«Märchen sind existenzielle Parabeln»

Eugen Drewermann, der rebellische Theologe, Bestsellerautor und Psychoanalytiker, hat sich sein Leben lang in zahlreichen Büchern mit zwei grossen Texten auseinandergesetzt: mit der Bibel und mit den Grimm’schen Hausmärchen. Für ihn sind Märchen Psychologie und Religion in verdichteter Form.

Video «Eugen Drewermann: Eine Theologie der Märchen» abspielen

Eugen Drewermann: Eine Theologie der Märchen

58 min, aus Sternstunde Religion vom 6.12.2015

Eugen Drewermann, sind Märchen eine Form von Trost gegen die Angst?

Es gibt Märchen, die vom Tod reden. Im Märchen «Der Fundevogel» taucht er auf als die Köchin Sanne, die hinter den Menschen her läuft und sie einfangen will. Das sind eigentlich existentielle Parabeln auf unser Dasein.

Zusatzinhalt überspringen

«Fundevogel»

Zeichnung eines grossen Vogels, der eine bewusslose Frau trägt.

Wikimedia/Ferdinand Fellner

Ein Förster findet ein kleines Kind. Er tauft es Fundevogel und bringt es zu Tochter Lenchen. Als die Köchin Fundevogel töten will, flieht Lenchen mit ihm. Dreimal schickt die Köchin ihnen Knechte nach, dreimal verwandeln sich die Kinder, zuletzt in einen Teich mit einer Ente. Die Köchin will den See aussaufen, aber die Ente zieht sie hinein.

Wie meinen Sie das?

Im Märchen vom «Fundevogel» gilt es in drei verschiedenen Lebensabschnitten, den Knechten der bösen Köchin, also den Boten des Todes, zu begegnen. Und es geschieht jeweils durch eine Verwandlung. Zuerst in der Jugendzeit: Lenchen soll ein Röslein werden, und der Fundevogel ein Rosenstrauch. Wenn wir lernen, so schön, so vital zu leben, weil wir noch jung sind, hat der Tod kein Objekt, nach dem er greifen könnte.

Wie geht es weiter?

In der Mitte des Lebens, am allerschönsten: Fundevogel und Lenchen verwandeln sich in eine Kirche mit einer Krone drin. Nehmen wir an, es ist eine Geschichte für 50-Jährige in der Midlife-Crisis. Was fangen wir an mit uns, wenn unsere biologischen Ziele erfüllt und die Kinder ausgezogen sind, wenn unsere Partnerschaft neue Gründe braucht für weitere 30 bis 40 Jahre? Da meint dieses Märchen: Es kommt darauf an, die eigene Unverzwecktheit zu begreifen.

Es muss einen Raum geben, in dem nicht mehr gefragt wird, was ich mit Dir machen kann. Wo der Einzelne eine Art Heiligtum ist, das man nicht mit Zugriff in bestimmte Finalisierungen treiben kann. Dieser Heiligtumsraum wäre die Kirche im Märchen «Fundevogel». Und Krone bedeutet so viel wie: Sei Dein eigener Souverän. «Be your own chairman.» Gestalte Deine eigene Kompetenz, Autonomie und Autorität, zumindest im Spielraum, wo Du selbst gefragt bist. Das wäre die zweite Verwandlung.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Eugen Drewermann

Imago/epd

Mit der katholischen Kirche hat sich Eugen Drewermann (75) längst entzweit: Erst entzog man ihm die Lehrerlaubnis und suspendierte ihn vom Priesteramt. Später ist er aus der Kirche ausgetreten. Der Theologe und Psychoanalytiker schrieb unzählige Bücher, darunter «Landschaften der Seele», ein vierbändiges Werk über die Grimm’schen Märchen.

Und die dritte?

Wir lassen uns darauf ein, dass wir sicher sterben werden – ausser wir «verunendlichen» unser Leben in der Hoffnung auf Auferstehung. Da wird ein See gebildet, und eine Ente drauf. Darin wird die böse Köchin hineingezogen in die unendliche Erwartung von Zeit und Ewigkeit. Das wäre die dritte Verwandlung. So haben wir in «Fundevogel» drei Wandlungsstufen, die im Hintergrund Psychologie und Religion auf das Dichteste zusammenfügen. Das ist nur ein kleines Grimmsches Märchen als Parabel auf unser Dasein.

Sie sagen, Märchen helfen mit, unseren Platz in der Welt zu verstehen. Geraten Sie damit als Theologe nicht in Konkurrenz zur Bibel?

Manche Theologen haben mir vorgeworfen, ich mache aus der Bibel ein Märchenbuch. Nur, weil sie sich selber weigern, die Märchen ernst zu nehmen. Sie glauben, sie verstehen die Sprache Gottes, wenn sie die Sprache der Kinder, der Träume, der Märchen, des Unbewussten tunlichst vermeiden. Die Hauptbotschaft der Märchen ist eigentlich, an die Liebe zu glauben. Und darin unterscheiden sie sich von allen anderen Erzählformen der Weltliteratur. Überall scheitern die Liebenden: in den griechischen Mythen, bei Shakespeares «Romeo und Julia» bis hin zu Tolstois «Anna Karenina».

Und in den Märchen gelingt die Liebe?

Die Märchen kennen die Gefahren auf dem Weg zur Liebe. Da ist die Liebende, die man nur als Bild mit sich trägt. Sie ist mit Sicherheit verzaubert, wohnt in unzugänglichen Orten, hinter dem Wald oder auf einem gläsernen Berg. Es sind Kämpfe zu bestehen, die letztlich davon handeln, mit sich identisch zu werden, die Konflikte abzuarbeiten, die es erlauben, überhaupt den Anderen unverstellt wahrzunehmen. Und dieser Reifungsprozess zur Liebe ist ein wunderbares Thema in den Märchen. Das ist sozusagen die Einleitung für jede Religion. An der Stelle berührt sich tatsächlich die Botschaft der Märchen mit jener der Bibel. Aber man muss sie aufeinander zuordnen. Sie sind keineswegs identisch und schon gar nicht in Konkurrenz.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 06.12.2015 10:00

    Sternstunde Religion
    Eugen Drewermann: Eine Theologie der Märchen

    06.12.2015 10:00

    Der Name Eugen Drewermann steht für rebellische Theologie. Nach der Bibel und der Kirche knöpft er sich die Welt der Märchen vor. Märchen sind für ihn Wegweiser der Seele und ermutigen zu wirklichem Menschsein. Eine Sendung im Rahmen des SRF-Kulturschwerpunkts «Märchenhaft».