Zum Inhalt springen

Header

Bildmontage: Ein Regenbogen über dem idyllischen Bergdörfchen – bei strahlendem Wetter.
Legende: «Querlesen», das schwul-lesbische Literaturfestival, ist auch bei den Einwohnern von Ernen beliebt. FLICKR/Musikdorf/Bildmontage
Inhalt

Literatur «Querlesen» in Ernen: Dieses Bergdorf hat keine Berührungsängste

Das Erfolgsrezept von «Querlesen»? Lesbische und schwule Autorinnen und Autoren oder Bücher, in denen das Thema Homosexualität eine Rolle spielt. Dieses Literaturfestival findet nicht etwa in Zürich oder Berlin statt – sondern im Walliser Bergdorf Ernen. Einheimische und Zugereiste sind begeistert.

Ernen steht im Juli jeweils zwei Wochen lang ganz im Zeichen der Barockmusik und lockt Gäste an aus nah und fern. Vor diesem Hintergrund entstand 2008 die Idee eines eigenen Literaturfestivals, sagt der Intendant Francesco Walter: «Wir wollten dem Publikum noch einen kulturellen Mehrwert bieten». Anfänglich habe man sich gedacht, man werde interessante Autorinnen und Autoren einladen, «und wir lesen einfach querbeet durch die Literatur».

Von quer zu queer

Mehr durch Zufall als Konzept seien bei der ersten Auflage homosexuelle Schriftstellerinnen und Schriftsteller nach Ernen gereist. Aus «Querlesen» wurde dann ein «Queerlesen» (engl. ‹queer› für homosexuell). «Wir haben es als Markenzeichen gleich beibehalten», so der Intendant.

Ein Aspekt habe sie in dieser Programmation noch ermutigt, ergänzt Francesco Walter: «Schwule und Lesben haben eine besondere Affinität für Barockmusik, deshalb sind viele im Sommer jeweils bereits vor Ort.»

Durchmischtes Publikum

Porträt von Franceso Walter.
Legende: Er hat die Fäden in der Hand: Festival-Intendant Franceso Walter. Flickr/Franceso Walter , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Akzeptanz im Dorf sei von Beginn weg sehr gross gewesen, betont Francesco Walter. Sicher auch deshalb, weil die Veranstalter nie ein «Insider»-Festival angestrebt hatten: «Querlesen soll ein breites, durchmischtes Publikum ansprechen.»

Drei Lesungen stehen jeweils auf dem Programm, moderiert werden sie stets von der deutschen Fernsehmoderatorin Bettina Böttinger.

Notfallmedizin und sexuelles Begehren

Auch dieses Jahr gelang es Francesco Walter und seinem Team, drei hochkarätige Gäste nach Ernen zu locken. Den Auftakt machte der quirlige Berliner Autor Kristof Magnusson, der mit «Arztroman» ein hintergründiges und humorvolles Buch über den Alltag einer Notfallärztin geschrieben hat.

Gleich mit zwei Titeln präsent war die renommierte Journalistin und Publizistin Carolin Emcke. In ihrem Essayband «Weil es sagbar ist» verarbeitet sie ihre Erfahrungen als langjährige Kriegsreporterin. Emcke plädiert in ihrem Buch dafür, die Grausamkeiten zu benennen, denen Menschen in Konfliktgebieten ausgesetzt sind, statt sich in vage Floskeln wie «unsagbares Leid» zu flüchten.

Ganz anders die Thematik ihres zweiten Buches, das sie vorstellte: «Wie wir begehren». Hier geht sie der Frage nach, wie Frauen und Männer auf dem Weg zu ihrer sexuellen Identität sozialisiert und geprägt werden.

Familiärer Rahmen

Moderatorin Bettina Böttinger im Gespräch mit Hans Pleschinsky vor Publikum.
Legende: Bettina Böttinger (rechts) führte die Gespräche – unter anderem mit Hans Pleschinski. Raphael Hadad

Den Abschluss machte der in München lebende Übersetzer und Schriftsteller Hans Pleschinski. Mit seinem mehrfach preisgekrönten Roman «Königsallee» hatte er für Furore gesorgt: Es ist die Geschichte des alten Thomas Mann, der 1954 zufällig in Düsseldorf im selben Hotel absteigt – gleich wie sein einstiger Geliebter Klaus Heuser, der im Werk des grossen Schrifstellers viele Spuren hinterlassen hat.

Alle drei Lesungen fanden im vollen Saal statt; und weil Ernen so klein und überschaubar ist, bietet es auch den idealen Rahmen, mit den Autorinnen und Autoren noch persönlich ins Gespräch zu kommen. Überhaupt lobten die Besucherinnen und Besucher den familiären Rahmen und die Offenheit, mit der hier auf dem Podium über Themen wie Erotik in der Literatur oder die Missverständnisse zwischen Heteros und Homosexuellen gesprochen wurde.

Mit Empathie und Leichtigkeit

Ein Verdienst kommt zweifellos der Moderatorin Bettina Böttinger zu, die die Gespräche mit grosser Leichtigkeit und Empathie führte. Sie war ursprünglich als Touristin nach Ernen gekommen. Nun schätzt sie die jährliche Wiederkehr ans «Querlesen»: «Wo gibt es das, dass sich Autorinnen und Autoren auf einem sehr hohen Niveau treffen, und sich tatsächlich über die Problematik der Geschlechterdefinition unterhalten – am Beispiel von guten, ausgesuchten Büchern?»

«Querlesen» hat ein klares Profil und die literarische Qualität ist ausserordentlich. Es erstaunt darum nicht, dass sich das Literaturfestival in nur sechs Jahren einen wichtigen Platz im Walliser Kulturkalender erobert hat.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Markus Ebel , Zürich
    Spannender Beitrag, danke!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Walter Eicher , Wohlen
    Ich habe einen Traum; wir Schwulen und Lesben leben im Wallis und schaffen uns unser Paradies.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Tobias Meier , Kt. Uri
      Solch eine Aussage ist ... Das (...) darf man hier auf SRF wohl nicht sagen.
  • Kommentar von Bernhard Schaufelberger , Koblenz
    Bei Sfdrs soll mann Quer lesen? Das ist wohl ein Witz :D soviel wie sie Kommentare löschen, und so einseitig politische Berichterstattungen, ich kann sie nicht mehr ernst nehmen.. ^^ Was mich aber stört ist, dass sie alle unsere Bilag Gelder bekommen, das sollte man ändern!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Karl Suter , Kirchberg
      Bernhard Schaufelberger, Koblenz) Die Bilag-Gelder sollten abgeschafft werden. Eine volkinitiative wurde dafür gestartet. Gerade im Hinblick auf den obigen Beitrag, muss da etwas passieren. Es ist eine grobe Verletzung der Gebote Gottes, dass solche Beiträge mit Fernsehgebühren finanziert werden. Man muss sich nicht fragen warum der Hochsommer 2014 mit so viel Regen, Überschwemmungen, Kriege, Flugzeugabstürze u.s.w. heimgesucht wird? Wir müssen zurück kehren zur Ordnung Gottes!
    2. Antwort von Bernhard Schaufelberger , Koblenz
      Schön dass ich sprechen darf, danke! Ich bin auch absolut dafür dass diese Welt mit Liebe Licht und Freude (Gott) weiter kommen wird, ich denke die Medien werden bald auch den Weg mit dem Volk und für eine schöne Welt einschlagen! Ich find es spannend dass wir in diesem Nebenbeitrag im Kulturbereich sprechen dürfen, in allen Politischen Bereichen wurden meine Kommentare gelöscht, vermutlich ist beim politischen Bereich eine andere Person zuständig für das "bereinigen" der Beiträge.
    3. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      Guten Tag, wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht gegen unsere Netiquette verstossen: http://www.srf.ch/allgemeines/netiquette-und-user-generated-content-ugc
    4. Antwort von andreas furrer , prilly
      @ karl suter&bernhard schaufelberger: also das mit der billag finde auch ich stossend und über den sinn von kulturbeiträgen kann man streiten, doch gottesgebotsverletzungen zu unterstellen, und gleich auch noch das volk in pacht zu nehmen, scheint mir dann doch etwas billig (und auch etwas widersprüchlich). wird nicht gerade in den aktuellen konflikten ausgiebig mit gottesgeboten argumentiert und haben nicht die schwulen und lesben es eben auch gern schön?