Zum Inhalt springen

Header

Audio
Steve McCurry: Ferngespräch mit einem Vielgereisten
Aus Kultur-Aktualität vom 28.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Inhalt

Steve McCurry in Zürich Starfotograf: «Die Welt muss sehen können, was passiert»

Steve McCurry gilt als einer der Top-Fotografen der Welt. Sein Porträt eines afghanischen Mädchens mit grünen Augen wurde zur Ikone. Warum Menschen fotografieren, die man nie getroffen hat – und wie kriegt man das hin? Der US-Amerikaner über die Kunst der Kontaktaufnahme, Komplikationen in Krisengebieten und den Zauber des Zuhause-Bleibens.

Steve McCurry

Steve McCurry

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Steve McCurry gehört zu den bekanntesten Fotografen weltweit. Der 71 jährige US-Amerikaner, Mitglied der berühmten Fotoagentur Magnum, hat mit seiner Kamera alle Weltteile bereist.

SRF: Sie sind bekannt für Ihre Reisefotografien. Jetzt müssen Sie pandemiebedingt Zuhause in New York bleiben. Wie fühlt es an, plötzlich «sesshaft» zu sein?

Steve McCurry: Wenn ich es positiv betrachte, dann war es eine Möglichkeit, mal mein Archiv durchzusehen, meine Arbeiten zu ordnen. Ich habe im letzten Jahr zwei Bücher produziert. Und ich hatte mehr Zeit für meine Familie und dafür, über meine Arbeit nachzudenken.

Ich konnte mich mal zurücklehnen und das Leben geniessen. Ich habe viele Jahre damit verbracht, immer unterwegs zu sein. Es war gut, mal eine Pause zu machen und meine Arbeit neu anzuschauen.

Legende: Pause in Chiang Mai, Thailand (2010): Von Asien war Steve McCurry immer angezogen. Keystone / WALTER BIERI

Die Ausstellung in Zürich zeigt Arbeiten aus Ihrer 40-jährigen Karriere. Gibt es ein Land, eine Region, wo Sie besonders gern fotografiert haben?

Asien hat mich immer angezogen, vor allem Südasien. Ich habe viele Jahre in Afghanistan gearbeitet, in Indien, Nepal, Tibet, Sri Lanka, Bangladesch und Myanmar. In diesen Ländern habe ich den grössten Teil meines Lebens als Fotograf verbracht. Ich bin auch durch Afrika, Lateinamerika, Europa und Russland gereist.

Aber meine erste Liebe war es, die Kultur von Indien und Afghanistan kennenzulernen. Die politische Situation dort anzuschauen, die Kultur, die Menschen – das gehört zu den Highlights meiner 40-jährigen Foto-Karriere.

Die Geschichte hinter «Afghan Girl»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende:

Steve McCurrys wohl berühmtestes Bild entstand im Dezember 1984 in einem afghanischen Flüchtlingslager auf pakistanischem Boden. McCurry wusste den Namen des Mädchens nicht, er nannte es «Afghan Girl». Sechs Monate später erschien es auf dem Cover der National Geographic – seither wurde und wird es immer wieder reproduziert und ist heute eine Ikone.

Sind Sie eigentlich auch mal ohne Kamera unterwegs?

Ich habe immer eine Kamera dabei. Aber manchmal fotografiere ich auch mit dem Smartphone. Wenn ich mit Freunden beim Essen bin oder spazieren gehe, ist es praktischer, mit dem Smartphone zu fotografieren.

Ihre Fotoreisen sind keine Vergnügungsreisen. Haben Sie oft Angst gehabt?

Wenn man in Kriegsgebieten wie Afghanistan, im Libanon oder im Golfkrieg unterwegs ist und in deiner Nähe Bomben explodieren, dann fragt man sich schon, ob es eine kluge Entscheidung war, an diesen Ort zu kommen.

Aber es ist wichtig, diese Situationen zu dokumentieren. Die Welt muss sehen können, was in diesen Ländern passiert. Aber in der letzten Zeit habe ich meinen Fokus etwas geändert. Ich interessiere mich mehr für die buddhistische Kultur und reise in Länder wie Tibet, Laos, Japan, Vietnam.

Legende: «Die meisten Menschen mögen es, fotografiert zu werden», sagt Steve McCurry (Porträt aus Peru, 2004). Keystone / WALTER BIERI

Sie haben viele berührende Porträtfotos gemacht. Wie gelingt es Ihnen, fremden Menschen mit der Kamera so nahe zu kommen?

Ich gehe erst einmal davon aus, dass andere Menschen ansprechbar sind. Und wenn man sie auf die richtige Weise anspricht, dann werden sie auch einverstanden sein, sich fotografieren zu lassen.

Du musst mit einer positiven Haltung an die Sache rangehen: Das wird gut laufen, alle werden eine gute Zeit haben. Dann kannst du gute Erfahrungen machen, vielleicht gewinnst du sogar neue Freunde.

Du musst einfach auf die Leute zugehen, wenn du jemanden siehst, den du interessant findest, in dessen Gesicht du etwas siehst. Die meisten Menschen mögen es, fotografiert zu werden.

Ich würde gerne in die Schweiz kommen und dort einige Zeit arbeiten.
Autor: Steve McCurry Fotograf

Haben Sie auch schon mal in der Schweiz fotografiert? Oder ist die Schweiz zu idyllisch?

Ich mag die Schweiz. Ich war das erste Mal 1969 in der Schweiz und bin immer wieder mal dort gewesen. Ich hatte mal einen Fotoauftrag für Novartis in Basel, das war interessant.

Ich habe noch nicht viel in der Schweiz fotografiert, aber es ist ein wunderschönes Land, grossartige Menschen und ich würde gerne in die Schweiz kommen und dort einige Zeit arbeiten.

Das Gespräch führte Alice Henkes.

Ausstellungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen

«The World of Steve McCurry» ist noch bis 20. Oktober 2021 in der Maag-Halle in Zürich zu sehen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 28.6.2021, 7:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi Schwarber  (aschwa)
    Womit wurden seine Bilder gedopt, und was sagt die Dopingkontrolle dazu? Überhöhte Farbsättigung? Dafür wurde er gerade zwei Jahre gesperrt!
  • Kommentar von Raph How  (raphh)
    Man sollte hier auch erwähnen dass das Bild “Afghan Girl” unter sehr respektlosen Umständen gegenüber dem Mädchen aufgenommen wurde. Bei etwas Nachforschung findet man schnell heraus, dass die Angst in den Augen des Mädchens, die vor Steve McCurry sei.
    1. Antwort von Jos Schmid  (Jos Schmid)
      Danke, dachte mir, ich sei der einzige, der diese Art von Fotografie nicht gut findet. Die Bilder sind zudem gedopt. Inhaltlich sind sie beliebig.
    2. Antwort von Markus Burla  (Markusb)
      McCurry erzählt eine, für mich glaubhafte, andere Version. Er hat auch mehrfach versucht, das Mädchen wieder zu finden und ihr etwas von dem, was er auch dank ihr ‚bekommen‘ hat zurückzugeben. Generell glaube ich in McCurrys Bildern immer Respekt vor den Portaitierten zu erkennen
  • Kommentar von Hansjörg Walter  (Tromboni)
    Hier wären ein paar kritische Fragen angebracht gewesen. Auch mit nur 5 Minuten Recherche.