Zum Inhalt springen

Header

Audio
Graphic Novel-Experte Christian Gasser über «Zuflucht nehmen»
Aus Kultur-Aktualität vom 23.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

Neue Graphic Novel Diese Liebe steht unter keinem guten Stern

Platt und prätentiös: Der Prix Goncourt-Preisträger Mathias Énard enttäuscht mit seinem Comic-Debüt «Zuflucht nehmen».

Wenn ein Preisträger des renommierten französischen Literaturpreises «Prix Goncourt» eine Graphic Novel verfasst, dann sind die Erwartungen hoch. Der Romancier, Dichter und Orientalist Mathias Énard hat genau dies getan.

Für die Graphic Novel hat er mit der bekannten Zeichnerin Zeina Abirached zusammengearbeitet, die sich mit einer Reihe von autobiographischen Comics über ihr Aufwachsen im kriegsversehrten Beirut einen Namen gemacht hat.

Streng und verspielt

«Zuflucht nehmen» ist ein gewichtiges Buch: 350 Seiten schwer, ein echter Schmöker. Schlägt man ihn auf, fällt als erstes Zeina Abiracheds eigenwillige Bildsprache auf. Sie zeichnet schwarzweiss, verzichtet ganz auf Grautöne und damit auf räumliche Tiefe.

Sie arbeitet mit stilisierten, nahezu abstrakten Formen und verknüpft die Einzelbilder zu raffiniert komponierten Doppelseiten. Dabei verschränken sich geometrische Strenge und ornamentale Verspieltheit auf immer wieder verblüffende Weise.

Berlin und Afghanistan

Diese Bildsprache zieht zunächst geradezu magnetisch in Mathias Énards Geschichte, die zwei Zeitebenen, zwei Kontinente und zwei Liebeaffären verknüpft.

Die eine Liebesgeschichte spielt sich im heutigen Berlin ab: Der Architekt Karsten verliebt sich in die syrische Migrantin Neyla, eine Astronomin, die vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist, im grauen deutschen Alltag aber nicht glücklich wird.

Eine Comic-Zeichnung in schwarz-weiss.
Legende: Eine Liebesgeschichte, die dem Leser nicht nahe geht: Karsten und Neyla verlieben sich in Berlin. Reprodukt Verlag

Die andere spielt sich am Vorabend des zweiten Weltkriegs ab, in einer buddhistischen Ausgrabungsstätte in Afghanistan: Die Schweizer Schriftstellerin Annemarie Schwarzenbach hat, unter den Augen aufmerksamer Buddhastatuen, eine Affäre mit einer verheirateten Archäologin.

Spannungsvolle Konstellationen

Die Ausgangslage ist vielversprechend. «Zuflucht nehmen» verknüpft Gegenwart und Vergangenheit, unterschiedliche Formen von Kriegsbedrohung und Zufluchtshoffnungen, unterschiedliche Formen von Exil und Migration.

Video
Das reale Vorbild: Annemarie Schwarzenbach, reisende Rebellin
Aus Kultur vom 15.11.2017.
abspielen

Es prallen Kulturen, Werte und Religionen aufeinander und nicht zuletzt auch heikle emotionale Konstellationen. Allerdings entwickelt «Zuflucht nehmen» keine echte Dynamik. Das liegt daran, dass die Figuren uns weitgehend fremd bleiben.

Statt Persönlichkeiten sind sie Typen: Neyla ist «die Migrantin», Karsten «der Deutsche». So ist es schwierig nachzuvollziehen, warum sie sich so rasch ineinander verlieben und sich so rasch wieder voneinander trennen.

Da werden die Grenzen von Abiracheds flachen und kühlen Zeichnungen spürbar: Sie halten unseren Blick an der Oberfläche auf und erlauben keinen Einblick ins Innenleben.

Plattgewalzte Subtilität

Erzählerisch steckt «Zuflucht nehmen» voller subtiler und stimmiger Momente und starker metaphorischer Bilder. Statt diese Szenen poetisch zu verdichten und nachwirken zu lassen, werden sie vielfach aus- und plattgewalzt, bisweilen seitenlang.

Eine Comic-Zeichnung. Zwei Frauen schauen auf eine Landschaft.
Legende: Steht ihre Beziehung unter einem guten Stern? Annemarie Schwarzenbach verliebt sich im Comic in eine Archäologin. Reprodukt Verlag

Weil überdies kaum Humor und Leichtigkeit auszumachen sind, drängt sich der ungute Eindruck auf, da werde mit allen Mitteln versucht, Ernsthaftigkeit und Tiefe zu suggerieren – und das wiederum wirkt vor allem prätentiös.

«Zuflucht nehmen» ist ein nicht eingelöstes Versprechen. Mit diesem Stoff, dieser Zeichnerin, diesem Autor wäre weit mehr möglich gewesen. Damit stellt «Zuflucht nehmen» vor allem etwas klar: Ein guter Schriftsteller ist nicht automatisch ein guter Comic-Autor.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.