Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wakkerpreis für Prangins
Aus Rendez-vous vom 12.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Wakkerpreis für Prangins VD In Prangins lebt der historische Dorfkern

Altes bewahren und Raum für Neues schaffen: Die Gemeinde Prangins am Genfersee wird für seine Ortsplanung mit dem Wakkerpreis 2021 ausgezeichnet.

Bekannt ist Prangins vor allem durch das barocke Schloss, dem Westschweizer Sitz des Schweizerischen Nationalmuseums. Die Pflege des Schlosses mit dem historischen Schlossgarten und der Kirche ist ein ausschlaggebender Grund, warum die Gemeinde vom Schweizer Heimatschutz ausgezeichnet wird.

Blick auf einen historischen Ortskern.
Legende: Ausgezeichnet mit dem Wakkerpreis: Prangins mit seinem historischen Ortskern. Keystone / CHRISTIAN BEUTLER

Ort gibt der Gemeinde ein Gesicht

Prangins habe vor allem durch einen sorgfältigen Umgang mit dem Dorfzentrum überzeugt, erklärt der Geschäftsführer des Schweizer Heimatschutzes Stefan Kunz: «Das Dorfzentrum nimmt das kulturelle und landschaftliche Erbe der Gemeinde auf und stärkt es. Dadurch bekommt die Gemeinde ein Gesicht. Das stärkt die Identität der Gemeinde.»

Und das in einer Region, die einen immensen Bauboom erfahren hat: In den letzten vierzig Jahren hat sich die Bevölkerung von 2000 auf rund 4000 verdoppelt.

Video
Aus dem Archiv: Renoviertes Landesmuseum im Schloss Prangins
Aus Tagesschau vom 18.06.1998.
abspielen

Kein Freilichtmuseum

Die historischen Gebäude im Dorfkern wurden renoviert und umgenutzt. Der ehemalige Bauernhof des Schlosses wurde zum Gemeindehaus. Darin befinden sich die Gemeindeverwaltung und der Polizeiposten, aber auch ein Lebensmittelgeschäft und eine Kinderkrippe. Zudem gibt es im Ortskern eine Bäckerei und ein Restaurant.

Diese öffentlichen Nutzungen haben dazu geführt, dass der historische Dorfkern kein Freilichtmuseum, sondern ein gesellschaftlicher Treffpunkt ist.

«Prangins zeigt, dass es möglich ist, mit einem schützenswerten Ortsbild eine zeitgemässe Situation zu schaffen, die lebt. Hier wurde dem Dorf Leben eingehaucht, mit präzisen, sorgfältigen Eingriffen ins kulturelle Erbe der Gemeinde», sagt Stefan Kunz vom Schweizer Heimatschutz.

Blick auf einen Dorfplatz mit Tischen und Stühlen und historischen Gebäuden im Hintergrund.
Legende: Der Dorfplatz «Place de la Broderie» mit Gasthaus und Genossenschaftswohnungen in historischen Gebäuden. Keystone / GAETAN BALLY

Raum für Neues

Prangins scheut auch nicht davor zurück, weniger erhaltenswerte Gebäude abzureissen, wie den jahrhundertealten Gemeindesaal. So konnten in einer denkmalgeschützten Häuserzeile 16 Genossenschaftswohnungen entstehen.

Es seien diese kleinen Eingriffe, die eine Vision und Mut brauchten. Die Fähigkeit, sich verändern: Nicht nur zurückzublicken und zu erhalten, sondern einen Ort auch zu transformieren, in die heutige Zeit zu bringen, erklärt Stefan Kunz.

Blick in eine Parkanlage, durch die ein Bach fliesst.
Legende: Der Schlosspark gilt heute als Treffpunkt und Naherholungsgebiet. Keystone / CHRISTIAN BEUTLER

Auch die Gefahr, eine Schlafgemeinde in der Agglomeration Nyon zu werden, hat Prangins abgewendet. Prangins ging seinen eigenen Weg und ist aus dem Verbund Region Nyon ausgestiegen. Das hat für Gesprächsstoff gesorgt, vom «Prangexit» war die Rede.

Gemeindepräsident François Bryand ist jedoch überzeugt, dass es der richtige Weg war. Denn nur so konnte Prangins verhindern, Landwirtschaftsflächen umzuzonen.

Neue Wohnquartiere sind innerhalb der bestehenden Bauzonen entstanden – ebenso ein neues Schulhaus. Nur wenige Hundert Meter vom Dorfplatz entfernt. Der moderne Betonbau fügt sich harmonisch in die Landschaft ein.

Eine wohlhabende Gemeinde

Prangins hatte nicht nur klare Vorstellungen wie mit den baukulturellen und landschaftlichen Qualitäten umzugehen, sondern hat auch das nötige Geld – dank reichen Steuerzahlenden und der seit Jahren ansässigen Pharmaindustrie auf Gemeindeboden.

Rund 30 Millionen Franken habe man in den letzten zehn Jahren investiert, sagt Gemeindepräsident Bryand. Auch in die Aufwertung des ehemaligen Burggrabens zwischen der Schule und dem Dorfplatz. Er wurde in ein Naherholungsgebiet mitten im Zentrum verwandelt mit freier Sicht bis an den Genfersee.

Freiräume aufzuwerten und den historischen Dorfkern zu beleben, sei der Gemeinde besonders gut gelungen. Darum zeichnet der Schweizer Heimatschutz Prangins dieses Jahr mit Wakkerpeis aus.

Radio SRF 4 News, Nachrichten, 12.1.2021, 10:30 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Nussbaum  (dnussbaum)
    «Nicht nur zurückzublicken und Architektur zu erhalten, sondern sie auch in die heutige Zeit zu bringen.» – In der Tat halte ich es für einen guten Ansatz, traditionelle Architektur modern zu nutzen.

    Ebenso wäre es schön zu sehen, wenn traditionelle Architekturstile auch in Neubauten einfliessen würden; wir haben ja leider den Trend, immer wieder Altbauten durch charakter- und seelenlose Betonklötze zu ersetzen. Hoffentlich geht Prangins auch weiterhin mit gutem Beispiel voran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zuber  (Hä nuuh)
      Sie haben Recht.
      Allerdings ist es, wegen schickanöser Baugesetze und Vorschriften verständlich das oft abgerissen und neu gebaut wird.
      Betonklötze sind zwar seelenlos aber erfüllen moderne Minergiestandards.
      Ob das Sinn macht und gesund ist steht nicht zur Debatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen