Zum Inhalt springen

Header

Video
Was steckt hinter Trumps geheimnissvollen Tagebücher?
Aus Kulturplatz vom 13.01.2021.
abspielen
Inhalt

Fiktives Tagebuch Geheime Briefe zeigen, was Trump wirklich denkt

Ein Buch mit privaten Tagebucheinträgen von Donald Trump und brisanten Briefwechsel zwischen ihm und Prominenten: alles echt, oder doch Satire?

200 Seiten «Ich»: Das sind die «Trump-Tagebücher» in wenigen Worten. In Buchform veröffentlicht hat sie ein anonymer Whistleblower, der sich als «Diener des Volkes» versteht und nun, zum Ende von Trumps Präsidentschaft, einen grossen Coup landet. Denn die Tagebücher enthalten neben Trumpscher Selbstreflektion auch private Briefwechsel.

Schon der erste Brief ist ein Knaller: Trumps Vater Fred beschreibt darin im Jahre 1967 Donald gegenüber einer Freundin: «Seine Selbstverliebtheit überschreitet jedes mir bekannte Mass, obwohl in seinem Fall nicht der geringste Grund für Selbstverliebtheit vorliegt.»

Donald Trump sehnt sich nach Anerkennung

Trumps Tagebücher sind Belege der Gier nach Reichtum und gesellschaftlicher Anerkennung. Zeugnisse einer Persönlichkeit, die weder Zweifel kennt noch die Fähigkeit besitzt, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Läuft etwas nicht zu seinen Gunsten, kontert er mit Aggression oder Beschimpfungen: so zum Beispiel gegenüber Alfred Hitchcock, Neil Armstrong, Cindy Crawford, Osama bin Laden oder Mutter Theresa. Prominenz, die sich von Trumps Geltungssucht nicht einlullen lässt, sondern auch ordentlich austeilt.

Trump streitet mit Martin Scorsese

So zum Beispiel Vladimir Nabokov, den Trump für die Verfassung seiner Memoiren gewinnen will. Dies lehnt Nabokov mit dem Hinweis ab, er beobachte lieber «hochentwickelte Lebewesen aus dem Schmetterlingsreich als die Missgeburten der amerikanischen Mittelschicht.»

Oder Regie-Ikone Martin Scorsese, der auf Trumps Idee, sein Leben zu verfilmen, antwortet: «Wenn ich die Absicht hätte, Ihr Leben zu verfilmen, würde ich die Hauptrolle mit Fozzie-Bär aus der Sesamstrasse besetzen.»

Das Buch lügt wie gedruckt

Kann das alles wahr sein? Sind diese Briefe und Tagebucheinträge echt? Oder ist dieser anonyme Whistleblower ein Scherzkeks, der sich über Trump und den Trumpismus lustig machen will?

Natürlich ist alles erfunden: sowohl das Tagebuch als auch die Briefe, die perfekt gefälscht sind.

Dieses Buch lügt so gedruckt wie sonst nur Trump selbst. Es überhöht, zeichnet einen bizarren Charakter und bedient sich der gleichen Methode, mit der Trump Politik macht: Lügen, Täuschen und Fälschen. Sie sind ein witziges Produkt aus der von Trump geschaffenen Welt der alternativen Fakten.

Das Lachen bleibt im Hals stecken

Doch je näher die Tagebucheinträge und Briefe an die Gegenwart rücken, umso mehr bleibt einem das Lachen im Halse stecken. So wie bei Trumps Tagebucheintrag vom 20. August 2020: «Ohne einen atomaren Erstschlag werde ich NICHT AUS DEM AMT SCHEIDEN!!».

Ist das noch Satire? Oder überbietet der reale Donald Trump inzwischen nicht schon jegliche Fantasie? Die Bilder von der Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger sprechen für Letzteres.

Buchhinweis

Anonym: «Die Trump-Tagebücher». Hoffmann und Campe, 2020.

Eigentlich lustig, aber...

Dazu passt ein vermeintlicher Brief von Vizepräsident Mike Pence, in dem er sein Bild von Donald Trump offenbart: «Er ist […] ein twitternder Schandfleck auf unserer stolzen Flagge […] manchmal habe ich schon daran gedacht, zum Feind überzulaufen und Asyl in Nordkorea zu beantragen!»

Das alles ist sehr lustig. Wenn es nur nicht so ernst wäre.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 13.1.2021, 22:25 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.