Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchkritik zu «Sein Sohn» von Charles Lewinsky
Aus Kultur-Aktualität vom 24.08.2022. Bild: KEYSTONE/Urs Flueeler
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Neuer Roman «Sein Sohn» Charles Lewinskys neuer Roman: fesselnd und voll poetischer Macht

Im Roman «Sein Sohn» erzählt der Schweizer Erfolgsautor Charles Lewinsky die berührende Geschichte eines Waisenknaben, der ein Leben lang auf der Suche nach seinen Eltern ist. Ein Buch mit Nachhall.

Altmeister Charles Lewinsky ist wohl der Schweizer Autor mit der breitesten Klaviatur an Ausdrucksformen: Drehbücher, Theaterstücke, Musicals, Erzählungen – und Romane.

Wie gekonnt er die Urform der Literatur beherrscht, beweist Lewinsky einmal mehr in «Sein Sohn». Das Buch erzählt die berührende Geschichte eines Waisenknaben, der ein Leben lang auf der Suche nach seinen Eltern ist.

Video
Charles Lewinsky zu seinem 75. Geburtstag
Aus G&G Flash vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 45 Sekunden.

Historische Figuren

Der Roman spielt, wie so oft bei Charles Lewinsky, in der Geschichte. Dieses Mal in der Zeit um 1800. Im Zentrum steht die Figur eines Knaben mit dem Namen Louis Chabos.

Die Figur ist historisch belegt. Aber über ihn ist nicht mehr bekannt, als dass seine Mutter eine einfache Köchin in Graubünden war. Sein Vater war kein Geringerer als der Herzog von Orléans. 

Dieser sass zwischen 1830 und 1848 auf dem französischen Thron, als König Louis-Philippe I. – besser bekannt als «Bürgerkönig». Verbürgt ist zudem, dass der Knabe nach seiner Geburt 1794 in einem Waisenhaus in Mailand abgegeben wurde.

Video
Aus dem Archiv: Charles Lewinsky zu Gast bei Giacobbo/Müller
Aus Giacobbo / Müller vom 22.05.2016.
abspielen. Laufzeit 12 Minuten 3 Sekunden.

Fiktion trifft auf wahre Begebenheiten

Ausgehend von diesen wenigen gesicherten Fakten entwickelt Charles Lewinsky Louis Chabos' Lebensgeschichte. Sie ist fiktiv, orientiert sich jedoch immer wieder an realen Gegebenheiten und vermittelt dadurch plastische Einblicke in jene Epoche.

Lewinsky schildert in dem Roman die grosse Not in den Kinderheimen, die – oft überfüllt – von überforderten Geistlichen geführt wurden: «Die Mutter Oberin hatte für über 50 Kinder zu sorgen. Bei den älteren spielte einer mehr oder weniger keine Rolle. Machte man die Portionen halt ein bisschen kleiner. Aber die Säuglinge mussten gestillt werden. Heute kam schon wieder einer dazu.»

Video
Aus dem Archiv: «Als was verstehen Sie sich, Charles Lewinsky?»
Aus Aeschbacher vom 01.12.2016.
abspielen. Laufzeit 12 Minuten 43 Sekunden.

Abenteuerlicher Plot

Niemals verlässt Charles Lewinsky bei historischen Schilderungen das Gespür für das Mögliche. Auch dann nicht, wenn er mit spürbarer Lust am Fabulieren und rasanten sprachlichen Tempowechseln die Geschichte des Louis Chabos weitertreibt.

Zum Beispiel, wie er dem Heim irgendwann entkommt und später als Vagabund übers Land zieht. Oder als er im Gefängnis landet, flieht, sich als junger Mann beim französischen Militär meldet, mit Napoleons Grande Armée 1812 nach Russland zieht und dort die Gräuel des Kriegs erlebt: «Man hatte sie auf vieles vorbereitet. Auf den Pulverdampf. Den Lärm. Sogar auf die Toten. Vom Blutgestank hatte keiner etwas gesagt.»

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Ein verstörendes Wiedersehen

Louis Chabos überlebt und kehrt zurück – allerdings zutiefst unglücklich. Psychologisch feinsinnig zeigt Charles Lewinsky, wie sehr es an der Seele des Protagonisten nagt, seine Abstammung nicht zu kennen. «Ich habe das Recht, zu erfahren, wer meine Eltern sind!» schreit er verzweifelt.

Getrieben von psychischem Schmerz zieht Louis Chabos nach Graubünden. Dort spürt er endlich seine Mutter auf. Doch die Begegnung ist verstörend.

Bleibt der Vater: Über verschlungene Wege erfährt Louis Chabos, dass dieser in der Zwischenzeit der König von Frankreich ist. Chabos hastet nach Paris, will den Vater treffen – und wird von Hofbeamten schmählich abgewiesen: «Ein bitterer Geschmack im Mund. Galle. Das machten der Zorn und die Enttäuschung.»

Charles Lewinsky im Porträt

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Mehr zu lesen, hören und sehen von Charles Lewinsky gibt es auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten».

Louis Chabos fasst einen Plan. Er ist entsetzlich. Doch für uns Leserinnen und Leser nachvollziehbar. Denn Charles Lewinsky arbeitet die Beweggründe seiner Figur immer wieder behutsam heraus.

Er beteiligt uns über den ganzen Roman hinweg eng an diesem verzweifelten Kampf um die Herkunft – bis zum Schluss, und darüber hinaus. Denn die Geschichte von Louis Chabos hallt noch lange in uns nach.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Charles Lewinsky: «Sein Sohn». Diogenes, 2022.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 24.08.2022, 08:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen