Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchbesprechung: «Das synthetische Herz» von Chloé Delaume
Aus Kultur-Aktualität vom 04.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Französische Romansatire Frotzeln über Frauen – und Männer

Über 30 Bücher hat die französische Autorin Chloé Delaume schon geschrieben. Trotzdem ist sie international kaum bekannt. Ihr neues Werk «Das synthetische Herz» könnte das ändern.

«Dies ist die Geschichte einer Rose, die noch nicht weiss, dass sie zum Mauerblümchen wird.» So lautet einer der ersten Sätze des Romans «Das synthetische Herz» von Chloé Delaume. Schon mit diesem Satz wird deutlich: Die Erzählstimme in diesem Buch kennt kein Pardon. Schonungslos stellt sie die Hauptfigur bloss.

Die Hauptfigur ist Adelaïde Berthel, 46 Jahre alt und frisch geschieden. Sie war daran gewöhnt, in Paris in einer grosszügigen Altbauwohnung zu leben. Nun bezieht sie ein 35-Quadratmeter-Apartment. Mehr kann sie sich allein nicht leisten. Eckdusche statt Badewanne. Einen begehbaren Kleiderschrank hat sie auch nicht mehr.

Chloé Delaume vor einem roten Vorhang.
Legende: Lässt an der Liebe kein gutes Haar: die französische Vielschreiberin Chloé Delaume. Hermance Triay

Träumen von der grossen Liebe

Thema dieses Romans ist das, was ihre Freundinnen das «Heiratsjucken» nennen. Denn Adelaïde wünscht sich nichts sehnlicher als einen neuen Partner. Alles, was sie tut, tut sie mit der Absicht, einen Mann zu finden. Sie stylt sich, geht aus und liest Studien, um herauszufinden, wo die meisten Paare aufeinandertreffen.

Adelaïde wird regelrecht besessen. Immerzu hält sie die Augen offen. Doch schon bald muss sie erkennen: In ihrem Alter wird sie von Männern nicht mehr wahrgenommen. Die interessieren sich bloss für junge Schönheiten.

Männer und Frauen werden aufs Korn genommen

Der Roman «Das synthetische Herz» lässt sich als Beschreibung eines deprimierenden Frauenschicksals lesen. Wer schon einmal länger auf Partnersuche war, dürfte die Gedanken der Hauptfigur bestens nachvollziehen können.

Audio
«Das synthetische Herz» beim literarischen Stammtisch
aus BuchZeichen vom 22.03.2022.
abspielen. Laufzeit 22 Minuten 17 Sekunden.

Das Buch ist aber auch eine bitterböse Satire: Aufs Korn genommen werden Männer mit einem begrenzten Blick, wenn es um Frauen jenseits der 30 geht. Zugleich kritisiert die Autorin aber auch sämtliche Frauen, die glauben, nur mit einem Partner an ihrer Seite seien sie vollwertig. Ein Appell an Frauen, ihr Glück lieber in sich selbst zu suchen.

Neben der obsessiven Partnersuche gibt es noch einen Handlungsstrang: Die Autorin Chloé Delaume führt den französischen Literaturbetrieb vor, zeigt ihn als völlig verkommene Branche.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Chloé Delaume: «Das synthetische Herz». Verlagsbuchhandlung Liebeskind, 2022.

Die Hauptfigur Adelaïde arbeitet als Pressereferentin in einem Verlag. Mit sämtlichen, oftmals lächerlichen Mitteln muss sie Schriftstellerinnen und Schriftsteller bekanntmachen. Möglichst viele Literaturpreise sollen sie einheimsen. Genau wie die Partnersuche ist auch Adelaïdes berufliches Bemühen nicht von Erfolg gekrönt. Ein Grosskonzern übernimmt ihren Verlag. Fortan muss sie Werbung für Bücher über Käse machen.

Ein origineller, eigenwilliger Text

Rigoros hat die Autorin Chloé Delaume ihr Konzept der Überzeichnung von Anfang bis Ende durchgezogen. Wer ihn liest, wird mit einem originellen und wirklich eigenwilligen Text belohnt: das Schicksal einer alleinstehenden Frau Mitte 40 in satirischem Gewand.

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 08.04.2022, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen