoriker vermuten, dass der Fussboden von spätantiken Mosaikböden in Süditalien und Nordafrika inspiriert wurde. Von Mosaikböden, wie sie am besten in Tunesien erhalten geblieben sind.

Die schönsten dieser Mosaiken sind im Bardo-Museum in Tunis zu sehen. Es sind Kompositionen aus thematischen Darstellungen, die von Dekorationselementen umgeben sind. Die Ähnlichkeit mit dem Intarsienboden in Siena ist nicht zu übersehen.

Italiens Fussbodenkunst

Ganz allgemein ist Italien ein Land kunstvoller Fussböden. Die Tradition geht auf die römische Antike zurück: In Pompeji und anderswo statteten reiche Römer ihre Villen mit zum Teil riesigen Mosaiken aus. Auf dutzenden von Quadratmetern wurden in der Regel mythologische und Naturdarstellungen geschaffen.

Ein Mann kniet auf dem Boden und restauriert die Marmorplatten.
Legende: Im Innenraum der Kathedrale von Siena: Der schwarz-weisse Marmor wird gepflegt und restauriert. mauritius images / Paul Quayle / Alamy

Von den mittelalterlichen Kunstfussböden in Italiens Kirchen sind nur sehr wenige erhalten geblieben. Etwa jener im Dom von Otranto in Apulien. Oder die mehrfarbigen Cosmaten-Böden in römischen Kirchen, die aus zersägten antiken Säulen geschaffen wurden. Und eben: der prächtige Intarsienboden im Dom von Siena, der noch bis Ende Oktober offen für Besucherinnen und Besucher bleibt.

Der SRF Kultur Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.