Zum Inhalt springen

Header

Audio
Science-Fiction: 100 Jahre Stanislaw Lem
Aus Passage vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 54:55 Minuten.
Inhalt

100 Jahre Stanislaw Lem Ein Hellseher, der um das Dunkel wusste

Stanislaw Lems Science-Fiction war visionär – und eine Verarbeitung des Holocaust. Am 12. September wäre der populäre Pole 100 Jahre alt geworden.

Es klingt ein bisschen paradox: International berühmt wurden die Bücher von Stanislaw Lem erst durch einen Film. «Solaris» von 1972 war Andrei Tarkowskis Leinwand-Adaption des gleichnamigen Lem-Romans.

Bis heute ist «Solaris» das am meisten übersetzte Buch von Stanislaw Lem. Es bekräftigte seinen Ruf als streitbarer wissenschaftlicher Fantast.

Legende: Der Mensch in der Technik: Szene aus Tarkowskis Film «Solaris» (1972), der auf dem gleichnamigen Buch von Stanislaw Lem basiert. Mosfilm

Absurd und humorvoll

Stanislaw Lems detailreiche Beschreibungen von astronautischer Technik faszinierten ein junges Lesepublikum: Gerade in den 1960er-Jahren war die Weltraumbegeisterung gross – auch geschürt durch die Mond-Mission der Apollo 11.

Lems Texte waren gleichzeitig verblüffend absurd und humorvoll geschrieben. Für den Autor selbst war das fiktionale Genre nur eine Art Mittel zum Zweck, wie er selbst einmal schrieb: «Als ich die verzweigten Äste des Baums der Naturwissenschaften zum Leitstern wählte, habe ich mich zugleich ungewollt für die sogenannte Science-Fiction als unangenehme Nachbarschaft entschieden.»

Audio
«Das Märchen von der Rechenmaschine, die gegen den Drachen kämpfte» von Stanislaw Lem
29:54 min, aus Lesung vom 08.12.2015.
abspielen. Laufzeit 29:54 Minuten.

Die Gespenster der Vergangenheit

Wie ein roter Faden zieht sich Stanislaw Lems persönliche Erfahrung mit Nationalsozialismus und Stalinismus, mit Terror und Gewalt durch sein Werk. In seinen utopischen Welten fand er eine Art Asyl für die Gespenster der Vergangenheit, wie er erklärte:

«Es war am Anfang die Freude an Fantasie, und dann am Schluss, oder sagen wir in späteren Jahren, habe ich bemerkt, dass es nicht anders geht, dass man über grausame Dinge nicht anders als lachend schreiben kann.»

Legende: Satire als Ventil für das Entsetzliche: Stanislaw Lem verarbeitete in seinen Büchern den Holocaust, dem ein Grossteil seiner Familie zum Opfer fiel (Aufnahme von 1962). Keystone / EPA

Schreiben, um zu überleben

Oftmals bleibt einem beim Lesen seiner Texte das Lachen allerdings im Hals stecken. Hinter der Maske des satirischen Genies, das gleichermassen mit verstiegenen Theorien und burlesken Einfällen jongliert, steckt eine pessimistische Grundhaltung.

Zentral und bisher wenig dokumentiert ist Stanislaw Lems Erfahrung mit dem Holocaust, die wahrscheinlich wichtiger für sein Werk ist, als bisher angenommen wurde. In einem Gespräch mit dem Autor Raymond Federman sagte Lem 1978:

«Vielleicht ist die ganze Science-Fiction der Nachkriegszeit tatsächlich immer noch ein Nachleben des Holocaust. Science-Fiction schreiben ist für mich eigentlich Überleben. Anders hätte ich nicht überleben können, wenn ich nicht die Möglichkeit hätte, das in Science-Fiction auszudrücken.»

Buchhinweise

Box aufklappen Box zuklappen
  • Stanislaw Lem: «Summa Technologiae.» Aus dem Polnischen von Friedrich Griese. Suhrkamp, 2016
    .
  • Alfred Gall: «Stanislaw Lem – Leben in der Zukunft.» wbg Theiss, 2021.

Ein ambitionierter Versuch

Stanislaw Lem hing immer ein bisschen der Ruf des verhinderten Wissenschaftlers nach. So war es vielleicht war es nur konsequent, dass er 1989 aufhörte, Romane zu schreiben. Als Romanautor hatte er wohl alles gesagt.

Ihn drängte es, wichtigen Fragen der Ökologie, Computertechnologie und Biologie nachzuspüren. Hier knüpft er an sein grosses Traktat «Summa Technologiae» an, das er 1964 veröffentlichte. Das bis heute kaum wahrgenommene Werk ist der ambitionierte Versuch, die technische Zukunft der Menschheit vorauszudenken. Es erweist sich als erstaunlich aktuell.

(Kein) Prophet der Zukunft

Was bei Stanislaw Lem «Phantomatik» hiess, sollte später als «Virtuelle Realität» Wirklichkeit werden. Seine Idee der «Informationszüchtung» könnte man als Prognose des Informationszeitalters deuten.

Doch als Hellseher einer «Welt von Morgen» wollte Stanislaw Lem nie gelten: «Der Modus, mit dem ich operiere, eben diese Satire, Groteske, dient mir dazu, das doch irgendwie schmackhafter zu gestalten, was an sich entsetzlich ist. Ungewollt bin ich zu einem Hellseher geworden. Das war nie gewollt.»

Radio SRF 2 Kultur, Passage, 10.9.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Hat mich schon in meiner Kindheit fasziniert.Seine Bücher standen bei mir mit in der ersten Reihe.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Seit mehr als 40 Jahren sammle ich SF Romane, darunter sind auch mehrere Werke von Lem. Die Werke von Lem ragen heraus aus der Masse der Romane. Sie sind nicht so hyper-technisch wie die aktuellen SF-Romane, trotzdem schaffen sie es, die "normale" Vorstellungswelt zu sprengen, jedenfalls meine. Das ist SF im besten Sinne und für alle empfehlenswert, die diesen "Sprung im Glas"-Effekt selbst erleben möchten.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Viele kennen seinen Namen, die Wenigsten sein Bücher. Leider zeigen diese auch nur wieder mit dem Finger auf z.T. Aktuelles. Lösungen hingegen findet man nicht. Deshalb ist LEM lesen etwas für Zyniker. Aber ja - den SciFi Roman der Lösungen für eine wirklich gute neue Welt für ALLE aufzeigt, suche ich auch heute noch.
    1. Antwort von Marcel Halbeisen  (BadTicket)
      Ich kenne alle seine Bücher und habe die meisten mehr als 1x gelesen. Solaris, Eden und das unendlich geniale „Der futurologische Kongress“ mindestens 5x. Ein Buch das es sich nicht lohnt 2x zu lesen, lohnt es sich auch nicht 1x zu lesen. Nur weiss man das vorher ja nicht…
    2. Antwort von Marcel Halbeisen  (BadTicket)
      Lem hat sehr viele Lösungen in seinen Büchern gezeigt, nicht indem er sie beschreibt, sondern in dem er uns auffordert nachzudenken. Seine Beschreibungen, wir wir mit „Anderem“ völlig unüberlegt umgehen, zeigt doch sehr deutlich das wir offener gegenüber „Anderem“ sein müssen um es zu verstehen. Leider geht die Welt zur Zeit einen ganz anderen Weg…
    3. Antwort von Dave Arcari  (ARC)
      Können Sie ein Beispiel machen, inwiefern er mit dem Finger auf etwas zeigt? Ich mag seine Bücher sehr, gerade weil er nicht wertet und beschuldigt. Vielmehr beschreibt er detailliert und aufschlussreich, warum sowohl Protagonisten als auch Antagonisten tun, was sie tun. Ein gutes Beispiel dazu finde ich z.B. Der Unbesiegbare oder Eden.