Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Der Stotterer» von Charles Lewinsky abspielen. Laufzeit 41:26 Minuten.
41:26 min, aus 52 beste Bücher vom 17.03.2019.
Inhalt

Neuer Roman von Lewinsky Dichtung und Wahrheit eines Stotterers

Charles Lewinskys neuer Roman «Der Stotterer» handelt von der Macht des Schreibens und der Lüge. Das ist für seinen Helden fast dasselbe.

Charles Lewinsky ist ein Alleskönner: Einst schrieb er eine Episode der Erfolgsserie «Traumschiff» und war Ghostwriter des Showmasters Harald Juhnke.

Mit der Sitcom «Fascht e Familie» wurde Lewinsky zum Schweizer Volksgut. Die Serie schauten einst mehr Leute als das Endspiel der Fussball-WM. Später hat Lewinsky mit «Melnitz» einen der bedeutendsten Romane der jüngeren Schweizer Literatur geschrieben.

Es gibt nur ein Genre, an dem sich Lewinsky noch nie versucht hat: Pornografie. Er meidet sie, wie er sagt, weil die Recherche zu anstrengend wäre.

Perfider Witwenschüttler

Dafür erscheint nun mit «Der Stotterer» ein neuer Roman. Der Titelheld ist ebenfalls ein Alleskönner, zumindest was das Schreiben angeht: Weil er stottert, drückt er sich vor allem schriftlich aus, und das äusserst virtuos.

Charles Lewinsky

Mann mit Brille.
Legende:SRF / Lukas Maeder

Mehr zu lesen und zu hören über Charles Lewinsky gibt's auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten».

Er will auch Kohle machen mit dem Schreiben. Dafür ist ihm jedes Mittel recht, auch jedes illegale Mittel. So schmeichelt er sich mit Briefen bei reichen Witwen ein, die er zuvor ausgehorcht hat.

Ihnen präsentiert er sich als verschollener Enkel. Alles mit dem Ziel, die alten Damen um ihr Vermögen zu bringen. Ein perfider Witwenschüttler. Schliesslich aber fällt er seinerseits auf einen Brief rein – verfasst von der Polizei.

Der Stotterer wandert in den Knast. Dort fällt sein Schreibtalent einem Gefängnispfarrer auf, der ihn ermuntert, seine und andere Geschichten zu Papier zu bringen.

Meditation über die Macht des Schreibens

Charles Lewinsky ist ein moderner Schelmenroman mit Tiefgang gelungen. Eine Meditation über die Macht des Schreibens.

Normalerweise schreiben Autoren eher über die Macht von anderen, von Ideologen oder Politikern. Lewinsky aber interessiert sich für die Macht des geschriebenen Wortes, auch die Macht der Literatur. Wahrheit und Lüge vermischen sich hemmungslos im Schreiben seines Helden.

Manchmal muss man unweigerlich an Vorbilder aus der Gegenwart denken, zum Beispiel an die Fälschungen des deutschen «Spiegel»-Journalisten Claas Relotius, der sich seine Geschichte zusammenschwindelte und dafür die namhaftesten Journalistenpreise erhalten hat.

Die Wahrheit als Sicherheitsgurt

Auch Lewinskys Held versteht es, perfekt zu lügen. Für ihn ist die Wahrheit lediglich «ein Sicherheitsgurt für Leute, die keine Phantasie haben».

Noch immer wird Charles Lewinsky von Teilen des Literaturbetriebs unterschätzt. Als könne einer, der fürs Fernsehen oder für Volksmusiker textet, nicht ganz ernst genommen werden.

Buchhinweis

Charles Lewinsky: «Der Stotterer». Diogenes, 2019.

Darum hat er in der Schweiz bis jetzt kaum eine namhafte Literaturauszeichnung erhalten, obwohl er selbst über komplexe Themen anschaulich, pointiert und also äusserst vergnüglich schreiben kann.

Er regt seine Leser immer zum Mitdenken an. Das beweist er im neuen Roman «Der Stotterer» einmal mehr virtuos.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.