Zum Inhalt springen
Inhalt

50. Todestag Enid Blyton Die Mutter der Kinderbuch-Serien

Mit ihren Internats- und Abenteuergeschichten hat sie Generationen von Kindern gefesselt. Heute vor 50 Jahren ist die Kinderbuchautorin Enid Blyton gestorben. Ihre Bücher sind noch immer gefragt.

Legende: Audio Enid Blyton – Kinderbuch-Star und Bestseller-Autorin abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
04:17 min, aus Audio SRF 1 vom 28.11.2018.

Wer hat nicht mit Hanni und Nanni Mitternachtspartys gefeiert? Ist mit Jack, Lucy und Co. im «Tal der Abenteuer» gestrandet? Hat mit den «Fünf Freunden» Schmugglern das Handwerk gelegt oder mit Dolly der Französischlehrerin einen Streich gespielt? Die Liste der Erinnerungen vieler Enid-Blyton-Fans ist schier endlos.

Blytons Bücher sind in den Buchhandlungen nicht mehr der grosse Kassenschlager, aber immer noch gefragt. Vor allem bei erwachsenen LeserInnen, die Enid Blyton als Kinder gelesen haben und sie nun ihrem Nachwuchs ans Herz legen.

Eine Frau auf einem Liegestuhl, auf dem Schoss eine Schreibmaschine.
Legende: Enid Blyton in ihrem Garten in Buckinghamshire. (Photo by Getty Images / George Konig

Ein «Happy End» muss sein

Man fühlt sich sicher und geborgen, wenn man ein Blyton-Buch liest: Freundschaften haben Bestand, die Schauplätze sind abenteuerlich, aber nicht lebensgefährlich, die Geschichten fesselnd, aber nicht aufwühlend.

Sie erreichen zwar niemals den literarischen Stellenwert der Erzählungen einer Astrid Lindgren oder eines Erich Kästner, aber sie treffen den Nerv ihrer jungen LeserInnen ebenso: sie zeigen selbstsichere, kluge, unabhängige Kinder. Und dass die Geschichten in den allermeisten Fällen ein glückliches Ende nehmen, ist Enid Blytons eigener Kindheit geschuldet.

Die bekanntesten Werke von Enid Blyton

Enid Blyton hat in ihrem Leben über 750 Bücher geschrieben. Ihre Bücher wurden in über 90 Sprachen übersetzt.

  • Hanni und Nanni (ab 1941)
  • Fünf Freunde (ab 1942)
  • Dolly (ab 1946)
  • Geheimnis um... (ab 1943)
  • Rätsel um... (ab 1949)
  • Abenteuer-Serie (ab 1944)

Unglückliche Kindheit

Enid Blyton, 1897 in einem südlichen Vorort von London als Kind eines Vertreters geboren, litt sehr unter der schwierigen Ehe ihrer Eltern, die geschieden wurde, als sie 13 Jahre alt war. Schon früh flüchtete sie sich deshalb in Geschichten, deren Verlauf und Ende sie selbst bestimmen konnte. Enids Vater brachte Verständnis auf für ihre Leidenschaft fürs Schreiben, ihre Mutter überhaupt nicht. Zu ihr brach der Kontakt auch ab, als Enid erwachsen war.

Eine Frau im Pelzmantel steht vor einer Villa mit Pool und schaut in den Himmel
Legende: Star der Kinderbücher: Enid Blyton hat in ihrem Leben über 750 Bücher geschrieben. Imago/United Archives International

Zielbewusst ging sie ihren eigenen Weg und entschied sich – nach einigen Jahren als Kindergärtnerin, in denen sie an Kindern ihre selbstverfassten Texte «ausprobierte» – Schriftstellerin zu werden. Mit Hilfe ihres ersten Mannes, einem renommierten Verleger, wurde sie in den 1940er-Jahren zur gefeierten Kinderbuchautorin.

Eine kaltherzige Frau?

Enid Blyton wünschte sich sehnlichst eigene Kinder, aber als ihr Wunsch mit zwei Töchtern schliesslich in Erfüllung ging, kümmerte sie sich wenig um sie, war laut ihrer jüngeren Tochter Imogen eine kaltherzige Frau. In der Öffentlichkeit jedoch bestand sie auf dem Bild der alle umsorgenden Mutter einer glücklichen Familie. Selbst als ihre erste Ehe schon längst nicht mehr intakt war.

Eine Frau auf dem Sofa, auf dem Schoss eine Schreibmaschine. Ihre beiden Töchter schauen ihr links und rechts über die Schulter.
Legende: Enid Blyton mit ihren zwei Töchtern Gillian (l.) und Imogen. Getty Images / George Konig

Ob das alles den Tatsachen entspricht – und, wenn ja, wieso sich Enid Blyton so verhielt, wissen wir nicht. Vielleicht machte sie sich selbst etwas vor, vielleicht war sie von ihrer eigenen Kindheit so traumatisiert? Vielleicht bedeutete ihr das Schreiben einfach mehr als familiäre Nähe? Mögliche Gründe für ihr Verhalten bleiben Spekulation.

4 Kinder und in der Mitte ein Hund.
Legende: Die «Fünf Freunde» waren neben den Büchern auch als Hörspiel- oder TV-Serie erfolgreich. ITV

Ungeschlagen – bis heute

Unbestritten hingegen ist: mit über 600 Millionen verkauften Büchern ist Enid Blyton bis heute die wohl erfolgreichste und beliebteste Kinderbuchautorin unserer Zeit. Durch sie haben unzählige Kinder auf der ganzen Welt das Lesen lieben gelernt. In ihren Glanzzeiten brachte der Postbote ihr jede Woche über tausend Briefe von begeisterten Kindern.

Ein wichtiger Teil ihres Erfolgsrezepts ist, dass Enid Blyton ganze Serien schrieb. Die LeserInnen konnten mit vertrauten Protagonisten immer wieder neue Abenteuer erleben. In dieser Hinsicht ist Enid Blyton die Urmutter von Kinderbuchserien.

Ermittelten gestern die «Fünf Freunde» und «Die schwarze Sieben», sind es heute «Die drei ???» und «Die drei !!!» – und mit ihnen eine begeisterte Leserschaft von jung bis alt. Danke, Enid Blyton.

Sendung: Radio SRF 1, 28. November 2018, Vo Zwei bis Drü, 14.06 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.