Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vom Vergnügen, Gottfried Keller zu lesen
Aus Kontext vom 09.05.2019.
abspielen. Laufzeit 53:54 Minuten.
Inhalt

Gottfried Keller und Politik Gegen den grossen «Haufen der Gleichgültigen und Tonlosen»

Gottfried Keller, Schweizer Prototyp des engagierten Dichters, träumte von mündigen Bürgern und Politikern, die sich ohne Hinterabsichten für das Gemeinwohl einsetzen.

«Mein Herz zittert vor Freude, wenn ich daran denke, dass ich ein Genosse dieser Zeit bin», schreibt der noch nicht ganz 30-jährige Gottfried Keller in den revolutionären Jahren um 1848. Jene Aufbruchszeit lässt sich durchaus mit unserer Gegenwart vergleichen.

Damals war es die Industrialisierung, die Entstehung des Bundesstaates, heute ist es die digitale Revolution, und wieder geht es darum, die Schweiz richtig aufzustellen.

In Gottfried Keller tobte es damals «wie in einem Vulkan». Den grossen «Haufen der Gleichgültigen und Tonlosen» wollte er wachrütteln und keine schweigende Mehrheit dulden.

«Es darf keine Privatleute mehr geben!»

Kategorisch meint Keller: «Nein, es darf keine Privatleute mehr geben!» Das heisst: Jeder mündige Bürger sollte nicht nur individualistisch vor sich hinleben, sondern sich bei Wahlen und Abstimmungen immer für das Gemeinwohl einsetzen. Selbst dem bewunderten Goethe verübelte es Keller, dass er sich im Alter von der Politik ferngehalten habe.

Video
Gottfried wer? Strassenumfrage aus dem Jahr 1977
Aus Kultur Webvideos vom 10.05.2019.
abspielen

Begonnen hat Gottfried Keller als Radikalinski, der gern auch mit Urvätern des Sozialismus anstiess. 1861 wurde er, obwohl ihm sein Ruf als mürrischer Sonderling und notorischer Beizengänger vorauseilte, überraschend zum Staatsschreiber des Kantons Zürich gewählt. Nun lernte er den politischen Alltag von innen kennen. Machte ihn das versöhnlicher?

Im Alter politisierte Keller zwar kenntnisreicher, aber nicht unbedingt milder. Sein Zeitroman «Martin Salander» ist ein böses Alterswerk. Darin geisselt er die grassierende Korruption, Interessenpolitik und auch den übertriebenen Patriotismus. Und doch wollte Keller bei aller Verluderung der Politik kein «Verfallsprophet» sein.

Was bedeutet Freisinn?

Manche seiner Äusserungen mögen heute wie Wahlspots für die Freisinnigen klingen, so wenn er sagt: «Wer freisinnig ist, traut sich und der Welt etwas Gutes zu…» Aber was Keller unter «freisinnig», «bürgerlich» oder «liberal» verstand, deckt sich nur sehr bedingt mit dem heutigen FDP-Parteiprogramm.

Audio
Gottfried Keller ist in vielem aktuell geblieben
56:45 min, aus Treffpunkt vom 14.05.2019.
abspielen. Laufzeit 56:45 Minuten.

Politik war für ihn vor allem eine Angelegenheit der Moral. Keller wollte sie nicht den Mächtigen und Lobbyisten oder gar den Karrieristen überlassen. Ihm missfiel das «geldstolze» Gebaren Alfred Eschers, der zwar ein Modernisierer war, aber als liberaler Präsident des Zürcher Kantonsparlaments zuweilen allzu autoritär auftrat.

Keller kritisierte die Gewinnsucht im «System Escher», das zu wachsenden sozialen Spannungen im Land führte. Die Übermacht des Ökonomischen gefährde die demokratischen Prinzipien.

Video
Philipp Theisohn: Was hat Keller uns heute zu sagen?
Aus Sternstunde Philosophie vom 12.05.2019.
abspielen

Wenn «sich grosse Massen Geldes zusammenhängen, ohne auf tüchtige Weise erarbeitet und erspart worden zu sein, warnt der Schneidermeister Hediger im «Fähnlein der sieben Aufrechten», «dann wird es sich zeigen, ob der Faden und die Farbe gut sind an unserem Fahnentuch.»

Was würde Keller zur EU sagen?

Bei der Lektüre seiner Bücher drängt sich fast auf jeder Seite die Frage auf, was Gottfried Keller wohl zur heutigen Schweiz sagen würde. Ob er ein guter Europäer wäre? Vermutlich ja, auch wenn er heftig gegen Brüssel wie gegen jeden Zentralismus wettern würde.

In der Flüchtlingsfrage wäre er aufgeschlossen, weil er in seinem Denken selber oft von Migranten profitiert hat. Gegen den Primat des Wirtschaftlichen vor dem Politischen würde er noch immer anschreiben.

Alte Schwarzweiss-Fotografie: Mann mit bart
Legende: Es tobe in ihm wie in einem Vulkan, beschrieb Gottfried Keller das politische Klima seiner Zeit. imago images / UIG

Google wäre ihm ein Graus

Wie unkontrolliert Internet-Giganten die politische Meinungsbildung veränderten und beeinflussen, wäre ihm ein Graus. Und wie wir heute seine Maxime «Kleider machen Leute» in «Selfies machen Leute» umwandeln, würde seinem Humor üppig Anschauungsmaterial liefern.

Er selber dürfte nach wie vor kein Handy besitzen. Oder zumindest nur ein antikes Nokia-Gerät.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Bitte vergesst nicht, Gottfried Keller war damals ja auch so was wie ein "Kind seiner Zeit"! Das Vereinnahmen längst verstorbener Persönlichkeiten ist meiner Meinung nach nun doch schon sehr problematisch, zuweilen eher fragwürdig. Dies um so mehr, als jeder Mensch sich individuell entwickelt und das sicherlich auch im Bereich seiner eigenen Gesinnung, die nicht ein ganzes Leben lang gleich bleiben muss, aber gleichbleiben kann. - Also Vorsicht mit Vereinnahmungen es wird da Propganda gemacht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Emil Huber  (Deuter)
    Gottfried Keller sagte auch im «Fähnlein der sieben Aufrechten» „Es wird eine Zeit kommen, wo in unserem Lande, wie anderwärts, sich große Massen Geldes zusammenhängen, ohne auf tüchtige Weise erarbeitet und erspart worden zu sein; dann wird es gelten, dem Teufel die Zähne zu weisen; dann wird es sich zeigen, ob der Faden und die Farbe gut sind an unserem Fahnentuch!“ Nun seine Prophezeiung wurde leider wahr...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wir wollen immer nur die Schweiz betrachten, dabei sitzen wir in Wirklichkeit im selben Boot. Ich glaube, dass wir zur Zeit in einer Art Stagnation sitzen und noch nicht verstanden haben, dass es zuerst den Mut zum zugeben braucht, erst dann kann die Krise erkannt und beseitigt werden. Diese Stagnation ist zur Zeit in sämtlichen Ideologien, ob National oder International oder wissenschaftlich Art, zu sehen. Das neue grosse Ganze ist noch völlig ungeformt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      .... mit Antonio Gramsci gesprochen :''Das Alte stirbt und das Neue kann nicht zur Welt kommen'' ....