Zum Inhalt springen

Header

Blick in die Buchhandlung Calligramme in Zürich.
Legende: Pure Sinnlichkeit oder nicht mehr zeitgemäss? In der Zürcher Buchhandlung Calligramme. Keystone
Inhalt

Literatur Bücher sind von gestern? User haben eine andere Meinung

Bücher sind überflüssig – und damit auch die Bibliotheken, sagte der Chef der ETH-Bibliothek. Die Empörung war gross – auch bei SRF-Usern: Echte Bücher sind angenehmer zu lesen, leben länger als elektronische Daten, finden sie. Und: Sie schätzen die kuratierende Funktion der Bibliotheken.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 11.2.2016, 6:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Urs Oelle , bei Basel
    Natürlich sind Schallplatten, Dorflädeli, Bücher oder der Urner Heimatfilm u.ä. sympathisch und haben ihre verschworene Liebhabergemeinde. Das soll und darf auch so sein. Und ich wünsche all Diesen (u.v.m) noch ein langes Leben. Allerdings, ob wir das gut finden oder nicht, spielt sich heute das überwiegende Leben bei Grossverteilern oder im nahen Ausland, bei den Internet-Musikanbietern, mit Mobiles, bei Informations- und Unterhaltungsseiten statt. Und nicht im Schallplattenladen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Ulrich Keller , Zürich
    Ich wette dass Herr Ball nicht älter als 40 ist, - also ein Digital Native. ... Da kann man auch nicht mehr erwarten!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefanie Günther , Allschwil
    Was sagt uns Herr Ball denn hier : Es ist im piepegal, wenn die ein oder andere Gemeindebibliothek schliesst und was mit den MitarbeiterInnen passiert. Und im Mittelalter musste man sich seine Bücher auch selber kaufen. Nur waren sie da so unerschwinglich, dass sie in den Bibliotheken angekettet werden mussten. Herr Ball diskreditiert unsere Gemeindebibliotheken mit seinen exklusiven Ideen genauso wie arme Menschen, die sich keine Bücher leisten können. Sein blinder Technikglaube ist zudem naiv.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten