Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Gläserne Gedanken»: Graphic Novel in Smartphonegrösse
Aus Kultur-Aktualität vom 18.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 36 Sekunden.
Inhalt

Comic «Gläserne Gedanken» Diese Graphic Novel lässt sich scrollen

Was wäre, wenn Tech-Konzerne unsere Gedanken lesen könnten? Dieser Frage geht der Deutschschweizer Matthias Gnehm in seinem Comic «Gläserne Gedanken» nach und produziert eine Graphic Novel, deren Form den Inhalt weiterdenkt.

Eine Software, die Gedanken direkt in geschriebene Sprache verwandelt? Der Schriftsteller Markus Hug ist fasziniert, als er von dieser App hört – das wäre doch das ideale Tool für sein Schreiben!

Andererseits – und das wäre die Kehrseite – wüsste man nicht, wer mithilfe dieser App in die Intimität unseres Denkens eindringen und es schlimmstenfalls in Echtzeit im Internet enthüllen könnte.

Video
Zu Besuch im Atelier von Matthias Gnehm
Aus Glanz & Gloria vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten.

App gegen Schreib- und Alltagskrisen

Markus Hug ist kein sonderlich erfolgreicher Autor. Seine Literatur ist zu experimentell für den Massengeschmack. Um seine Gedanken möglichst ungefiltert auf das Papier zu bringen, diktiert er sie in einer Art Trance in sein Smartphone und lässt sie von einer Spracherkennungs-App in Texte umsetzen.

Mit dem Schreiben geht es gerade nicht voran. Der Alltag überfordert den introvertierten Autor: Sein kleiner Sohn Andreas lässt ihm, weil er ständig weint und brüllt, keine Ruhe. Seine Beziehung mit Annina steuert in eine Sackgasse.

Zeichnung aus dem Comic von Matthias Gnehm.
Legende: Nicht von links nach recht, sondern von oben nach unten wird diese Graphic Novel gelesen – und soll den Lesefluss am Smartphone mimen. Matthias Gnehm/Edition Moderne

Kein Wunder, horcht er auf, als Gerhard, der neue Lover einer Freundin, von der App erzählt, die er für das Zürcher Tech-Start-Up «Brainfon» entwickelt. Eine App, schwärmt Gerhard, die schon bald unsere Gedanken lesen und verschriftlichen wird.

Markus ist misstrauisch. Sagt Gerhard die Wahrheit? Oder prahlt er nur?

Das ist der Deutschschweizer Comic-Autor Matthias Gnehm

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Marcel Gnehm

Der 1970 geborene Matthias Gnehm gehört zu den profiliertesten und erfolgreichsten Deutschschweizer Comic-Autoren. Nach seinem Architekturstudium an der ETH veröffentlichte er 1998 seinen ersten Comic. Seither legt er mit grosser Konstanz alle zwei bis drei Jahre ein neues Werk vor.

Seine Arbeit zeichnet sich durch einen engen Zeitbezug aus: In Graphic Novels wie «Tod eines Bankiers», «Die Bekehrung» oder «Salzhunger» greift Gnehm aktuelle Themen und Debatten auf: Bankenwesen, Zersiedelung, Rohstoffhandel und NGOs, Sekten etc.

In «Gläserne Gedanken» umkreist er nun eines der zentralen Themen unserer Zeit: Die Auflösung der Privatsphäre in Zeiten globaler Datenkraken.

Was wäre, wenn …

Gnehm erzählt «Gläserne Gedanken» so, als verfügte er bereits über diese App: Er führt uns ganz nahe an Markus heran und lässt uns quasi in Echtzeit an dessen ununterbrochenem Gedankenfluss teilhaben.

Markus' Gedanken umkreisen nicht nur seine Schreibkrise und seinen aufreibenden Alltag, sondern auch die Erinnerungen an seinen übermächtigen Vater sowie erotische Fantasien. Mehr und mehr werden sie auch von der App eingenommen, die er als Verheissung und Bedrohung zugleich empfindet.

Zeichnung aus dem Comic von Matthias Gnehm.
Legende: Neben seiner Tätigkeit als Autor und Illustrator ist Matthias Gnehm Dozent für Kunst und Raum an der ZHAW Winterthur. Matthias Gnehm/Edition Moderne

Je bewusster sich Markus des Potenzials einer solchen App wird, desto tiefer rutscht er in paranoide Verschwörungstheorien ab. Seine Recherchen und seine hitzigen Diskussionen mit Gerhard geben ihm jedoch keine befriedigenden Antworten.

Markus’ Ängste sind nachvollziehbar: Was könnte (und würde) ein Tech-Konzern mit dem Einblick in unsere Gedanken nicht alles anstellen können (und wollen) …

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Klug, aber konstruiert

«Gläserne Gedanken» ist klug, originell und spannend. Gnehms Ehrgeiz, sein Thema möglichst facettenreich aufzufächern und aus möglichst vielen Perspektiven zu reflektieren, ist deutlich. Zu deutlich vielleicht. Darunter leiden die Figuren und die Handlung, die streckenweise etwas hölzern und konstruiert wirken.

Zeichnung aus dem Comic von Matthias Gnehm.
Legende: Matthias Gnehm/Edition Moderne

Umso gelungener ist dafür die Gestaltung des Buchs, die das Thema formal kongenial aufgreift: «Gläserne Gedanken» hat das Format eines Smartphones. Die Bilder stehen nicht neben-, sondern untereinander – die Lektüre imitiert das Scrollen auf einem Smartphone-Bildschirm, so gut dies auf Papier eben möglich ist.

Das ist nicht nur ein reizvolles Gimmick, sondern erhöht die inhaltliche Eindringlichkeit der Lektüre: Das Format denkt den Inhalt weiter. Selten waren Inhalt und Form eines Buchs so kongruent.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Matthias Gnehm: «Gläserne Gedanken». Edition Moderne, 2022.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 24.05.2022, 7:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen