Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zum Tod von Adam Zagajewski
Aus Kultur-Aktualität vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Adam Zagajewski gestorben «In jeder Zeile ein melancholisches Feuerwerk»

Adam Zagajewskis Tod sei ein «grosser Verlust für die polnische Literatur», schrieb Polens Präsident Andrzej Duda bei Twitter. Was prägte Leben und Werk des grossen polnischen Dichters? Sein ehemaliger Verleger und langjähriger Freund Michael Krüger mit Einblicken in Zagajewskis einzigartige Poesie.

Michael Krüger

Michael Krüger

Verleger und Autor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Michael Krüger, geboren 1943, war viele Jahre Verlagsleiter der Carl Hanser Literaturverlage und Herausgeber der Literatur-Zeitschriften «Akzente» und «Edition Akzente». Von 2013 bis 2019 Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er ist Autor mehrerer Gedichtbände, Geschichten, Novellen, Romane und Übersetzungen und erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie den Joseph-Breitbach-Preis (2010).

SRF: Sie haben Adam Zagajewski auf Deutsch veröffentlicht. Was gefiel Ihnen so an ihm?

Michael Krüger: Ich habe ihn früh in Berlin kennengelernt. Adam kam als junger Mann, der in Polen gegen eine Verfassungsänderung protestierte und es dort nicht mehr aushielt, nach Deutschland.

Bei unserem Kennenlernen hatte er ein paar Gedichte und einen kleinen Roman dabei: «Der dünne Strich».

Als ich die Gedichte gelesen habe, wusste ich schnell, was für ein
Mensch er war. Mit der Zeit hatte ich aber auch eine Vorstellung davon, in welche Richtung sich sein Schaffen entwickeln würde. Aus der Begegnung wurde eine 40-jährige Freundschaft.

Es ist eine zutiefst mitteleuropäische Dichtung, die alle Motive der mitteleuropäischen Gedankenwelt aufnimmt.
Autor: Michael Krüger Verleger

Was für ein Dichter ist aus ihm geworden?

Er ist einer dieser polnischen Schriftsteller und Dichter, die ich so gerne habe. Der Letzte der Gruppe, die mit Czeslaw Milosz, Wislawa Szymborska und Tadeusz Rozewicz begonnen hat und bei Adam Zagajewski eine Verdichtung erfahren hat.

Es ist eine tief mitteleuropäische Dichtung, die alle Motive
der mitteleuropäischen Gedankenwelt aufnimmt, um dann ein grosses, melancholisches Feuerwerk abzufeuern, das in jeder Zeile spürbar ist.

Wer war Adam Zagajewski?

Box aufklappen Box zuklappen

Adam Zagajewski wurde 1945 in Lemberg geboren. Nach einem Studium der Psychologie und Philosophie schloss er sich der Dichterformation «Nowa fala» (Neue Welle) an, die mit althergebrachten Konventionen brechen wollte.

1975 unterzeichnete er den regimekritischen «Brief der 59», der sich gegen geplante Verfassungsänderungen richtete. 1982 emigrierte Zagajewski in den Westen und liess sich in Paris nieder. Seit 2002 lebte er wieder in Polen.

Der Lyriker war seit 2015 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und galt zeitweise als Anwärter auf den Literaturnobelpreis.

Warum ist Adam Zagajewski so ein grosser Dichter für Sie?

Er ist einer der wenigen grossen Dichter, die die grossen Themen der Philosophie, der Geistesgeschichte, der Literatur
dieses Europas wieder aufnehmen.

Er ist einer der wenigen grossen Dichter, die die grossen Themen der Philosophie dieses Europas wieder aufnehmen.
Autor: Michael Krüger Verleger

Zagajewski ist in Lemberg geboren, einer Stadt also, die unmittelbar vor seiner Geburt noch von der österreichisch-ungarischen Monarchie geprägt war. In einer vielsprachigen, jüdisch-inspirierten Welt. Unmittelbar nach der Geburt ist er dann nach Gleiwitz ausgewiesen worden, wo er in einem katholischen Kohle-Revier aufwuchs.

Dieses Amalgam macht Zagajewski empfänglich für all die Tendenzen, die aus dieser Gegend kommen. Ich glaube, dass er einer der wenigen ist, die das alles aufgesogen haben, um es in den Gedichten auf die unterschiedlichste Weise wieder ausdrücken.

Was bleibt von ihm?

Zwölf Bände, ein grosses Werk der Dichtung. Ich hoffe, dass mein ehemaliger Verlag demnächst eine grosse Ausgabe plant. Das würde zeigen, welche Bedeutung Zagajewski in der Geschichte der europäischen Poesie hatte.

Das Gespräch führte Michael Luisier.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 22.3.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Lüthi  (S.Lüthi)
    *Der Lyriker, der zeitweise als Anwärter auf den Literaturnobelpreis gehandelt wurde, war seit 2015 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und galt zeitweise als Anwärter auf den Literaturnobelpreis."

    @srf: ... dafür wird es wohl leider keinen Literaturnobelpreis geben;-)