Zum Inhalt springen

Header

Audio
Porträt von Eric Carle
Aus Kultur kompakt vom 25.06.2019.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Kinderbuchautor Eric Carle Der Vater der «Raupe Nimmersatt» ist gestorben

Seine Kindheit im Nazi-Deutschland bezeichnete Eric Carle als Alptraum. Aber sie wurde Antrieb für seine Kinderbücher.

Der US-amerikanische Autor sprach Deutsch. Das hatte einen einfachen Grund: Er wurde zwar in den USA geboren, doch seine Eltern waren Deutsche, die in den 1920er-Jahren in die USA eingewandert waren.

Eric Carles Mutter litt unter Heimweh. Als die Grossmutter mütterlicherseits während eines Besuchs vorschwärmte, wie Hitler Arbeitslosigkeit und Hunger ausgemerzt habe, zog die Familie kurz darauf samt dem sechsjährigen Eric nach Stuttgart. Das war 1935.

Ein älterer Herr mit Glatze und blauem Pullover sitzt an einem Schreibtisch, auf dem bunte Bilder liegen.
Legende: Der Vater der Raupe: Eric Carle. Jim Gipe / Pivot Media

Streifzüge durch die Natur

Die Eltern lebten sich in Stuttgart schnell ein. Wichtig waren für Eric Carle die Spaziergänge, die er am Wochenende mit dem Vater unternahm.

«Er hat mich an der Hand genommen und durch Wälder und Wiesen geführt», erinnert sich der Bilderbuchautor einmal in einem Interview. «Und er hat mir erzählt, wie Ameisen, Bienen und Raupen leben und wie sich die Fische und Frösche entwickeln.»

Mit einer Raupe zum Ruhm

Die kleinen Tiere, die sich hinter der Baumrinde oder unter Steinen versteckten, hatten es Eric Carle besonders angetan. Diese Spaziergänge mit seinem Vater finden sich auch in seinen über 70 Bilderbüchern wieder. So auch in seinem Welthit von 1969: «Die kleine Raupe Nimmersatt».

Dicke Version einer grünen gezeichneten Raupe mit rotem Kopf.
Legende: Hungrige Ikone: die kleine Raupe Nimmersatt nach zahlreichen Mahlzeiten. Gerstenberg Verlag

Die Zeit in Nazideutschland war für Eric Carle jedoch kein Sonntagsspaziergang. Im Unterricht gabs Schläge auf die Hände. Dann musste die Klasse Schützengräben ausheben helfen. Und weil der Junge schmächtig war, wurde er zur Erholungskur geschickt. Hier wurden untergewichtige Kinder regelrecht gemästet.

Bauchweh vor der Metamorphose

Auch dieses stete Essen, sagte Eric Carle in einem Interview, sei in der «Raupe Nimmersatt» enthalten, wenn auch in anderer Form: So hat die Raupe zum Beispiel, nachdem sie sich durch Schokoladenkuchen, saure Gürkchen und Ähnliches gefressen hat, Bauchschmerzen.

Der Raupe Nimmersatt geht es allerdings bald besser. Sie wird zum schönen Schmetterling.

Ein Schmetterling mit bunten Flügeln.
Legende: Auf die Völlerei folgt die Verwandlung: die kleine Raupe wird zum Schmetterling. Gerstenberg Verlag

Moderne Kunst im Versteckten

Auch Eric Carle fand sein Schlupfloch aus der harten Realität: mit Malen und Zeichnen. Sein Talent fiel den Lehrkräften auf.

Kleine Raupe, grosser Erfolg

Box aufklappenBox zuklappen
Kleine Raupe, grosser Erfolg

Seit die kleine Raupe Nimmersatt 1969 das Licht der Welt erblickte, sind rund 50 Millionen Bücher verkauft worden: Gemäss Verlag wird weltweit alle 30 Sekunden ein Buch der gefrässigen Raupe verkauft.

Und wie es sich für einen Promi gehört, ist die berühmte Raupe auch auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster und Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster präsent.

Für seine Prägung als Künstler war ein Lehrer massgeblich, sagte Eric Carle. Ein Herr Krauss zeigte ihm sogenannte entartete Kunst: «Er zeigte sie mir im Geheimen bei sich zuhause und gemahnte mich, nicht darüber zu sprechen.» Es war das erste Mal, dass Eric Carle moderne Kunst sah.

Wandlung nach der Werbung

Nach der Schulzeit besuchte Eric Carle in Stuttgart die Kunstschule und ging nach der Ausbildung augenblicklich zurück in die USA.

Er fand eine Anstellung als Grafiker bei der New York Times, später in Werbebüros. Zum Kinderbuch kam er, als ein Autor ihn fragte, ob er seine Geschichte illustrieren würde. Das gefiel Eric Carle dermassen gut, dass er fortan selbst Geschichten schrieb und diese zugleich illustrierte.

Hände auf einem Schreibtisch, auf dem farbiges ausgeschnittenes Papier und eine Skizze einer Raupe liegen.
Legende: Geburt einer Raupe am Künstlertisch: Eric Carle demonstriert seine Collagen-Technik. Eric Carle Studio

Charakteristisch für all seine Werke ist seine Collagentechnik mit Seidenpapier. Bis ins hohe Alter machte Carle noch Bilderbücher: Sie erzählen vor allem von Tieren, meist kleinen, verborgenen, die man entdecken kann bei Spaziergängen in der Natur.

Jetzt ist der «Raupe Nimmersatt»-Autor mit 91 Jahren gestorben, wie seine Familie am Mittwoch auf seiner Webseite mitteilte. Sein Vater sei in seinem Studio im US-Bundesstaat Massachusetts einem Nierenversagen erlegen, sagte Sohn Rolf der «New York Times».

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 27.5.2021, 7:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.