Zum Inhalt springen

Header

Audio
Al Shahmani: «Der Vogel zweifelt nicht am Ort, zu dem er fliegt»
Aus Literaturclub: Zwei mit Buch vom 18.11.2022.
abspielen. Laufzeit 28 Minuten 36 Sekunden.
Inhalt

Exil-Autor aus dem Irak Wie Usama Al Shahmani beim Wandern seine Worte wiederfand

Der irakisch-schweizerische Autor ist ein passionierter Wanderer. Auf einem Streifzug durch den Wald mit dem Literaturredaktor Felix Münger erzählt Usama Al Shahmani, wie ihm die Natur geholfen hat, seine Sprachlosigkeit in der fremden Schweiz zu überwinden.

«Schau, ist sie nicht wunderschön?» Usama Al Shahmani zeigt begeistert auf eine Föhre. Mit schlankem Stamm erhebt sie sich majestätisch aus den Sträuchern. «Föhren mag ich ganz besonders, wie sie so allein und erhaben dastehen.»

Natur als Ruhepol

Wir wandern durch einen Herbstwald ausserhalb von Frauenfeld. Dort lebt der 51-jährige Schriftsteller. Wandern zähle zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, erzählt er. In seiner Heimat Irak werde nicht gewandert. Es gebe für den Schweizer Nationalsport nicht einmal eine passende arabische Übersetzung.

Vom Irak auf die Schweizer Wanderpfade

Seit Usama Al Shahmani 2002 vor dem Saddam-Regime in die Schweiz flüchtete, lassen ihn Bäume nicht mehr los. Die Ruhe, die von ihnen ausgeht, ihre geheimnisvolle Kraft und auch ihre Symbolik sind in Al Shahmanis drei auf Deutsch erschienenen Romanen ein Topos, der zuverlässig wiederkehrt.

Wald als Trostspender

Auch im aktuellen Titel «Der Vogel zweifelt nicht am Ort, zu dem er fliegt», in dem der Autor – autobiografisch grundiert – vom harten Los des irakischen Geflüchteten Dafer erzählt, der im Schweizer Exil seine Liebe zu den Wäldern entdeckt.

«Im Wald», schreibt Dafer, «zwischen den Bäumen atme ich frei. Die Bäume empfinden meinen Schmerz. Ich spüre meinen Körper, nähere mich mir selbst, meinen Gefühlen. Auf den Waldwegen lassen meine Schritte in mir einen dicken Stamm wachsen, der mir sagt, dass ich zu diesem Waldboden in diesem Land gehöre.»

Kritik zu Al Shahmanis neuem Roman

Box aufklappen Box zuklappen

Usama Al Shahmani bleibt auch in diesem dritten Roman dem Thema Flucht treu und speist die Erzählung erneut stark mit seinen eigenen Erfahrungen als Geflüchteter. Im Zentrum steht die fiktive Figur Dafer, ein Mann um die 30 aus dem Irak, der in die Schweiz emigriert ist.

Dafer leidet: Er ist zerrissen zwischen den Kulturen und fühlt sich schmerzhaft isoliert von allen Freundschaften und Beziehungen, die er zurücklassen musste: «Ihm ist, als klopfe er an die Tür seines Exils. … Weder wird die Tür geöffnet, noch hört er auf zu klopfen.»

In erzähltechnisch geschickt gesetzten Rückblenden erzählt der Roman von Dafers Kindheit und Jugend im Irak, vom bleiernen Klima der Diktatur, in der es kein Vertrauen gibt. Als Dafer, der sich zur Schriftstellerei hingezogen fühlt, ein regimekritisches Theaterstück veröffentlicht, wird er zum Ziel der Schergen Saddam Husseins. Dafer bleibt keine Wahl als die Flucht.

Seine Situation in der Schweiz ist indessen trostlos. Doch durch das Wandern in der Natur und das Erlernen der deutschen Sprache gelingt es ihm allmählich, seine missliche Lage zu verändern und in der Fremde Tritt zu fassen. Diesen langsamen Prozess des Ankommens schildert der Roman subtil und mit einer Sprache, die immer wieder viel Poesie entwickelt.

Wandern als Wunderwaffe

Usama Al Shahmani und ich gehen auf einer Naturstrasse. Über uns das bunte Blätterdach. Dahinter der blaue Himmel. Was für Dafer gelte, gelte auch für ihn, sagt Usama Al Shahmani. Der Wald habe auch ihm ein Gefühl der Zugehörigkeit vermittelt, als er – von Diktatur und Flucht traumatisiert – in die Schweiz gelangt sei.

Als er ohne Beziehungsnetz und Freunde dagestanden und die fremde Sprache nicht beherrscht habe. «Das Wandern erlaubt mir damals wie heute, mich durch die Augen der Natur immer wieder neu zu sehen.»

Audio
Usama Al Shamani im Gespräch über seine Wanderlust
aus Kontext vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 57 Sekunden.

In den ersten Jahren nach seiner Flucht habe es ihm geholfen, sich und seine Situation zu verstehen. Und zu erkennen, dass er Deutsch lernen musste. Er tat es. Mit Fleiss und Akribie. «Der Schlüssel zum Ankommen ist die Sprache», ist er überzeugt. Heute ist Usama Al Shahmani ein arrivierter Schweizer Autor.

Seine Romane, die er auf Deutsch schreibt, sind Bestseller. Er hat das Meisterstück fertiggebracht, sich als Autor in einer Sprache zu etablieren, die nicht seine Muttersprache ist.

Usama Al Shahmani auf «Ansichten»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Mehr zum Lesen und Hören über den Schriftsteller und Lyriker Usama Al Shahmani finden Sie auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten»

Schweiz als neue Heimat

Wir stapfen über eine Lichtung. Die Blätter rascheln unter unseren Schritten. Der süsse Duft des Flüsschens Murg nebenan liegt in der Luft. «Indem ich Deutsch gelernt habe, ist die Bitterkeit auf der Zunge verschwunden». Usama Al Shahmani mag es, sich bildhaft auszudrücken. Nicht nur in seinen Romanen, auch beim Wandern.  

«Ich sehe mich nicht als Exil-Autor aus dem Irak», sagt Usama al Shahmani, «sondern als Schweizer Autor mit irakischer Herkunft.» Diese Unterscheidung sei ihm wichtig. Er sei «angekommen». 

Video
Usama Al Shahmani zu Gast im SRF Literaturclub
Aus Literaturclub vom 31.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.

«Manchmal habe er den Eindruck, dass man es hierzulande verlerne, einfach in die Natur zu gehen und die Stille auf sich wirken zu lassen. «Viele brauchen Gadgets, die sie sich umschnallen können», schmunzelt Usama Al Shahmani.

Wir kehren um und gehen stumm nebeneinanderher. An Bäumen vorbei. Ich lausche angestrengt. Ob ich sie sprechen höre?

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Usama Al Shahmani: «Der Vogel zweifelt nicht am Ort, zu dem er fliegt». Limmat Verlag, 2022.

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Radio SRF 2 Kultur, Literaturclub: Zwei mit Buch, 18.11.2022, 14:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen