Zum Inhalt springen

Header

Audio
Donna Leon über Commissario Brunetti
Aus Audio SRF 1 vom 27.05.2021.
abspielen. Laufzeit 17:11 Minuten.
Inhalt

Brunetti-Krimireihe Wann schicken Sie Brunetti in Pension, Donna Leon?

In «Flüchtiges Begehren» lässt Donna Leon Commissario Brunetti den 30. Fall lösen. Hat sie schon das Ende des Krimireihe im Blick?

Es begann mit einem Zufall. Sie habe in der Oper La Fenice in Venedig mit einem befreundeten Dirigenten über einen anderen Dirigenten gesprochen, den sie beide nicht mochten, erzählt Donna Leon. «Ich könnte ihn umbringen», habe ihr Bekannter gesagt. Sie habe antwortete: «Ich mache es – in einem Roman!»

Die Idee zu den Geschichten rund um Commissario Brunetti war geboren. «Es war», erinnert sich Donna Leon schmunzelnd, «wie wenn man stolpert und die Treppe hinunterfällt.» Damals ahnte sie nicht, dass aus dem ermittelnden Kommissar ein Publikumsliebling werden würde.

Video
Donna Leon: Mit Allüren und Offenheit in der Limo
Aus Glanz & Gloria vom 20.09.2016.
abspielen

Gute Seiten, schlechte Seiten

Brunetti als Figur ist wohl so erfolgreich, weil er nahbar und glaubwürdig ist. Die Leserinnen und Leser können sich mit ihm identifizieren. Der Commissario sei ein Mann, der nicht viele schlechte Seiten habe, sagt Donna Leon. «Und diese schlechten Seiten gehen mich nichts an», ergänzt sie. «Das ist seine Sache.»

Nach Brunettis guten Seiten gefragt, kann Donna Leon hingegen gleich eine ganze Menge aufzählen. Er sei klug, gebildet, kultiviert. Er interessiere sich für Geschichte, höre Musik. Er habe zwar einen lausigen Job, sei aber empathisch. Er interessiere sich für die Menschen und verstehe sie.  

Donna Leon – Bestseller und Barockmusik

Box aufklappen Box zuklappen

Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, studierte in den USA und in Italien, arbeitete als Reiseleiterin und Werbetexterin.

Sie lehrte Literatur an Universitäten im Iran, in China, Saudi-Arabien und Italien. Viele Jahre lebte sie in Italien – heute wohnt sie in der Schweiz.

Die Brunetti-Erzählungen machten Donna Leon weltberühmt – ebenso wichtig ist ihr aber auch die Barockmusik. Leons Bücher erscheinen in 35 Sprachen.

Gepflegt und glücklich

Im Vergleich mit anderen fiktiven Kommissaren oder Inspektoren fällt auf: Brunetti hat keine offensichtlichen psychischen oder seelischen Verletzungen. Er ist niemals ungepflegt. Er hat ein erfülltes, glückliches Familienleben.

Der Grund für diese Lebensumstände Brunettis war ein eigennütziger. Sie habe gewusst, dass sie mit diesem Typen viel Zeit verbringen würde, sagt Leon. «Ich wollte keinen drogen- oder alkoholkranken Ermittler, der ungepflegt herumläuft. Zum Glück habe ich das so gemacht! Stellen Sie sich vor – 30 Jahre mit einem anstrengenden Typen. Das hätte ich niemals ausgehalten!»

Video
Donna Leon im Wallis
Aus 10 vor 10 vom 29.07.2004.
abspielen

Traummann Brunetti?

Tatsächlich verbringt Donna Leon auch heute noch gerne Zeit mit Commissario Brunetti. Und mit den Fällen, die er gelöst hat. Sie erinnere sich oft an Szenen aus früheren Büchern und müsse manchmal laut lachen, wenn sie daran denke, wie sich manche Figuren als Besserwisser aufspielten.

Brunetti selbst, sagt sie, habe Qualitäten, die sie an einem Mann sehr schätze. Gerade auch in Bezug auf Frauen. Er sei höflich und mache ihnen Komplimente. Er interessiere sich für sie und höre zu, was sie sagten.

«Flüchtiges Begehren» – Brunettis 30. Fall

Box aufklappen Box zuklappen

In «Flüchtiges Begehren» (Diogenes, 21021) geht es um zwielichtige Geschäfte venezianischer Bootsleute, Frauenhandel und eine neue Art von Mafia.

Der 30. Brunetti-Krimi liest sich vertraut, gemütlich.Und doch entdeckt man Neues. Spannend und unterhaltsam geschrieben, mit einem brisanten, emotionalen Thema.

Die Frauenfrage

Donna Leon ist eine überzeugte Feministin. Wäre es nicht naheliegend gewesen, eine Frau zur Heldin ihrer Serie zu machen? «Vor 30 Jahren waren die Dinge anders. Starke Frauen waren noch keine Hauptfiguren in Kriminalromanen.»

«Deshalb dachte ich damals, es wäre unrealistisch, in meinen Büchern eine Frau zur Hauptfigur zu machen», sagt sie. Frauen mit Rückgrat, Bildung und einer eigenen Meinung gibt es in den Brunetti-Krimis trotzdem einige. Zum Beispiel Brunettis Ehefrau Paola.

Donna Leon hat nun 30 Jahre mit Commissario Brunetti verbracht. Denkt sie daran, ihn in die Pension zu schicken? Über ihn zu schreiben, sagt Donna Leon, mache ihr immer noch viel Spass. Aber wenn sie einmal das Gefühl bekommen sollte, die Geschichten seien nicht mehr lesenswert, höre sie auf. «Und die Welt», sagt Donna Leon, «wird trotzdem noch jeden Morgen erwachen.»

Sendung: Radio SRF 1, Nachmittag, 14:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Ich liebe Commissario Brunetti! Habe bereits den 30. Fall neben meinem Bett liegen und werde ihn heute mit Genuss anfangen zu lesen. Donna Leon hat die Gabe, die Leser ins Venedig des Commissario zu versetzen. Für mich ist jeder neue Band so, als ob ich wieder mal Venedig einen Besuch abstatten würde. Und da für mich "la Serenissima" sowieso die schönste Stadt der Welt ist, kann ich danach in meinen Träumen weiterschwelgen und mir meinen eigenen Palazzo erbauen und Maskenbälle veranstalten :)