Zum Inhalt springen
Inhalt

Art Basel Wohin während der Kunstmesse?

Welche Werke muss man an der Art gesehen haben? Das ist die grosse Frage, auf die wir sieben kurze Antworten haben. Eine für jeden Geschmack!

Für grüne Daumen: Rashid Johnson an der Art Unlimited

Eine Frau neben einem riesigen schwarzen Gerüst voller Pflanzen und Töpfe.
Legende: So grünt ein Gerüst: Rashid Johnson beschäftigt sich mit der afro-amerikanischen Identität. Rashid Johnson / Courtesy the artist and Hauser & Wirth , Link öffnet in einem neuen Fenster

Wer einmal einen Rashid Johnson, Link öffnet in einem neuen Fenster gesehen hat, wird ihn nicht wieder vergessen. Der Amerikaner beschäftigt sich mit der kulturellen Identität von Afro-Amerikanern. Dazu schafft er grossformatige, poetische Werke mit ungewöhnlichen Materialien.

An der Art Unlimited, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigt er ein grosses, schwarzes Gerüst mit Dutzenden von tropischen Pflanzen, Büsten aus Shea Butter und Büchern mit afrozentrischen Texten.

Für Punks: Vaginal Davis an der LISTE

Ein Mann als Frau mit rotem Haar.
Legende: Mischt die LISTE auf: Performance-Künstlerin Vaginal Davis. Hector , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die LISTE – die kleine Schwester der Art Basel – zeigt nicht nur bildende Kunst in der ehemaligen Warteck-Brauerei. Sie führt auch jedes Jahr ein erstklassiges Performance-Programm durch.

Diesmal dabei: Homocore-Punk-Göttin Vaginal Davis, Link öffnet in einem neuen Fenster. Nie gehört? Macht nichts! Nach der Performance werden sie dieser genderqueeren Aktivistin in die Seele geschaut – und mit verstörenden und aufregenden Fragen den Raum verlassen haben. Eine Wohltat im sonst so wohltemperierten Art-Basel-Teich.

Fürs Spektakel: Rafael Lozano-Hemmer in Augusta Raurica

Rafael Lozano-Hemmer sitzt im Amphitheater in Augusta Raurica
Legende: Rafael Lozano-Hemmer hat in Augusta Raurica eine Klang- und Lichtinstallation eingerichtet. SRF / Matthias Willi

Streng genommen gehört er nicht zur Art Basel – verpassen sollte man ihn trotzdem nicht: Der mexikanisch-kanadische Künstler Rafael Lozano-Hemmer, Link öffnet in einem neuen Fenster hat für Augusta Raurica eine ortsspezifische Klang- und Lichtinstallation entwickelt. «Voice Theatre» nennt er sie.

Die Installation besteht aus einem Mikrofon in der Mitte des antiken Theaters, in das Besucherinnen und Besucher sprechen können. Ihre Nachrichten werden in Echtzeit auf 120 Lautsprechern wiedergegeben, in Lichtringe verwandelt und über die Tribünen gejagt. Wie das funktionieren soll? Am besten selbst ausprobieren.

Für müde Beine: Ai Weiweis «Human Flow» im Stadtkino

Ein Mann mit Bart geht in Socken über einen Weg.
Legende: Kunst kommt von Kucken: Ai Weiwei in seinem Film über die Flüchtlingskrise. Ascot Elite

Wer eine Verschnaufpause braucht und sich trotzdem Kunst anschauen will, soll ins Kino. Die Art Basel hat wieder ein Filmprogramm zusammengestellt, dieses Jahr sticht Ai Weiweis aktuelles Projekt heraus.

Für «Human Flow» hat der chinesische Künstler Flüchtlinge in 23 Ländern besucht. Entstanden ist ein sehenswerter Film über die Flüchtlingskrise – auch wenn sich der Künstler darin etwas sehr in den Vordergrund stellt.

Für Schwindelfreie: Die Rooftop Bar des Kunstmuseums

Zwei Männer auf einer Dachterrasse über Basel
Legende: Die Rooftop-Bar: Über den Dächern von Basel. SRF / Matthias Willi

Kaputt von den Menschenmengen? Jedes Jahr öffnet das Kunstmuseum Gegenwart während der Art Basel seine Dachterrasse und serviert gespritzen Weisswein und frische Luft. Unprätentiös und doch extravagant – und immer noch so was wie ein Geheimtipp.

Für Romantiker: Pierre Huyghe am Art Parcours

Skulptur einer liegenden Frau, auf deren Kopf sich ein Schwarm lebender Bienen niedergelassen hat.
Legende: Ein Geheimtipp – auch ohne Bienenfrau: der Garten der Allgemeinen Lesegesellschaft SRF / Matthias Willi

Der Art Parcours ist der tollste Teil der Art Basel: Kostet nichts, bietet viel und sehen tut man im Gegensatz zu den überfüllten Hallen auch was – oft an Orten, von denen man gar nicht wusste, dass sie existieren.

Das gilt auch dieses Jahr wieder, ganz besonders bei der Bienenfrau des französischen Künstlers Pierre Huyghe, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie steht im Garten der Allgemeinen Lesegesellschaft auf dem Münsterplatz. «Exomind (Deep Water)» ist eine Frauenskulptur mit einem Bienenstock als Kopf. Klingt jetzt erstmal seltsam, ist aber in der richtigen Umgebung eine Offenbarung.

Wem's trotzdem nicht gefällt, der kann sich immer noch ob der Entdeckung dieses Bijous (selbst viele Basler kennen die Allgemeine Lesegesellschaft nicht) freuen. Oder sich hoch in den Lesesaal schleichen – definitiv eines der schönsten Plätzchen der ganzen Stadt!

Für Arme: Paper Positions im Ackermannshof

EIn leerer Raum in dem eine Leiter steht, am Boden liegen schwarze Schweinwerfer.
Legende: Der Ackermannshof: Bald Heimat der Messe «Paper Positions», die erstmals in Basel gastiert. SRF / Matthias Willi

An die Art Basel geht man mehr zum Schauen als zum Kaufen. Das könnte sich dieses Jahr ändern: Die deutsche Messe Paper Positions kommt zum ersten Mal nach Basel. Ihr Konzept: erschwingliche Arbeiten auf und aus Papier.

Paper Positions gibt es seit zwei Jahren in Berlin und seit einem in München – wo sie laut Website ein «great success» war. Mal sehen, ob sie sich in der Kunstdichte der Art-Basel-Zeit auch hier behaupten kann.

Paper Positions, Link öffnet in einem neuen Fenster, 12. – 17. Juni, Ackermannshof, St. Johanns-Vorstadt 19-21.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 13.6.2018, 7.20 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.