Zum Inhalt springen
Inhalt

Literatur Dürrenmatt wird im Iran viel gelesen – aber anders als hier

Die Iraner lieben seinen ironischen, bitteren Blick auf das Leben. Friedrich Dürrenmatt ist in Persisch ein Bestseller, «Die Physiker» ein Bühnenerfolg. Wie ist das möglich bei einem Stück, in dem es um verantwortlichen Umgang mit Kernkraft geht? Dürrenmatts Übersetzer ins Persische erklärt es.

Nahaufnahme von Dürrenmatt.
Legende: Dürrenmatt: Im Iran wird der Schweizer Autor durch eine andere Brille gelesen. Keystone

München, Ende der 1960er-Jahre: Der junge iranische Student Mahmoud Hosseini Zad kommt nach Deutschland um Politikwissenschaften zu studieren. Da fällt ihm der Kriminalroman «Der Richter und sein Henker » in die Hände. Er verliebte sich auf Anhieb in das Buch.

«Dieses einfache, prägnante Deutsch und die lakonische Ausdrucksweise haben mir sehr gut gefallen – dass ein kleiner Satz so viel sagt, ohne flach zu sein», erinnert sich der Autor und Übersetzer Mahmoud Hosseini Zad heute. Damals hat er sogleich angefangen das Buch zu übersetzen.

Kampf gegen die Zensur

Legende: Video Was streicht die iranische Zensurbehörde? abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.04.2015.

Aus dem Deutschen ins Persische zu übersetzen war – und ist immer noch – eine grosse Herausforderung für Mahmoud Hosseini Zad: Im Persischen gibt es kein Geschlechtswort, Passiv-Konstruktionen werden kaum benutzt und der Konjunktiv ist völlig unbekannt. Ausserdem sei die Wortwahl ein ständiger Kampf gegen die Zensurbehörde, so der Autor und Übersetzer.

Zurück aus Deutschland im Iran, noch vor der Revolution von 1977, veröffentlicht Mahmoud Hosseini Zad seine persische Übersetzung von Dürrenmatts erstem Kriminalroman: «Der Richter und sein Henker».

Das Interesse an deutschen Autoren war in dieser Zeit gross. Einer Übersetzung stand zudem nichts im Weg, da der Iran die Welturheberrechtskonvention nicht unterzeichnet hatte und keine Rücksicht auf Copyright nehmen musste.

Begeisterung für den Denker Dürrenmatt

Die leicht zensierte Fassung von «Der Richter und sein Henker» war ein Erfolg. So übersetzte Mahmoud Hosseini Zad auch die Romane «Der Verdacht» und «Das Versprechen» ins Persische. Bis heute sind die Bücher Bestseller – sie werden gerne gelesen, wenn auch unter anderen Vorzeichen als in der Schweiz.

Legende: Video Was mögen die Iraner an Dürrenmatt? abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.04.2015.

«Dürrenmatt ist bei uns beliebt als pessimistischer Philosoph, der einen ironischen, bitteren Blick auf das Leben hat», beschreibt der Übersetzer das Verhältnis der Iraner zu dem Schweizer Autor.

Die Menschen mögen die paradoxen Fragen, die sich ihnen beim Lesen seines Werkes stellen: Wie kann richtiges Handeln zu falschen Lösungen führen? Wie kommt es, dass die Wahrheit auf legalem Weg nicht zu finden ist?

Dass auch die Bühnenstücke wie «Die Physiker» im Iran ein Erfolg sind, mag aus Schweizer Sicht irritieren. So kontrolliert die iranische Zensurbehörde das kulturelle Leben und sollte sich an Dürrenmatts Kritik der Atomkraft stören.
Doch die iranische Regierung hat ihren eigene Art zu lesen, erklärt Mahmoud Hosseini Zad.

«Sie lesen es in etwa so: Die Atombomben hier sind gut, die im Westen sind schlecht. Dürrenmatt kritisiert die des Westens.» Regierung und Zensurbehörde verstehen Dürrenmatts Werk demnach als eine Kritik am Westen, als Kapitalismuskritik.

So lesen im Iran alle gerne Dürrenmatt: Befürworter und Kritiker des Systems.

Sendung: SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 4.5.2015, 17:40 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.