Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marina Abramović: Ärger mit Trollen
Aus Kultur-Aktualität vom 04.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Wegen Internet-Trollen Marina Abramović wehrt sich gegen Satanisten-Anschuldigungen

Marina Abramović erhält seit Jahren Todesdrohungen. Doch jetzt hat die kontroverse Performance-Künstlerin genug und richtet sich direkt an ihre Kritiker.

«Könnt ihr damit aufhören? Könnt ihr aufhören, mich zu belästigen?» Mit diesen Worten wandte sich Marina Abramović in einem Interview mit der New York Times, Link öffnet in einem neuen Fenster an ihre Kritiker. «Ich bin Künstlerin, keine Satanistin», fügte die 73-jährige Starperformerin hinzu und erklärte, sie müsse endlich ihr Herz öffnen.

Schuld ist ein Video von Microsoft

Grund für diesen ergreifenden Appell sind ein Video, das Microsoft im April auf Youtube stellte und die bösartigen Reaktionen darauf. In dem Video spricht Abramović über eines ihrer Werke und schwärmt vom wunderbaren Potenzial der virtuellen Realität, die «Holo Lens 2», eine Kopfgarnitur mit Brille von Microsoft dafür eröffnet.

Ein simpler Werbespot für den Softwaregiganten also. Nur wurde dieser Spot prompt mit Abertausenden von Dislikes bombardiert – worauf Microsoft das Video ebenso prompt verschwinden liess.

Video
Abramovic über die körperlichen Auswirkungen ihrer Performances.
Aus Kultur Extras vom 14.05.2014.
abspielen

Marina Abramović ist sich Angriffe eigentlich gewohnt. Schliesslich hat sie die Provokation zu ihrer Karriere gemacht.

Sie liess Fremde ihren nackten Körper mit gefährlichen Gegenständen traktieren, sie schrubbte an einer Biennale in Venedig einen Berg blutiger Knochen und spielt immer wieder gerne mit Feuer, buchstäblich und im übertragenen Sinn.

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl in einem roten Raum. Auf ihrem Schoss ist ein menschliches Skelett.
Legende: Marina Abramovic hat die Provokation zu ihrer Karriere gemacht. Anlässlich der Ausstellung «Do Czysta / The Cleanner» in Toruń, Polen, lässt sie ein Skelett schrubben. imago images / Eastnews

Verhängnisvolle Koch-Performance

Dass sich aber hauptsächlich rechte Kreise auf sie eingeschworen haben und sie bezichtigen, in einem Pakt mit dem Teufel stehen, geht auf ein bestimmtes Ereignis zurück: 2016 veranstaltete die Künstlerin unter dem Motto «Spirit Cooking» («Geisterkochen») ein Abendessen für eine Gruppe von Mäzenen. Darunter John Podesta, damals der Vorsitzende von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne.

Das Motto des Diners bezog sich auf eine Serie von Performances aus den 1990er-Jahren, in denen Abramović mit Blut Unsinnssprüche an die Wand einer Galerie geschrieben hatte. Podesta wiederum war, unabhängig von kochenden Geistern, zuvor ebenfalls von rechten Kreisen beschuldigt worden, aus dem Keller einer Pizzeria einen Kinderhandelsring zu betreiben. Die Verschwörungstheoretiker kombinierten kurzerhand beides und machten aus der Peformerin die Anführerin eines satanischen Kultes, der Kinderopfer darbringt.

Dass Frau Abramović an jenem Abend einfach nur kochte und zwar völlig blutlos, und dass John Podesta die Einladung ausgeschlagen hatte und deshalb nicht einmal dabei war, interessierte die Denunzianten natürlich nicht.

Täglich Todesdrohungen

Seither erhält Marina Abramović täglich Todesdrohungen. Das geht ihr offenbar nicht mehr nur auf, sondern auch an die Nerven. Daher das öffentliche Herzausschütten via New York Times. Die Trolle ihrerseits sind beglückt über das rasche Einknicken von Microsoft und mehr noch über den Beweis ihrer Macht.

Immerhin haben diese und ähnliche Kontroversen der Künstlerin bisher beruflich nicht geschadet. Eine Version des Werkes, auf das sich der gewesene Microsoft-Spot bezog, soll im Herbst bei Christie’s versteigert werden. Schätzpreis 700'000 Dollar.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 4.5.2020, 7.20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Kris Kronig  (Kris)
    Wenn Kunst die Unterscheidung von Göttlich/Teuflisch des bisherigen Narrativs in Frage stellt, bleibt den Anhängern dieses Narrativs ja kaum eine andere Möglichkeit, als diese Form der Kunst als «satanisch» zu brandmarken.

    Ob es aber das Teuflische wirklich gibt, ist eine komplett andere Frage, als jene, ob sie aus der Perspektive der Gläubigen teuflisch erscheint.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Yves Covi  (Yves Covi)
    Na ja die arme Seele hat sich doch nicht zu beschweren. Sie provoziert & zeigt ja mit ihrer „Kunst“ und sogenannten „Werbespots“ klar auf wer sie ist und wem sie huldigt. Ja. Satan. Wer darüber noch streitet ist entweder naiv/ignorant oder uninformiert. Oder beides. Wer sich nur schon oberflächlich mit Okkultismus beschäftigt erkennt das zu 100% klar. Auch biblisch betrachtet gibt es dazu keine Argumente, dass sie nicht dem Bösen/Satan dient. Verschwörung ist das was die Systemmedien tun.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Michel Ebinger  (Michel Ebinger)
    Das ist die Folge der politischen Korrektheit und der Sprachpolizei, es werden wieder Hexen und Bücher verbrannt. Wer nicht spurt, kommt unter die Räder und nur wer sich an den Vorgaben einer politischen Minderheit hält hat Ruhe.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Sie kritisieren also, das wenn die Regierung und/oder Parlament nicht dass machen was Sie gerne hätten, dann handelt es sich um eine um eine politische Minderheit die Sie unterdrückt?

      Und wenn Sie ihre Meinung äussern, Sie von einer "Sprachpolizei" wie bei einer "Hexenjagd" verfolgt werden?

      Wenn ja,kann ich Ihre Ausführungen nicht nachvollziehen. Wählen Sie Politiker, die Ihre Meinung vertreten. Stellen sie sich nicht als Opfer dar, sondern diskutieren Sie mit den Menschen. Das hilft.
    2. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Völlig wirr. Es werden wieder Hexen und Bücher durch Personen verbrannt, die eben nicht politisch korrekt sein wollen.