Fantastisch reale Kindheitsängste

In England und Amerika ist Neil Gaiman ein Fantasy-Star. Mit seinen Comicserien, Drehbüchern, Jugend- und Erwachsenenromanen gewann er bedeutende Literaturpreise. Sein Roman «Der Ozean am Ende der Strasse» ist nun auf Deutsch erschienen. Ein Roman, der auch Fantasy-Muffel begeistern wird.

Nahaufnahme: Kleines Kind blickt ängstlich nach hinten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geister, Hexen, Gnome: Die Angst nimmt in «Der Ozean am Ende der Strasse» fantastische Gestalt an. Imago

Neil Gaimans neuer Roman verkörpert alles andere als das, was man von einem Fantasy-Roman erwartet: Der Roman ist schlank. Kein dicker Wälzer. Kein Fortsetzungsroman. Er spielt in England, auf dem Land und nicht in einer fiktionalen Parallelwelt. Es ist ein Schauerroman der leisen Töne und keine heroische Abenteuergeschichte. Kein Kitsch. Obwohl es auch hier im Kerngeschäft um das Kräfteringen zwischen Gut und Böse geht.

Zusatzinhalt überspringen

Zum Autor

Zum Autor

Keystone

Neil Gaiman (geb. 1960) ist Autor zahlreicher Science-Fiction-Fantasy-Geschichten, Comics und Drehbücher. Schon früh wollte er Comic-Autor werden. Noch während seines Journalismus-Studiums veröffentlichte er sein erstes Buch, eine Biografie über Duran Duran. Er ist Vater von drei Kindern und mit der Musikerin Amanda Palmer liiert.

Und dann nicht zu vergessen, die Sprache: Neil Gaiman schreibt nicht in einer von Dialogen dominierten Alltagssprache, die für Fantasy-Romane die Regel ist. Seine Sprache ist poetisch und ausdrucksstark. Sie lässt gedankliche Einschübe des Ich-Erzählers über sich und die Welt zu. Ein kleines sprachliches Juwel also, zwischen zwei leuchtend blauen Buchdeckeln, das weit mehr ist als Unterhaltung und Eskapismus.

Verstörende Erinnerungen

Neil Gaiman erzählt uns aus dem Leben eines Mannes Mitte 40. Der Mann kehrt wegen einer Beerdigung an den Ort seiner Kindheit zurück. Er beginnt sich nach und nach an eine Geschichte zu erinnern, die er vor langer Zeit erlebt hat, als er sieben Jahre alt war. Eine Geschichte so beängstigend und verstörend, dass er sie während Jahren verdrängen musste.

Damals, vor 40 Jahren, wurde er Opfer eines neuen Kindermädchens, das auf ihn und seine Schwester hätte aufpassen sollen. Doch die junge Frau entpuppte sich als Inkarnation des Bösen. Ein Feenwesen, das nur eines will: den Jungen, seine Familie und seine heile Welt zerstören.

Eine Parabel über Sein und Schein

Literaturclub: Buchempfehlung «Der Ozean am Ende der Strasse»

0:59 min, aus Literaturclub vom 18.11.2014

Doch das sind nicht einfach Kindheitsfantasien. Vielmehr ist Neil Gaimans Roman eine Parabel darüber, was in unserer Wahrnehmung Sein oder Schein ist. Wenn im Kinderzimmer im Dunkeln die Schatten zu bösen Geistern, Hexen und Gnomen werden, sind das vielleicht Kindheitsfantasien, aber in der Wahrnehmung eines Kindes lösen sie Ängste aus, die real sind.

Neil Gaimans Protagonist leidet als Kind daran, dass seine Horror-Träume Realität werden. So wird das Kindermädchen, weil es den Vater verführt, zu einer bösartigen zerstörerischen Feengestalt. In seinem Kampf gegen diese finstere Macht erhält der Junge Unterstützung von einem etwas älteren Mädchen. Sie heisst Lettie Hempstock und lebt auf der benachbarten Farm. Zusammen erleben sie Unglaubliches. Denn der Ententeich am Ende der Strasse wird zum tiefen, allwissenden Ozean.

Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweis

Neil Gaiman: «Der Ozean am Ende der Straße», Eichborn, 2014.

«Der Ozean am Ende der Strasse» ist ein tiefgründiger Fantasy-Roman über das Erwachsenwerden, über Freundschaft und Identität. Ein Roman, der berührt, überrascht und die Magie der Kindheit wieder zum Leben erweckt.

Sendung: SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 10.12.2014, 12:10 Uhr