Zum Inhalt springen

Header

Video
Houellebecq und andere Klassiker: Der Literaturclub im Februar
Aus Literaturclub vom 12.02.2019.
abspielen
Inhalt

Lesen mit Andreas Isenschmid «Proust kennt uns besser als wir uns selbst»

«Literaturclub»-Mitbegründer und Gastkritiker Andreas Isenschmid hat dank Hermann Hesse das Lesen lieben gelernt. Im Gespräch erklärt er, warum er bei literarischen Geschenken stets auf Leo Tolstois unvergleichlichen Klassiker setzt und welches Buch ihn zuletzt zum Lachen brachte.

Andreas Isenschmid

Andreas Isenschmid

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Isenschmid hat den «Literaturclub» mitbegründet und war viele Jahre festes Mitglied der Kritikerrunde. Heute lebt er in Berlin, rezensiert Literatur für «Die Zeit», verschiedene Radiosendungen und die «Kulturzeit» auf 3sat. Aktuell arbeitet er zudem an einem weiteren Buch über den französischen Schriftsteller Marcel Proust.

Ihr liebstes Buch?

Marcel Proust: «Auf der Suche nach der verlorenen Zeit».

Ihr bevorzugter Leseort?

Eine Loggia in Minusio.

Mehrere Bücher gleichzeitig? Eins nach dem anderen?

Immer mehrere, je nach Stimmung und Wachheit.

Ein Buch, das Ihnen die Liebe zum Lesen eröffnet hat…?

«Das Glasperlenspiel». Überhaupt Hermann Hesse.

Eins, das Sie immer wieder zur Hand nehmen… ?

Peter Nadas’ grosse Romane und den Echtermeyer.

Das Buch, bei dem Sie zuletzt laut lachen mussten…?

Houellebecqs «Serotonin».

Video
Das neue Buch «Serotonin»
Aus Kulturplatz vom 06.02.2019.
abspielen

Eine «Leseleiche»: ein Buch, das Sie einfach niemals beenden?

«Ulysses» von James Joyce und Kafkas gesammelte Werke.

Ein Buch, das Sie gerne verschenken?

«Anna Karenina». Nichts ist bewegender, nichts unterhaltsamer, nichts besser.

Ein Buch, das Sie Kindern gerne vorlesen?

«Das große Buch» von Franz Hohler und «Die Turnachkinder» von Ida Bindschedler.

Ein Buch, dem Sie mehr Leser wünschen?

Gerhard Meier: «Baur und Bindschädler»

Marcel Proust ist ja ihr «Hausgott». Wie sieht das Leben eines Proustianers aus?

Proust überrascht auch beim x-ten Lesen, er kann alle Sachen genauer sagen als jeder andere Autor dieser Welt. Er kennt uns besser als wir uns selbst. Das E-Book der «Recherche» ist die metapysische Rechtfertigung meines Handys.

Und womit steigt man am besten in diesen Kosmos ein?

Überall, besonders «Im Schatten junger Mädchenblüte», Teil 2.

Das Gespräch führte Markus Tischer.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Eine Ecke deckt der Literaturclub nie ab, das sind die Esoterik Bücher. Dabei gibt es da einige interessante Geschichten und kulturelle Bereiche die uns neu Inspirieren. Es gab mal eine Buchreihe von Carlos Castanieda der nach meiner Meinung sehr spannende Bücher schrieb aber gleichzeitig die ganze Welt hinters Licht führte. Eine Ähnliche Buchreihe ist die Anastasía Reihe die aus Russland kommt, hier werden Wahrheiten und Halbwahrheiten vermischt, ob bewusst oder nicht, trotzdem sehr lehrreich.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      Danke für den Hinweis, wir geben das gerne an die Redaktion weiter. Wenn Sie das Thema Esoterik interessiert, schauen Sie gerne nächstes Wochenende nochmals bei srf.ch/kultur vorbei – dann haben wir einen Schwerpunkt dazu.