Eine Tochter ringt lebenslang um die Liebe ihres Vaters

Wie in all ihren Büchern sind Erinnerungen auch im neusten Roman von Anna Mitgutsch zentral. «Die Annäherung» handelt von einem alten Mann, der zurückschaut auf sein Leben als Underdog. Seine Tochter will unbedingt wissen, welche Rolle er im Zweiten Weltkrieg spielte.

Die Umrisse eines Mannes und eines Mädchens, sie lässt einen Drachen steigen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kern der «Annäherung» ist eine Vater-Tochter-Beziehung, die bestimmt ist durch das Schweigen. hannesther/photocase.de

«Unterstell mir nichts, sagt Theo zu seiner Tochter Frieda, ich weiss doch, was war. Aber in Wahrheit konnte er sich keiner seiner Erinnerungen sicher sein.» Das ist schlimm, denn als junge Frau nimmt Frieda ihn mit dem selbstgerechten Furor einer studentenbewegten Nachgeborenen ins Kreuzverhör und konfrontiert ihn misstrauisch mit Fakten. Ein Leben lang quält sie ihn und sich mit der Frage, was er während seiner sechs Kriegsjahre an der Ostfront gemacht hat.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Eine Frau mit hochgestecktem, grauem Haar, Brille und geschminkten Lippen.

Wikimedia/Heike Huslage-Koch

Anna Mitgutsch, 1948 in Linz geboren, unterrichtete Germanistik und amerikanische Literatur an Universitäten in Österreich und in den USA. Vor dreissig Jahren kehrte sie nach Linz zurück und debütierte mit dem Roman «Die Züchtigung». «Die Annäherung», ihr zehntes literarisches Werk, ist ein eindringlicher Familien- und Generationenroman.

Hausverbot für die Tochter

Doch die beiden trennt noch mehr. Als Frieda zwölf Jahre alt ist, stirbt ihre Mutter an Krebs. Der Vater heiratet kurze Zeit später wieder und ist zum ersten Mal in seinem Leben richtig glücklich. Berta heisst die neue Frau, doch Frieda kommt mit der Stiefmutter nicht klar. Die beiden werden sich spinnefeind, schliesslich stellt Berta ihren Mann vor ein Ultimatum: Frieda oder sie.

Weil Theo Konflikte scheut und vor allem seine Ruhe haben will, ist seine Entscheidung schnell klar: Er stellt seine Tochter mit 18 vor die Tür. Später bekommt Frieda sogar Hausverbot, und der Kontakt bricht ganz ab. Was bleibt, ist die Sehnsucht nacheinander und eine Liebe, die hartnäckiger ist als der Verrat.

Aus verschiedenen Perspektiven

In Rückblenden und aus zwei Blickwinkeln zeigt die Autorin, wie unterschiedlich die Erinnerungen und Gewichtungen ausfallen: Wenn es um Theos Denken und Fühlen geht, schreibt sie in der dritten Person; Frieda spricht in der Ich-Perspektive. Für sich genommen, sind die beiden Sichtweisen durchaus schlüssig. Doch sie widersprechen einander oft und zeigen, dass die Brüche zwischen Vater und Tochter nicht restlos zu kitten sind. Eine wie im Titel angekündigte Annäherung passiert durchaus. Aber zu einer Versöhnung kann es nicht kommen.

Als Theo geboren wurde, regierte in Österreich noch ein Kaiser. Mittlerweile ist Theo fast 100 Jahre alt und schaut zurück auf sein Leben: auf seine ärmliche Kindheit, seine sechs Jahre als Soldat im Zweiten Weltkrieg, auf seinen Beruf als Gärtner und auf seine beiden Ehen. Was Theo auszeichnet, ist sein unverwüstlicher Lebenswille und seine Art, sich wegzuducken, wann immer er kann. In den Augen seiner Tochter ist er deshalb ein «Befehlsempfänger» geblieben.

Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweis

Anna Mitgutsch: «Die Annäherung». Luchterhand Verlag, 2016.

Ein Sittengemälde

Doch Theo hegte auch Träume: «Er hatte sich immer vorgestellt, am Ende würde noch einmal etwas Grosses kommen, eine besondere Genugtuung, eine wichtige Erkenntnis, ein unerwartetes Glück.» Und tatsächlich: Er erlebt dieses Glück mit der ukrainischen Krankenpflegerin Ludmila. Sie zieht bei ihnen ein, weil Berta und er nicht mehr alleine zurechtkommen. In Ludmilas Gegenwart blüht Theo regelrecht auf, er öffnet sich und spricht unbefangen über seine Vergangenheit. Das wiederum führt bei Berta und Frieda zu heftiger Eifersucht und nach wenigen Monaten zum Bruch mit Ludmila.

Im Roman «Die Annäherung» zeichnet Anna Mitgutsch ein Sittengemälde, das unter die Haut geht. Exemplarisch porträtiert sie die Kriegs- und die nachfolgende Generation und findet selbst für kleinste Gefühlsregungen eine adäquate Sprache. Und: Sie schreibt so schonungslos und gleichzeitig einfühlsam über das Alter, dass man sich vor diesem Buch verneigen muss.

Sendung zu diesem Artikel