Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach Christos Tod verpackt Paris den Triumphbogen
Aus Echo der Zeit vom 02.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Verpackungskünstler Christo Paris verhüllt den Triumphbogen – 60 Jahre nach der Idee

Die ersten Skizzen entstanden vor 60 Jahren, später wurde es zum Projekt, nun wird es umgesetzt: Paris verhüllt den Arc de Triomphe.

Die Terrasse auf dem Triumphbogen in der Mitte der Place Charles de Gaulle ist einer der attraktivsten Aussichtspunkte von Paris. Doch das Monument selbst werde von Passanten kaum beachtet, sagt Laure Martin, Präsidentin der Organisation L'Arc de Triomphe empaqueté. «Man sieht auf den grossen Trottoirs rund um den Platz kaum Menschen.»

Legende: Laure Martin auf der Terrasse über dem Projektbüro von «L’Arc de Triomphe empaqueté». SRF/Daniel Voll

60 Jahre in der Schublade 

Laure Martin sagt, der Triumphbogen sei ein ideales Verpackungs-Objekt für Christo und Jeanne-Claude. Christo habe nach seiner Emigration aus Bulgarien in diesem Quartier gewohnt.

In Paris lernte er auch Jeanne-Claude kennen. Hier stellte das Künstlerpaar erstmals Skizzen eines verpackten öffentlichen Gebäudes aus – dies war 1961. Auch die erste Skizze des verpackten Triumphbogens stammt aus diesem Jahr. Aber dann verschwand das Projekt in der Schublade.

Legende: Das Projekt beschäftigte Christo über die Jahrzehnte: Die Idee für den verhüllten Triumphbogen stammt von 1961 – in dieser Zeichnung von 1988 hat der Künstler das Projekt weiterentwickelt. André Grossmann / Christo and Jeanne-Claude Foundation

Weltbekannt durch verpackte Gebäude

Mitte der 1960er-Jahre wanderten Christo und Jeanne-Claude in die USA aus. Bald wurden sie durch ihre Installationen weltbekannt. Das erste öffentliche Gebäude, das sie verpackten, war die Kunsthalle in Bern 1968. Das Imposanteste? Wohl der verpackte Reichstag in Berlin, knapp 30 Jahre später.

Im Vergleich zum Reichstag wirkt der verpackte Triumphbogen geradezu bescheiden. Christo kam auf das Projekt erst zurück, als das Centre Pompidou vor wenigen Jahren eine Ausstellung über ihn und die 2009 verstorbene Jeanne-Claude in Angriff nahm. Dabei kam die Frage auf, ob eine neue Installation in Paris möglich sei.

Diese Anfrage habe Christo gefreut – und auch überrascht, sagt Laure Martin. «Christo hätte nie gedacht, dass er jemals die Bewilligung erhalten würde, um den Triumphbogen zu verpacken. Für ihn war es ein utopisches Projekt.»

Früher Zweifel, heute Begeisterung

Dies liegt wohl an Christos Erfahrungen, die er bei der Verpackung des Pont Neuf im Jahr 1985 machte: Christo und Jeanne-Claude hatten dafür intensiv lobbyieren müssen. Es brauchte viel Überzeugungsarbeit, bis der damalige Stadtpräsident von Paris Jacques Chirac sein Einverständnis gab.

Legende: Das Verhüllen war noch das kleinste Problem: Bis Christo die Brücke Pont Neuf in Paris verhüllen konnte, war viel Überzeugungsarbeit nötig. Keystone / ANONYMOUS

Diesmal lief dagegen alles reibungslos: Der Präsident des Centre Pompidou ist befreundet mit dem Präsidenten der Organisation, die Frankreichs Nationale Denkmäler verwaltet. Dieser ist begeistert vom Projekt und legt die Pläne im Oktober 2018 Präsident Emmanuel Macron vor. Im Januar 2019 gibt der Elysée-Palast grünes Licht.

Exakte Planung von Christo

Am Anfang würden Ingenieurarbeiten stehen, wie stets bei Christo und Jeanne-Claude, sagt Laure Martin. Sie seien ein zentraler Moment der Vorbereitung. Christo habe diese Phase eng begleitet, bis zu seinem Tod im Mai vor einem Jahr.

Legende: An einem kleinen Modell im Projektbüro wird der Fortschritt der Arbeiten festgehalten. Die exakten Ablaufe werden an einem Nachbau geübt, der deutlich grösser ist. SRF/Daniel Voll

Alles ist exakt geplant: Die wichtigen Arbeiten haben Techniker schon längst an einem Nachbau der Aussichtsterrasse des Triumphbogens ausprobiert.

An diesem Modell wurde auch das Tuch ausgewählt, das den Arc de Triomphe umhüllen wird: Grobmaschig gewobenes Polypropylen, auf der einen Seite silbergrau, auf der anderen blau.

Legende: Eine Näherin verarbeitet das silbergraue Tuch, mit dem bald der ganze Triumphbogen verhüllt wird. Wolfgang Volz / 2020 Christo and Jeanne-Claude Foundation

«Die Tücher sind bereits gefaltet und auf über einem Dutzend rund acht Meter langen Rollen aufgewickelt», sagt Laure Martin. «Ab dem 13. September wird der Stoff über der Fassade aufgespannt und mit roten Seilen befestigt.» 

Nur 16 Tage lang verpackt

Laure Martin freut sich bereits auf diesen spektakulären Moment, wenn der Triumphbogen die Farben von Frankreichs Flagge annimmt: Blau-Weiss-Rot. Für 16 Tage nur – denn ab dem 4. Oktober wird das Monument wieder ausgepackt. Der verpackte Triumphbogen ist vergänglich, wie die meisten Installationen von Jeanne-Claude und Christo.

Radio SRF 1, Echo der Zeit, 2.8.2021, 18 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Auch wenn ich moderner Kunst oft etwas ablehnend gegenüber stehe, doch die zahlreichen Projekte von Christo und Jeanne-Claude habe ich immer geschätzt. Vielleicht weil sie nicht aufdringlich und nicht für immer sind. Das verhüllte Reichtagsgebäude in Berlin hatte ich als einzigstes mit eigenen Augen gesehen und war wirklich beeindruckt. Der Triumphbogen in Paris wird bestimmt ebenso faszinierend wirken.
  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    Genial das Projekt! Schade dürfen die Beiden das nicht mehr miterleben.
    Die eigentliche Kunst von Christo und Jeanne-Claude bestand wohl eher in den erfolgreichen Verhandlungen mit den entscheidenden Stellen als am Anbringen der Verpackung.
    Das werde ich mir ansehen.
  • Kommentar von Beat Grüter  (BeatBeat)
    Es ist einfach schade, dass man nur zustimmen kann. Früher gab es auch noch eine ablehnende Möglichkeit. Das würde das Bild des Lesers erweitern.
    1. Antwort von Tim Berger  (11x)
      Finde ich nicht. Von mir aus könnte man auch das Zustimmen abschaffen. Kommentare nach Beliebtheit zu sortieren ist nicht unbedingt sinnvoll. Likes und Upvotes vergiften die Welt.