Zum Inhalt springen

Literatur «In der Türkei haben Frauen viel mehr zu verlieren als Männer»

Die türkische Bestsellerautorin Elif Shafak thematisiert in ihrem neuen Buch die Zerrissenheit einer jungen Türkin zwischen Tradition und Moderne. Mit uns spricht Shafak über die Wichtigkeit des Fragestellens und weshalb sie mit Religion nichts anfangen kann.

Ein Porträt von Elif Shafak.
Legende: Elif Shafak gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen in der Türkei. Katharina Luetscher

SRF Kultur: Peri, die Hauptfigur in Ihrem neuen Buch «Der Geruch des Paradieses» steht seit Kindesbeinen zwischen den Fronten. Da ist zunächst die religiöse Mutter und der säkulare Vater, später ihre Freundinnen, die praktizierende Muslimin Mona und die atheistische Shirin – Peri ist verwirrt. Repräsentiert sie die junge Türkin von heute?

Elif Shafak: Ich habe bewusst die Türkin die Rolle der Verwirrten übernehmen lassen. Meiner Meinung nach sind wir in der Türkei bezüglich unserer Identität, unserer Geschichte und Erinnerung stark verunsichert.

Umso wichtiger ist es, Fragen zu stellen, die uns davor bewahren sollten, Rückschritte zu machen: Fragen zum Islam, zum Feminismus und zur Sexualität. Mona, Peri und Shirin, die Gläubige, die Verwirrte und die Sünderin vereinen diese Themen in sich.

Ich wollte ausserdem thematisieren, dass es heutzutage insbesondere die Frauen sind, die diese Themen aufwerfen. Das ist wichtig, denn sollte sich die Türkei in die falsche Richtung bewegen, haben wir Frauen viel mehr zu verlieren, als die Männer. Ich möchte keinesfalls, dass die Türkei Rückschritte macht, doch leider scheint momentan genau das der Fall zu sein.

Auch Sie wuchsen mit zwei sehr unterschiedlichen Bezugspersonen auf: Ihrer Mutter, einer säkularen und sehr gebildeten Diplomatin, und ihrer traditionellen, der Spiritualität nahestehenden Grossmutter. Inwiefern beeinflusst Sie das bis heute?

Legende: Video Elif Shafak an der Frankfurter Buchmesse abspielen. Laufzeit 3:44 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.10.2016.

Dadurch, dass ich nicht in einer typisch patriarchalischen türkischen Familie grossgeworden bin, habe ich eine ausgeprägte Sensibilität gegenüber den Frauenrechten und der Geschlechtergleichheit entwickelt.

Meine Mutter und meine Grossmutter waren sehr unterschiedlich, dennoch hat meine Grossmutter die Unabhängigkeit ihrer Töchter enorm gefördert. Das hat mir gezeigt, dass Frauen sich trotz Unterschieden in Herkunft, Religion und Lebensstil gegenseitig unterstützen und sich verschwestern können.

In einer Szene schreibt Peri in ihr Notizbuch, sie würde lieber von der Möglichkeit Gebrauch machen, Gott zu ändern, als die Welt oder ihre Freunde. Wie sehen Sie das?

Dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Dinge ändern möchten, hat mich schon immer fasziniert. Während die meisten andere Menschen ändern möchten, gibt es einige Weise unter uns, die nur sich selbst ändern wollen. Und dann gibt es auch noch die Radikalen, jene Menschen also, die Gott, oder die Interpretation von Gott, ändern möchten.

Meine Aufgabe als Geschichtenerzählerin ist es aber nicht, solche Fragen zu beantworten, sondern sie zu stellen. Auch schwierige, radikale Fragen über sexuelle Tabus, über kulturelle Tabus, über Dinge, über die man normalerweise schweigt.

Für mich sind die Fragen sogar wichtiger als die Antworten. Ich möchte, dass der Leser oder die Leserin eigene Antworten findet, die so einzigartig sind, wie das Leseerlebnis selbst.

Einzigartig ist auch unser aller Verständnis von Gott und Religion – wie sieht Ihres aus?

Ich bin weder gläubig, noch religiös. Die Art, wie viele Religionen die Menschen in Kategorien wie «wir» und «sie» einteilen, behagt mir nicht. Ich verstehe auch nicht, wie jemand von sich behaupten kann, alle Antworten gefunden zu haben. Woher nimmt man die bedingungslose Überzeugung, dass es Gott gibt, oder auch, dass es ihn nicht gibt?

Agnostiker oder Mystiker hingegen, die sich mit Demut und einer friedlichen, nach innen gerichteten Philosophie auseinandersetzen, interessieren mich sehr. Das sind jene Menschen, die nicht von sich behaupten, alle Antworten gefunden zu haben, sondern nach wie vor auf der Suche sind.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 20.11.2016, 11:00 Uhr.

Zur Person

Elif Shafak wurde in Strassburg geboren und lebt heute in London und Istanbul. Ihre in Englisch und Türkisch verfassten Bücher sind in mehr als 30 Ländern erschienen und haben teilweise heftige Reaktionen ausgelöst. Im Prozess um ihr Buch «Der Bastard von Istanbul» musste Shafak gar ihre Romanfiguren von einem Rechtsanwalt vertreten lassen.

Buchhinweis

Elif Shafak: «Der Geruch des Paradieses», Kain & Aber, 2016.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Danke. Drei Frauen mit Durchblick und Tiefgang. Und Elif Shafak ist überzeugt: "Aus den politischen Krisen führen uns letztlich die richtigen Geschichten". Einfach bedauerlich, wie solche aufklärenden Sendungen von seichten Bloggern und Wichtigtuern als Plattform benutzt werden, um ihre Platitüden in die Welt zu setzen. Und ein Grossteil dieser "geistreichen Kommentatoren" hat nicht einmal den Mut, einen Klarnamen zu benützen. Wann setzt die Redaktion diese Regel rigoros durch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die koranistische Buchtheokratie schleisst die Frauen, die femokratisch durchseuchte bibeltheokratische die Maenner und ihre Grundbeduerfnisse. Nur ein strikt saekular (bleibender) Staat, der alle theokratischen Machtanmassungen keult, laesst Maennlein und Weiblein ihren Rechten und Beduerfnissen entsprechend frei leben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Rolf Künzi (Unbestimmt)
      Das muss man schon mehrmals lesen bis es verstanden ist, wobei ein "aus" fehlt vermute ich. Sie wollen wohl,sagen. Die Korantehologie ist eher Partiachal und die Bieblorientierten Länder eher matriachal also,weiblich bevorzugend und ausgerichtet. Hat was wahres, nur greift es insofern zu kurz zu glauben der säkulare Staat, was auch weltlich heisst also,nichtmreligiös, könne es richten, Mao hat mehr von einem religiösen Staat als es manchem lieb ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Kuenzi - Noe, ich meinte nicht ausschliessen, sondern Schleissen im Sinne von Auspluendern, Entrechten und bis hin zur Verweigerung der Befriedidung der Grundbeduerfnisse versklaven. Das betreiben die Buchtheokratien bis hin zu fisischen oder gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Hinrichtungen. Was fuer Buchtheokratien gilt, wirkt auch in anderen Ideoluegien, insbesondere wenn auch diese die Glaubens- und Gewissensfreiheit keulen, statt nur Uebergriffe der Religionen gegen staatliches Recht k
      Ablehnen den Kommentar ablehnen