Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchbesprechung «Eine Familie» von Pascale Kramer
Aus Kultur-Aktualität vom 25.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Pascale Kramer Ein schwarzes Schaf hält uns den Spiegel vor

Die Vielschichtigkeit von Familien: Das ist das grosse Thema der Westschweizerin Pascale Kramer. In ihrem neuen Roman «Eine Familie» läuft sie zu Höchstform auf.

Die Familie sei ein dankbares Terrain für Geschichten, sagte Pascale Kramer einmal in einem Interview: «Weil sich gerade in dieser Nähe die schlimmsten Katastrophen abspielen.»

In ihrem neuen Roman verdichtet sie ihr ganzes Können, das sie im Umgang mit diesem Thema auszeichnet. Gnadenlos leuchtet sie die Abgründe ihrer Figuren aus und zeigt, wie sich Menschen in emotionalen Ausnahmesituationen verändern.

Eine neue Enkelin

Danielle und Olivier freuen sich auf die Geburt eines weiteren Grosskindes – Tochter Lou wird zum zweiten Mal Mutter. Die Familie trifft sich in Bordeaux. Bruder Edouard reist an, sogar Schwester Mathilde fliegt überraschend aus Barcelona ein.

Buchhinweis

Pascale Kramer: Eine Familie. Rotpunktverlag, 2019.

Aber schon bald merkt man: Das Glück wird überschattet durch einen Abwesenden. Romain, der einzige Sohn aus Danielles erster Ehe und das schwarze Schaf der Familie, scheint spurlos verschwunden. Ausgerechnet jetzt.

Viele Perspektiven, ein Bild

Geschickt wechselt Pascale Kramer «Eine Familie» fünfmal die Erzählperspektive: jedes Familienmitglied hat in diesem Buch eine Stimme – alle ausser Romain.

Und so setzt sich für uns Leserinnen und Leser – aus unterschiedlichen Erinnerungen, Beobachtungen und Emotionen – langsam ein Bild dieses Mannes zusammen.

Der Teufel Alkohol

Romain muss einst ein gutmütiger, sanfter Kerl gewesen. Aber irgendwann begann er zu trinken. Er soff sich regelmässig ins Koma. Diese Sucht zerstörte allmählich nicht nur sein Leben, sondern vergiftete auch das seiner Angehörigen.

Pascale Kramer

Pascale Kramer
Legende:SRF / Lukas Maeder

Mehr zu lesen und zu hören über Pascale Kramer gibt's auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten».

Wir entdecken dabei, dass Eltern und Geschwister ganz unterschiedliche Beziehungen zu Romain pflegen. Die einen stecken ihm regelmässig Geld zu. Andere hüten das Geheimnis, dass er längst jegliche Entzugstherapien abgebrochen und auch den Job geschmissen hat.

Mathilde weiss sogar, dass Romain Edouards Goldmünzen-Sammlung entwendet hat.

Unsichtbare Risse

Aber die Familienangehörigen schweigen sich gegenseitig aus über diese Erkenntnisse. Aus Scham ? Aus falscher Solidarität ? Oder aus Selbstschutz, weil sie auch vor sich selber die Wahrheit lieber verdrängen möchten? Kein Wunder werden sie mehr und mehr in sein Netz an Lügen verstrickt.

«Chronistin des Intimen» hat man Pascale Kramer auch schon genannt. Für ihren «präzisen Schreibstil und ihren grossen Weitblick» wurde sie 2017 auch mit dem Schweizer Grand Prix Literatur ausgezeichnet.

Einmal mehr erzählt sie auch im neuen Roman von den unsichtbaren Rissen, die quer durch eine Familie gehen. Sie hat ein untrügliches Gespür für den Schmerz, den sich nur Nahestehende zufügen können und für das Ungesagte, mit dem sich Angehörige gegenseitig zu schonen versuchen. Aber unter dem Deckel gärt es weiter.

Keine Moralistin

Pascale Kramer moralisiert dabei nicht, sie zeigt einfach auf. Genau darin besteht die Stärke ihrer Literatur: Dass sie uns einen Spiegel vorhält.

Nicht immer muss es gleich das grosse Drama sein. Wir erkennen in ihren Geschichten auch so, wo wir in unserem eigenen Leben achtsam bleiben müssen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.