Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Sehr erfreulich»: Literaturredaktorin Luzia Stettler über die beiden Nobelpreise
Aus Kultur-Aktualität vom 10.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Literaturnobelpreis 2019 Peter Handke – politisch umstritten, literarisch unbestritten

Lorbeeren für einen Provokateur: Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis 2019.

Er war schon Provokateur, ja Popstar, bevor diese Begriffe in der Literaturszene populär wurden: Mitte der 1960er-Jahre betrat der Österreicher Peter Handke die literarische Bühne.

Ein Mann am Redner-Pult.
Legende: Kein Autor der leisen Töne: Peter Handke diesen Juni bei der Verleihung des Iffland-Rings. Keystone / DRAGAN TATIC

Dem Schriftstellerkreis um die legendäre Gruppe 47 warf er «Beschreibungsimpotenz» vor, kurz darauf profilierte er sich mit einem Theaterstück mit dem sprechenden Titel «Publikumsbeschimpfung».

Schon war das Enfant terrible etabliert und Peter Handke ein Name, den man nicht mehr vergessen sollte. Inzwischen ist sein Werk gewaltig: Über 20 Theaterstücke, Lyrik, Prosa.

Meister der alltäglichen Beobachtungen

Der klassischen Roman-Form entzog er sich gern – seine sprachliche Form findet er in «Journalen», «Versuchen», Aufzeichnungen, Gedanken, Beobachtungen aus dem Alltag, die tatsächlich ihresgleichen suchen.

Bücher, die keine Story benötigen, die sich ausschliesslich über die Sprache ins Gedächtnis der Lesenden einschreiben. Ein Autor, der die Sprache und die Literatur sehr ernst nimmt.

Unvergessen für mich sein «Versuch über den Stillen Ort», den ich im Zug von der Frankfurter Buchmesse zurück nach Zürich las: eine überraschend tiefgründige Reflexion über die Toilette. Dieser konkrete Stille Ort wird zum Ausgangspunkt für seine gedanklichen Umkreisungen von stillen Orten generell.

In seinem Roman «Wunschloses Unglück» verarbeitete er den Tod seiner Mutter, die sich mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben genommen hatte.

Legendär sind die Titel seiner Bücher: «Die Angst des Tormanns beim Elfmeter», «Der kurze Brief zum langen Abschied», «Die Unvernünftigen sterben aus», «Als das Wünschen noch geholfen hat».

Liebe zum Film

Nicht nur mit dem Theater, auch mit dem Film verbindet ihn eine Liebe. Gemeinsam mit seinem engen Freund Wim Wenders schrieb er das Drehbuch zu «Der Himmel über Berlin» (1987), mit Bruno Ganz in der Hauptrolle.

Seine Lebensgefährtinnen waren allesamt Schauspielerinnen: Libgart Schwarz, mit der er eine Tochter namens Amina hat, Jeanne Moreau, Marie Colbin, Katja Flint.

Seit einigen Jahren lebt Handke zurückgezogen in Chaville in der Nähe von Paris, seine ausladenden Spaziergänge haben sich literarisch niedergeschlagen im aktuellen Roman «Die Obstdiebin».

Video
«Die Obstdiebin» von Peter Handke (Suhrkamp)
Aus Literaturclub vom 06.02.2018.
abspielen

Späte Genugtuung

Dann, Ende der 1990er-Jahre, die hitzige Kontroverse um den politischen Denker Handke, der sich im Balkankrieg radikal an die Seite der Serben stellte und gegen die NATO-Einsätze aussprach.

Auf der Beerdigung von Slobodan Milošević im Jahr 2006 hielt Handke eine Grabrede. All das machte ihn zu einer Persona non grata. Seine literarische Reputation wurde dennoch nie wirklich in Zweifel gezogen.

Den Büchner-Preis, den er 1973 erhalten hatte, gab er nach den Debatten um seine Person zurück. Auf den Heinrich-Heine-Preis verzichtete er nach langem Hickhack. Und jetzt: der Nobelpreis.

Zwei Nobelpreise verkündet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Jury verkündete heute zwei Literaturnobelpreise: Den diesjährigen für Peter Handke und – nachträglich – den letzjährigen für die polnische Autorin Olga Tokarczuk.

2018 war die Vergabe des Literaturnobelpreises ausgefallen – wegen eines Skandals bei der Schwedischen Akademie. Mehrere Frauen hatten dem Ehemann eines Akademiemitglieds sexuelle Übergriffe und Belästigung vorgeworfen.

«Grossartig! Er wäre auf jeden Fall schon vor mir dran gewesen», lässt seine österreichische Schriftstellerkollegin Elfriede Jelinek verlauten. Insofern wird der Nobelpreis für Peter Handke eine späte Genugtuung sein. Aus literarischer Sicht ein richtiger Entscheid. Aus politischer Sicht wird dieser freilich zu reden geben.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Enna Sommer  (Enna_Sommer)
    Für Wahrheit und Gerechtigkeit! Video von Dr Daniele Ganser, Schweizer Historiker und Friedensforscher mit Doktortitel - "Was in Kosovo wirklich geschah?" Schaut bitte dieser Video an, es ist zum empfehlen! Habt ihr immer noch nicht begriffen was eine Kriegspropaganda ist? Und wer eigentlich aus Kosovo und teilweise aus Kroatien vertrieben ist? Das ist eben Serbisches Volk. Einfach echte Informationen holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Der Kosovo würde noch heute zu Serbien gehören, wenn das Regime Milosevic nicht versucht hätte, den Kosovo ethnisch zu säubern und kommen sie mir nicht, das seien Lügen. Zahlreiche Kosovaren haben mir das bestätigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Spreng  (Christian Spreng)
    Pfister’s Versuch Handke mit Rothko zu vergleichen hinkt gewaltig, dessen einfache Farben besitzen zigtausende von Tönungen, strahlen somit starke Lebendigkeit aus! Handke’s Sprache dagegen umkreist eine trostlose Leere, welche jegliches Leben erstickt. Das ist der Unterschied oder besser gesagt kreative Genialität, welche mit wenigen Farben auskommt oder respektive mit wenigen Worten, um dadurch reale Emotionen übermitteln kann. Hiermit unterscheidet sich der echte Künstler vom Durchschnitt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    Sobald etwas nicht passt im pro NATO Schema ist umstritten bei Euch. Wenn Handke nicht Opfer eine NATO Propaganda ist , dann ist „ umstritten „. Wenn Ganser sagt das NATO ein illegaler Krieg gegen Serbien geführt hat dann ist „ umstritten „ . „‚Umstritten „ - Mit jemand stimmt etwas nicht weil ja nicht die gleiche Richtung folgt und andere Meinung hat als eure Schema vorsieht. Die Kriegsverbrechen haben alle Seiten gemacht aber sie sind immer gegen Serben, weil NATO das verlangt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten