Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Gespenster von Demmin» von Verena Kessler
Aus 52 beste Bücher vom 13.12.2020.
abspielen. Laufzeit 41:50 Minuten.
Inhalt

Massensuizid in Demmin Als Hunderte Deutsche in den Tod gingen

Kurz vor Kriegsende nahmen sich ganze Familien das Leben aus Angst vor der Roten Armee. Die junge Autorin Verena Kessler beleuchtet einen Schauplatz der Verzweiflung: Demmin.

«Das Wasser war kalt. Ihre Kleider sogen sich voll, sie versuchte, stillzuhalten, so wie ihre Mutter es ihr gesagt hatte, versuchte unterzugehen, aber als die Lunge zu schmerzen begann, rissen ihre Arme nach oben, wie von allein, stiessen sie hoch, bis ihr Kopf wieder über der Wasseroberfläche war, bis sie nach Luft schnappen konnte. Um sie herum trieben Leichen.»

Es ist ein kleines Mädchen, um das es hier geht. Ende April 1945 in der deutschen Kleinstadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Die Mutter hat das Mädchen geheissen, sich mit ihr zusammen in einem der Flüsse der Stadt zu ertränken. Das Mädchen überlebt. Die Mutter nicht.

Fiktiv und doch real

Das Kind ist eine Figur im Roman «Die Gespenster von Demmin», dem literarischen Debüt der in Leipzig lebenden Autorin Verena Kessler. Das Mädchen sei fiktiv, sagt Verena Kessler.

Gleichzeitig ist es aber auch real: «In diesem Mädchen habe ich zahlreiche Berichte von Zeitzeugen verdichtet, die damals dabei waren». Und die das Grauen überlebt haben.

Worum geht's in «Die Gespenster von Demmin»?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Zentrum des Debütromans der 32-jährigen und in Leipzig lebenden Autorin Verena Kessler steht die 15-jährige Larry. Sie lebt im Demmin von heute und arbeitet in ihrer Freizeit als Hilfsgärtnerin auf dem städtischen Friedhof. Dort irritiert sie das Massengrab, in dem die Toten des Massensuizids von 1945 liegen. Doch niemand will mit der jungen Frau offen darüber reden, was 75 Jahre früher in ihrer Stadt genau geschehen ist.

Die Vergangenheit selbst ist im Roman durch die betagte Nachbarin von Larry, eine gewisse Frau Dohlberg, vertreten. Sie hat damals als kleines Mädchen den Massensuizid überlebt. Der Horror von einst hat in der Folge jedoch ihr gesamtes Leben überschattet.

Im Roman sind die beiden Figuren – obwohl sie Nachbarn sind – nur lose miteinander verknüpft. Sie kommen kaum miteinander ins Gespräch und illustrieren die Sprachlosigkeit in Bezug auf die verdrängte Vergangenheit.

Diese blitzt im Roman nur gelegentlich in Form von Erinnerungsfetzen auf. Viel mehr Raum nimmt die Geschichte der jugendlichen Larry ein: ihr Traum, Kriegsreporterin zu werden, ihre pubertären Auseinandersetzungen mit der alleinerziehenden Mutter, ihr Kampf um Freiheit und Autonomie.

Dem Roman «Die Gespenster von Demmin» gelingt das Kunststück, eine Coming-of-Age-Geschichte leichtfüssig mit der drückenden Schwere der verdrängten Historie zu verbinden und ist dabei nicht zuletzt auch ein zutiefst politisches Buch.

Angst vor der Vergeltung der Sieger

Rückblende: Kurz vor Kriegsende erreichen sowjetische Panzer auf ihrem Weg Richtung Berlin Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Ein beschauliches Städtchen mit 15'000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

eine schwarz-weiss Aufnahme einer zertrümmerten Stadt
Legende: Kurz vor Kriegsende war die nordostdeutsche Stadt Demmin nicht nur zerstört, sondern viele Menschen sahen auch keinen anderen Ausweg mehr als den Tod. Wolfgang Fuhrmann

Die Wehrmacht hat die Brücken über die beiden Flüsse des Städtchens gesprengt. Der Vorstoss der Roten Armee kommt ins Stocken. Demmin wird zum Heerlager – ohne Fluchtwege für die Zivilbevölkerung.

Die Angst vor der zu erwartenden Brutalität der «bolschewistisch-mongolischen Horden», wie die NS-Propaganda die Invasoren bezeichnete, führt zu Panik: Hunderte erhängen sich. Vergiften sich. Ertränken sich, mit Rucksäcken voller Steine. Eltern nehmen ihre Kinder mit in den Tod.

Video
Aus Archiv: Zwei Überlebende erzählen vom Massensuizid in Demmin
Aus Kulturplatz vom 06.05.2015.
abspielen

Selbstzerstörerische NS-Logik

Demmin ist der grösste Massensuizid im untergehenden Hitlerstaat. Aber längst nicht der einzige.

1945 reisst eine regelrechte Welle von Selbsttötungen Deutsche in den Untergang. Die Forschung geht von bis zu 100'000 Opfern aus. Die Menschen hätten sich mit dem Suizidgedanken gegenseitig regelrecht angesteckt, schreibt der Historiker Florian Huber in seiner aktuellen Studie zum Thema.

Die sowjetischen Soldaten haben während des rücksichtslosen Vernichtungskriegs der Deutschen in Osteuropa Angehörige, Freunde, Verwandte verloren. «Jeder Russe, der Demmin betrat, hatte Anlass zu Rache und Vergeltung, zu Hass- und Triumphgefühlen», so Huber.

Buchhinweise

Florian Huber: «Kind versprich mir, dass du dich erschiesst. Der Untergang der kleinen Leute 1945.» Berlin Verlag, 2016.

Verena Kessler: «Die Gespenster von Demmin.» Hanser Berlin, 2020.

Zora del Buono: «Canitz’ Verlangen. Roman.» Mare, 2008.

Tatsächlich seien in Demmin «Hunderte von Soldaten ausgeschwärmt auf der Suche nach Uhren, nach Schmuck, nach Frauen, nach Spass und Lust und Gewalt.»

Doch nicht nur die tatsächliche Gewalt, schreibt Florian Huber, sondern auch die blosse Angst davor, habe die Menschen in den Suizid getrieben. Und das Schuldbewusstsein. Es schlug mit der militärischen Niederlage in totale Verzweiflung um. Auch schien wohl manchen ein Leben ohne Nationalsozialismus unvorstellbar.

Unter dem Schleier der Verdrängung

Der Massensuizid von Demmin, so monströs er war, verschwand über die Jahrzehnte aus dem öffentlichen Bewusstsein. «Als ich vor ein paar Jahren per Zufall zum ersten Mal von Demmin hörte, war ich bass erstaunt, dass mir das Geschehen nicht schon längstens bekannt war», sagt die Autorin Verena Kessler.

Die Schweizer Autorin Zora del Buono griff die Tragödie bereits 2008 in ihrem Romandebüt «Canitz’ Verlangen» auf und setzte sich mit der Verdrängung des grausamen Geschehens auseinander.

Video
Aus dem Archiv: Zora del Buono über Demmins Massenselbstmord
Aus Kulturplatz vom 17.12.2008.
abspielen

Doch woher rührt diese Sprachlosigkeit? Und dies in einem Land, das viel getan hat, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten?

Die Antwort liegt darin, dass in Deutschland lange Zeit eine Art öffentliches Mitgefühlsverbot mit leidenden deutschen Zivilisten dominierte. Es war schwierig, neben den deutschen Verbrechen auch etwa die zivilen Opfer der verheerenden Luftangriffe der Alliierten in Hamburg, Dresden, im Ruhrgebiet oder anderswo zu benennen.

Das Schweigen habe für sie mitunter den Ausschlag gegeben, sich den Massensuizid als Romanthema vorzunehmen, sagt Verena Kessler. «Obwohl es in der Zwischenzeit mehrere historische Untersuchungen über das Geschehen vor 75 Jahren gibt, will in Demmin kaum jemand offen darüber reden», sagt Kessler.

eine schwarz-weiss Aufnahme einer zertrümmerten Stadt, mit einigen Passanten
Legende: Historiker Florian Huber schätzt, dass sich bis zu 1000 Demminer und Demminerinnen umbrachten, bei einer Einwohnerzahl von 15000. Wolfgang Fuhrmann

Diese Verstocktheit im Umgang mit der Vergangenheit äussert sich etwa in den Fackelzügen, welche die rechtsextreme NPD in Demmin regelmässig am 8. Mai, dem Gedenktag zum Kriegsende, veranstaltet.

«Die Rechtsradikalen propagieren einen einseitigen Opfermythos», sagt Verena Kessler. «Hier die unschuldigen Deutschen, dort die gewalttätigen Sowjets.»

Wertvoller Beitrag

In Ihrem Roman geht die Autorin einen eigenständigen Weg. Sie stellt nicht den Massensuizid an sich ins Zentrum, sondern den bis heute problematischen Umgang damit.

Dabei nimmt sie das Leid der Opfer des Massensuizids ernst. Ebenso die Folgen für die Nachgeborenen bis heute. Aber gleichzeitig sät sie keinerlei Zweifel an den Verbrechen der Täternation Deutschland.

«Die Gespenster von Demmin» anerkennt, ohne zu negieren – und ist damit ein wertvoller Beitrag zum Dialog über ein Kapitel verdrängter Geschichte, das sich nicht verdrängen lässt.

1945 – Kriegsende in Europa

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
1945 – Kriegsende in Europa
Legende:SRF

Vor 75 Jahren im Jahr 1945 endete der Zweite Weltkrieg. Und auch die kriegsverschonte Schweiz wurde von diesem historischen Moment beeinflusst. Die frühe Nachkriegszeit ist jedoch eine spannungsvolle Leerstelle im historischen Gedächtnis des Landes.

Mit dem Schwerpunkt «1945» will SRF Fragen beantworten, Diskussionen anregen und das Verständnis für die damaligen Ereignisse fördern.

Alle bisherigen Beiträge zu «1945» und zum Kriegsende allgemein gibt es hier.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, 52 beste Bücher, 13.12.2020, 11:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.