Jussi Adler Olsen: Hochspannung mit Tiefgang im Dschungel

Der dänische Thriller-Autor Jussi Adler Olsen war Stargast an der diesjährigen Buchmesse. Seit 2008 stehen seine Bücher auf den internationalen Bestsellerlisten. Vor allem die Serie mit Kommissar Carl Mörk sind Kult: Jetzt ist der fünfte Band erschienen, «Erwartung».

Blick auf den Mont Cameroun. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Jussi Adler Olsens neuem Krimi führen nebulöse Spuren in die Tiefen Kameruns. Wikimedia/Normand Roy

Es geschah auf einer Taxifahrt in Kopenhagen: Jussi Adler Olsen kam ins Gespräch mit dem Chauffeur – offensichtlich ein Mann mit arabischen Wurzeln – und war derart beeindruckt von dessen Intelligenz und Bildung, dass er sich unweigerlich schämte: «Ich ertappte mich, wie ich diese fremdländischen Menschen bisher völlig unterschätzt hatte. Dieser Fahrer war ja weit besser geschult als ich selber.»

Jene Erfahrung hat Jussi Adler Olsens Blick auf Emigranten verändert. Und er setzte ihnen – aus Respekt – ein literarisches Denkmal: mit dem gebürtigen Syrer Assad, einem der wunderbarsten und originellsten Ermittler in der zeitgenössischen Krimi-Literatur.

Sherlock Holmes & Dr. Watson

Ursprünglich war Assad im Kopenhagener Polizeipräsidium als Putzhilfe eingestellt worden. Aber der schrullige, hochsensible Kommissar Carl Mörk realisierte sehr rasch, dass sich hinter diesem humorvollen, liebenswürdigen Typ eine geistige Brillanz versteckt, die er bei seiner Arbeit gut gebrauchen konnte. Über Assads dunkle Vergangenheit weiss Mörk allerdings wenig: Arbeitete er früher beim Geheimdienst? Oder gehörte er zur Opposition? Nur zögerlich gibt der Syrer Privates preis. Aber mit jedem Band kommt man dem Geheimnis von Assad etwas näher. Auch das trägt zur Spannung dieser Krimi-Reihe bei.

Mörk und Assad, die an eine moderne Variante von Sherlock Holmes und Dr. Watson erinnern, bilden – zusammen mit der schrillen Assistentin Rose – den Kern des «Sonderdezernats Q». Diese clevere Spezialtruppe rollt alte ungelöste Fälle wieder auf, bei denen die normale Polizeiarbeit einst in eine Sackgasse geraten war.

Spuren bis nach Afrika

Portrait des Schriftstellers Jussi Adler Olsen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Däne Jussi Adler Olsen posiert auf der Buchmesse selbstbewusst vor der Kamera: Hier wird er gefeiert wie ein Star. Keystone

Im neuesten Band, «Erwartung» suchen sie einen dänischen Beamten, der nach Kamerun gereist war, um vor Ort ein Entwicklungshilfe-Projekt zu kontrollieren. Den Rückflug hatte er noch angetreten, aber kaum zurück auf Kopenhager Boden, war er spurlos verschwunden. Sämtliche Recherchen verlaufen im Sand; erst der obdachloser Zigeunerjunge Marco, der sich von seiner Räuberbande absetzt, bringt Carl Mörk auf eine heisse Spur. Und damit beginnt eine Jagd, die bis in den tiefen Dschungel Afrikas führt.

Inspiriert hat Jussi Adler Olsen eine eigene, abenteuerliche Reise nach Kamerun, bei der er – wie er sagt – «an seine Grenzen gekommen» sei und grosse Ängste durchgestanden habe.

Mit Marco wollte er die Roma und Jenischen in ein besseres Licht rücken: «Wir haben in Dänemark viele Menschen aus anderen Kulturen; aber in der Hierarchie der Fremden bilden sie die am meisten verpönte Bevölkerungsgruppe. Und gegen diese Vorurteile habe ich in diesem Roman angeschrieben.»

Bilder im Kopf auslösen

Seine politische Haltung in solchen Fragen will er einbringen, genauso wie den Humor. Und in diesem Mix von Komik, Spannung und Tiefgang muss man wohl das Erfolgsgeheimnis von Jussi Adler Olsen suchen. Millionen von Leserinnen und Lesern auf der ganzen Welt verschlingen seine Bücher.

Ursprünglich kommt Jussi Adler Olsen vom Film. Und dieser Hintergrund sei ihm bei seiner späten Berufung zum Schrifsteller sehr entgegen gekommen: «Ich sehe alle meine Geschichten in Bildern.» Beim Film habe er auch gelernt, alle überflüssigen Elemente wegzulassen: «Das Wichtigste beim Erzählen ist, die Phantasie des Publikums anzuregen. Ich gehe nie in die Details, liefere nur die nötigen Stichworte. Alles weitere spielt sich dann im Kopf der Lesenden ab.»

Es stimmt: Bei Jussi Adler Olsen sucht man vergeblich nach blutigen Gewaltszenen; und doch hat man zuweilen das Gefühl, man lese eine happige Geschichte. «Sehen Sie», lacht er, «das ist Ihr eigenes Kino, das in Gang kommt.»

Beschriebene Menschlichkeit

Jussi Adler Olsen ist in den 50-er Jahren – als Sohn eines Psychiaters – auf dem Areal einer Klinik aufgewachsen. Und er hat Freundschaft geschlossen mit vielen traumatisierten Patienten. Auch Mörder seien darunter gewesen. Dies sei auch der Grund, warum man in seinen Büchern viele Täter antrifft, die selber einmal Opfer waren. Seelen sind verletztlich – und wer Böses erfahren hat, schlägt nicht selten eines Tages zurück.

Diese tiefe Menschlichkeit, die in seinen Krimis immer auch durchdrückt, mag ebenfalls eine Erklärung sein für Jussi Adler Olsens Popularität. Seine Bücher sind klassische Pageturner, die stets auch einen kritischen Blick auf unsere moderne Gesellschaft werfen. Jussi Adler Olsen ist kein Moralist, aber er sieht durchaus eine Verantwortung als einer, der die Massen unterhält. Und so mag es vielen Leserinnen und Leser geben, die – wie der Autor vor Jahren im Taxi – plötzlich nach der Lektüre realisieren, dass der Realität doch nicht so einfach mit Klischees beizukommen ist.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Jussi Adler Olsen über kriminelle Strassenkinder

    Aus BuchZeichen vom 13.10.2013

    Jussi Adler Olsen ist Stammgast auf den Bestseller-Listen: Der dänische Krimiautor hat mit Kommissar Carl Morck die Herzen des Publikums erobert. Jetzt ist er mit dem Band «Erwartung» wieder auf Platz 1.

    Einmal mehr muss das «Sonderdezernat Q» einen alten, ungelösten Fall aufklären: Seit Jahren ist ein Beamter, der sich um Entwicklungsprojekte in Kamerun gekümmert hat, verschollen. Erst ein obdachloser Teenager, der sich von seiner Räuberbande absetzt, bringt Carl Morck auf eine Spur. Damit beginnt eine Jagd, die bis in den tiefen Dschungel Afrikas führt.

    Jussi Adler Olsen. Erwartung. dtv, DAV (Der Audio Verlag) 2013.

    Luzia Stettler