Zum Inhalt springen

Header

Audio
Literatur im Gespräch: Werner Herzogs und Sandro Veronesis Romane
Aus Literaturfenster vom 30.08.2021.
abspielen. Laufzeit 28:35 Minuten.
Inhalt

«Das Dämmern der Welt» Werner Herzog feiert das Männliche und Militärische

Muss das sein? Werner Herzog heroisiert in seinem neuen Roman einen japanischen Soldaten, der im Dschungel 30 Jahre lang vergessen ging.

Als Werner Herzog 1997 eine Oper in Tokio inszeniert, lädt ihn der japanische Kaiser zu einer Privataudienz ein. Herzog winkt ab. Er fürchtet einen «leeren Austausch formeller Floskeln».

Die Anwesenden erstarren. Ein schrecklicher Fauxpas. Man fragt ihn, wen er sonst treffen wolle, wenn nicht den Kaiser. Werner Herzog antwortet: Onoda.

Vergessen im Dschungel

So lernt er Hiroo Onoda kennen, den Mann, der sich im Dschungel auf der philippinischen Insel Lubang 30 Jahre lang versteckt gehalten hat und seinen geheimen Guerillakampf für Kaiser und Vaterland fortsetzt, obwohl der Weltkrieg längst vorbei ist. Man hat ihn schlicht vergessen. Onoda erfährt nichts von den Atombomben und der bedingungslosen Kapitulation Japans im August 1945.

Erst als ihm 1974 einer seiner direkten Vorgesetzten den Befehl erteilt, sich zu ergeben, gehorcht Onoda und händigt der philippinischen Armee sein Gewehr und sein mit Palmöl gepflegtes Samuraischwert aus. Während das japanische Radio die Nachricht verkündet, stehen «die Herzen einer ganzen Nation» für eine Minute still. Das schreibt Werner Herzog mit unüberhörbarem Pathos in seinem Buch «Das Dämmern der Welt».

Das Leben ist Krieg

Onoda widersteht seinen Feinden und der unbarmherzigen Natur nur dank seiner eisernen Disziplin und Wachsamkeit. Er passt sich der Umgebung so perfekt an, dass er unsichtbar wird.

Die Einheimischen nennen ihn nur ehrfurchtsvoll den Geist im Wald. Er überlebt 111 Hinterhalte, wie Herzog weiss, der allerdings offen zugibt, ihm komme es auf Wesentlicheres an als nur auf Fakten.

Warum verklärt Herzog den Einzelkämpfer Hiroo Onoda zur Lichtgestalt? Ihm imponiert dessen Krieg als Metapher für das Leben. Zwar ist es nur ein nutzloser, einsamer Überlebenskrieg, aber schon im legendären Film «Fitzcarraldo» (1982) mit Klaus Kinski hat Herzog die «Eroberung des Nutzlosen» gereizt.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Werner Herzog: «Das Dämmern der Welt». Hanser, 2021.

Unheilvolle Erzähltradition

Bei aller Faszination für Onoda und seine alten Samurai-Tugenden ist es mitunter befremdlich, wie ungebrochen Herzog seinen heroischen Soldaten schildert. Er lässt da eine unheilvolle deutsche Erzähltradition wieder aufleben, die nach den Kriegsbüchern eines Ernst Jüngers («In Stahlgewittern») endgültig überstanden schien.

Das mag ein Grund sein, weshalb Herzog seinem japanischen Kämpfer kein filmisches Denkmal gesetzt hat. Ob das heutige Hollywood noch einen derart aus der Zeit gefallenen Helden wie Hiroo Onoda dulden würde, scheint fraglich. Es ist eine männlich, allzu männliche Story, in der Frauen schlicht nicht vorkommen. Werner Herzogs Buch bleibt über weite Strecken eine Feier des Männlichen und Militärischen.

Radio SRF 2 Kultur, Literaturfenster, 30.8.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danielo Rüfenachto  (leGierAffe)
    Huch SF, mit dem Artikel haben Sie wohl einige männliche Egos massiv gekränkt, wenn man sich die Kommentare so anschaut.
    Keine Angst Jungs, das wird schon wieder.
  • Kommentar von Niklas Herth  (niklaedn)
    "Es ist eine männlich, allzu männliche Story, in der Frauen schlicht nicht vorkommen."
    Um Gottes Willen! Sollen wir die Geschichte der Mondlandung neu schreiben, weil es eine alzu männliche Mondlandung war, wo Frauen schlicht nicht vorkommen (zumindest in der Landekapsel)?? Wenn in einer historischen Erzählung nunmal keine Frauen vorkommen, weil es sich so zugetragen hat, dann ist das so, und das ist gut so! Oder soll der Autor einen weiblichen Charakter erfinden?
  • Kommentar von Pascal Schärer  (Pascal1511)
    Als ich den Titel dieses Beitrags las, freute ich mich schon auf einen lang erhofften positiven Beitrag über Männlichkeit auf SRF. Mit "Muss das sein?" auf dem Untertitel war dann aber schon wieder schluss. Liebes SRF-Erziehungsteam erklärt mir bitte folgendes: Warum dürfen Frauen alles sein (sogar was bei Männern immer kritisiert wird) aber Männlichkeit nur akzeptabel ist, wenns in die eher feminine Richtung geht? Aber danke für den Tipp, ich liebe solche Kriegsgeschichten und werde es lesen.