Zwischen den Anden und Ägypten: Imbodens fotografische Zeitreise

Seine Fotografien wecken Fernweh und Abenteuerlust: Jahrzehntelang bereiste der Nidwalder Melchior «Melk» Imboden ferne Länder – von Syrien, Jordanien, Marokko bis nach Südamerika. Die Fotografien, die dabei entstehen, sind eine Reise durch die Zeit.

Einmal, als er Anfang 1980er den Assuan-Staudamm in Ägypten fotografieren wollte, wurde Melk Imboden sogar mit einer Waffe bedroht. Direkt unters Kinn hielten die ägyptischen Soldaten ihm das Gewehr. Aus Angst vor Sabotage war jegliches Fotografieren strengstens verboten.

Zusatzinhalt überspringen

Melchior Imboden

Melchior Imboden

Der gelernte Grafiker Melchior Imboden arbeitet und lebt in Buochs (NW). Seit Ende 70er-Jahre unternimmt er ausgedehnte Reisen. Sein neues Buch «Zeitbilder» (Till-Schaap-Edition) zeigt erstmals Fotografien seiner Auslandsreisen. Parallel dazu widmet ihm das Haus für Kunst Uri in Altdorf noch bis zum 22. November 2015 eine Retrospektive.

Fotos vom Staudamm gibt es nicht in der Ausstellung «Zeitreisen» im Haus für Kunst Uri. Unzählige andere Fotografien jedoch entführen uns in seine Abenteuergeschichten. In fast anachronistische Geschichten. Denn heutzutage reist die halbe Welt in eben dieser, unserer Welt umher. Und fotografiert alles, was vor die Linse stolpert, Smartphones und Foto-Apps sei Dank.

Imboden fotografiert nur analog

Melchior Imboden hingegen ist seit Ende der 1970er-Jahre auf Reisen, er fotografiert nur analog. Und seine Schwarz-Weiss-Bilder zeugen davon, dass es früher bedeutend beschwerlicher war, fremde Ländern und Kulturen zu entdecken.

Eindrücklich erzählen seine Zeitdokumente zum Beispiel von den Völkern Südamerikas und ihrer Geschichte, indem sie Alltagsdetails fokussieren. Eine Serie aus den 1990er-Jahren zeigt Menschen auf einem der grössten indigenen Märkte Boliviens: dem Markt von Tarabuco auf 3200 Meter Höhe.

Wir sehen windgegerbte, scheue, sich abwendende Gesichter. Viele tragen den «montera», einen Hut aus Rindsleder, der den Sturmhauben der spanischen Eroberer nachempfunden ist. Viele von ihnen arbeiten in der riesigen Silbermine von Potosi, kauen Coca-Blätter, um die harte Arbeit durchzustehen – und viele sind vermutlich bereits an Lungenzirrhose erkrankt oder gestorben.

Imbodens Zeitdokumente sind Teil eines grossen Abenteuers: fremde Kulturen zu entdecken und kennenzulernen. Das hat Imboden noch immer nicht losgelassen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Unermüdlich – Fotograf «Melk» Imboden erkundet die Welt

    Aus Kulturplatz vom 16.9.2015

    Vor 35 Jahren brach der gelernte Grafiker Melchior «Melk» Imboden auf – ins Ungewisse. Mit seinem kleinen blauen Renault 4 fuhr er los Richtung Mittelmeer. Griechenland, Ägypten, Marokko, Syrien: Es war der Anfang einer grossen Leidenschaft. Bis heute bereist Imboden, der längst ein renommierter Fotograf geworden ist, die Welt und porträtiert Landstriche und ihre Menschen, immer in Schwarz-Weiss, immer analog. Diese Zeitdokumente sind Teil eines grossen Abenteuers: fremde Kulturen zu entdecken und kennenzulernen. Nun gibt es dazu eine Retrospektive im Haus für Kunst in Uri.

    Julia Bendlin