Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Fall Gurlitt Die Chronologie eines Kunst-Krimis

Es fing an mit einer Zugfahrt und mündet in einer Ausstellung im Kunstmuseum Bern: Ein Überblick über die turbulente Geschichte der Gurlitt'schen Kunstsammlung.

Illustration: Hände zerren in verschiedene Richtungen an Bildern. Im Vordergrund ein älterer Mann.
Legende: Hinter der Sammlung von Cornelius Gurlitt verbirgt sich ein bewegter Kunstkrimi. SRF / Cecilia Bozzoli

Ein spektakulärer Fund

22. September 2010

Cornelius Gurlitt wird im Eurocity-Zug zwischen München und Zürich von deutschen Zöllnern zweimal kontrolliert. Bei der Hinfahrt rätseln die Beamten über den Aktenkoffer des Mannes, in dem drei leere weisse Briefumschläge liegen.

Als Gurlitt am Abend wieder nach München zurückfährt und von Beamten durchsucht wird, fehlt im Koffer ein Umschlag. Er steckte in Gurlitts Brusttasche, darin liegen 9000 Euro in 500-Euro-Scheinen.

Gurlitt gibt an, das Geld stamme von Kunstverkäufen beim Berner Kunsthändler Eberhard W. Kornfeld. Weil Gurlitt keinem deutschen Finanzamt bekannt ist, glauben die Ermittler, er umgehe die Steuern über seinen zweiten Wohnsitz in Salzburg.

28. Februar 2012

Fahnder durchsuchen im Rahmen des eingeleiteten Verfahrens Gurlitts Wohnung in München-Schwabing und beschlagnahmen 1259 Kunstwerke. Die Aktion wird später kritisiert: Ist ein mögliches Steuerstrafverfahren Grund genug, eine Kunstsammlung zu konfiszieren und über Jahre nicht zurückzugeben?

Legitimiert wird die Beschlagnahmung durch den Verdacht, dass sich in der Sammlung Gurlitt Raubkunst befindet, zumal Gurlitts Vater Hildebrand offizieller Kunsthändler des Naziregimes war. Der Fund in München bleibt vorerst geheim.

3. November 2013

Ein «Focus»-Journalist ruft in der Berner Galerie Kornfeld an und fragt den Kunsthändler, ob ihm der Name Cornelius Gurlitt bekannt sei. Kornfeld bejaht. Am 3. November macht «Focus» den Fall Gurlitt publik.

Der «Focus»-Artikel beendet die Schattenexistenz Gurlitts auf einen Schlag. Auch der Berner Kunsthändler Kornfeld steht plötzlich im Mittelpunkt. Das Nachrichtenmagazin schreibt von einem «Nazi-Schatz in Milliardenhöhe» – eine starke Übertreibung.

Ein Kameramann filmt einen Mietblock.
Legende: Plötzlich richten sich alle Augen auf Gurlitts unscheinbare Münchner Wohnung. Keystone

Unter Verdacht

11. November 2013

Die Taskforce «Schwabinger Kunstfund» wird eingesetzt. Die internationale Expertengruppe soll unter der Leitung der Verwaltungsjuristin Ingeborg Berggreen-Merkel die Herkunft der Bilder erforschen und klären, ob sich unter den sichergestellten Bildern Raubkunst befindet.

Bereits einen Tag später werden 25 Werke auf Lostart.de dokumentiert. Über die Plattform sollen Werke von ungeklärter Provenienz zu den Nachfahren einstiger Besitzer finden.

28. Januar 2014

Die Taskforce gibt bekannt, dass nach einer ersten Sichtung 458 Werke aus Gurlitts Sammlung unter Raubkunstverdacht stehen. Gurlitt gibt über seine Entourage bekannt, er sei bereit, mit Anspruchstellern zu sprechen.

10. Februar 2014

Rechtsvertreter und weitere Personen aus dem Umfeld von Cornelius Gurlitt stellen in Gurlitts Haus in Salzburg-Aigen 238 weitere Werke sicher, darunter zahlreiche Gemälde von bedeutenden Malern.

Auf mehreren Tischen liegen Bilder.
Legende: Noch mehr Schätze: Hunderte weitere Bilder wurden «im Hausrat» von Gurlitts Salzburger Villa entdeckt. Keystone

Ein überraschendes Erbe für Bern

7. April 2014

Gurlitts Anwälte unterzeichnen einen Vertrag mit der Bundesregierung. Darin erklärt sich der Kunsthändler bereit, Bilder freiwillig zurückzugeben, bei denen es sich um Naziraubkunst handelt.

6. Mai 2014

Cornelius Gurlitt stirbt 81-jährig in seiner Münchner Wohnung, ohne die Sammlung noch einmal gesehen zu haben.

7. Mai 2014

Zwei Testamente werden geöffnet. Sie enthalten den Willen Gurlitts, sein Erbe dem Kunstmuseum Bern zu vermachen. Neben den Kunstwerken umfasst das Vermächtnis auch Gold, Wertschriften, Immobilien: die beiden Residenzen in München und Salzburg sowie eine zweite Münchner Wohnung. Das Kunstmuseum Bern wird den Wert 2016 auf 7,6 Millionen Euro schätzen – inklusive jener Bilder mit geklärter Provenienz.

Verteilt hatte Cornelius Gurlitt sein Vermögen auf verschiedene Konten, Schliessfächer und Wohnungen. «Er ist vorgegangen wie ein Eichhörnchen», kommentiert ein Insider des Museums diese Taktik. Das Kunstmuseum Bern hat ein halbes Jahr Zeit, sich zu entscheiden, ob es das Erbe annimmt.

Das Kunstmuseum aus der Froschperspektive fotografiert.
Legende: Damit hätte kaum jemand gerechnet: Cornelius Gurlitt vermachte sein Erbe dem Kunstmuseum Bern. Reuters

Der grosse Umzug

17. November 2014

Cornelius Gurlitts Cousine Uta Werner (86) und ihr Bruder Dietrich Gurlitt (95) lassen ein Gutachten erstellen: Cornelius Gurlitt sei bei der Testaments-Unterzeichnung nicht zurechnungsfähig gewesen. Eine Anfechtung des Testaments schliessen sie nicht aus.

24. November 2014

Das Kunstmuseum Bern tritt das Erbe an. In Berlin unterschreiben das Museum, die deutsche Bundesregierung und der Freistaat Bayern eine Vereinbarung. Diese sieht vor, dass Bern nur Werke übernimmt, bei denen es sich nachweislich nicht um Raubkunst handelt.

Uta Werner und weitere Gurlitt-Verwandte fechten das Testament an. Ein langwieriger Rechtsstreit beginnt. Die Frage «War Cornelius Gurlitt testierfähig?» wird mit Gutachten und Gegengutachten gerichtlich verhandelt, zunächst am Amtsgericht, dann vor dem Oberlandesgericht München.

15. Dezember 2016

Das Oberlandesgericht München kommuniziert seinen Entscheid: Gurlitt war testierfähig. Damit kann das Kunstmuseum Bern das Erbe antreten.

2. November 2017

Das Kunstmuseum Bern und die Bundeskunsthalle Bonn eröffnen die Doppelausstellung «Bestandesaufnahme Gurlitt. ‹Entartete Kunst› – beschlagnahmt und verkauft». Erstmals werden die Werke einer breiten Öffentlichkeit gezeigt.

Eine Frau hebt ein Deckblatt von einer Zeichnung ab. Pressefotografen fotografieren.
Legende: Grosse Freude bei Presse und Museumsleitung: Die Bilder sind da! Reuters

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.