Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Klimakrise mitten in der eigenen Familie
Aus BuchZeichen vom 24.03.2020.
abspielen. Laufzeit 26:14 Minuten.
Inhalt

Roman zum Klimastreik Mama, Papa, warum streikt ihr nicht mit uns?

Jugendliche demonstrieren. Die Eltern stehen abseits. Der Roman «Der brennende See» des Deutschen John von Düffel zeigt, wie sehr die Klimafrage die Generationen trennt.

Der Berliner Schriftsteller und Dramaturg John von Düffel kennt die Klimademonstrationen der «Fridays-for-Future»-Bewegung aus eigener Anschauung. Mehrmals schon habe er seine 12-jährige Tochter an Protestumzügen der Klimajugend in der deutschen Hauptstadt begleitet, sagte er in einem Interview mit dem «Handelsblatt», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Das Bild sei immer dasselbe gewesen: Jugendliche hätten Slogans skandiert. Sie seien unterstützt worden von einigen Rentnerinnen und Rentnern. Seine Generation aber, die Generation der Eltern, habe gefehlt.

Klimakonflikt ist Generationenkonflikt

Diese Beobachtung, sagt John von Düffel, sei für ihn der Auslöser für seinen aktuellen Roman «Der brennende See» gewesen. Das Buch zeigt mit literarischen Mitteln auf, wie sehr die Klimafrage inzwischen einen Keil zwischen die Generationen getrieben hat.

Im Zentrum der Handlung steht eine fiktive Frauenfigur Anfang 40 mit Namen Hannah. Ihr Vater ist verstorben. Sie hatte kaum noch Kontakt mit ihm. Nun kehrt sie zum ersten Mal seit Langem in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist.

Beziehungslose Generationen

Mit subtiler Sprache erzählt von Düffel vom Schmerz, der in Hannah wächst, als sie durch die Wohnung des Verstorbenen schreitet: «Eine Spur der Abwesenheit, die sie in seiner Wohnung erwartete, schien sich aufzutun in dem unübersehbar leeren Raum zwischen Himmel und Erde.»

Hannah wird sich der Beziehungslosigkeit zu ihrem verstorbenen Vater bewusst. Man hat sich all die Jahre vernachlässigt. Gegenseitig.

Die Sprache ist auf das Nötigste reduziert. Fein ist auch die Metaphorik: Die fast leeren Räume der Wohnung des Verstorbenen versinnbildlichen Hannahs emotionale Leere.

Einmal, als die Heimgekehrte im kleinen See schwimmt, den ihr Vater täglich aufsuchte, verletzt sie sich schmerzhaft am Fuss. Ja, es tut weh, seinem Vater so wie Hannah ein letztes Mal zu begegnen.

Der Senior und die Klimajugendliche

Hannah erfährt, dass ihr Vater eine enge Beziehung hatte mit einer jungen Frau namens Julia. Sie lebt in der Kleinstadt. Hannah trifft sie. Sie engagiert sich aktiv in der örtlichen Klimajugend.

Video
Klimastreik – Wenn die Jungen aufbegehren
Aus DOK vom 14.03.2019.
abspielen

Julias Meinungen sind prononciert: «Klimaungerechtigkeit ist Generationenungerechtigkeit. Die Vernichtung der Zukunft findet statt mit jedem Tag, den sich die Gegenwart weiter an ihre überkommenen Privilegien klammert.»

Geschickt spielt der Roman mit Erwartungen. Hatte die Jugendliche mit dem viel älteren Mann ein Verhältnis? Nein. Aber die beiden waren dennoch eng miteinander verbunden. Und zwar deshalb, weil sie sich Seite an Seite fürs Klima und den Schutz der Natur einsetzten.

Die Elterngeneration steht abseits

Hannah hingegen hat ihren Vater verpasst. Weil sie stets mit sich selbst beschäftigt war. Weil sie sich für überhaupt niemanden interessierte ausser für sich selbst. Anders der verstorbene Vater und Julia: Sie haben sich – über die Generationen hinweg – für ein gemeinsames Ziel engagiert und dabei Verbundenheit und Sinn gefunden.

Buchhinweis

John von Düffel: «Der brennende See». Dumont 2020.

Diese familiäre Geschichte lässt an die heutige Elterngeneration generell denken: Sie scheint nicht bereit, sich über die Generationen hinweg als Teil einer menschlichen Gemeinschaft zu begreifen. Auch nicht in Anbetracht der tödlichen Gefahr Klimakatastrophe.

Der Roman lässt offen, ob sich Hannah am Ende verändert. Er schliesst einen Sinneswandel – und damit die Hoffnung – aber auch nicht aus.

Radio SRF 1, Buchzeichen, 24.3.2020, 21:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.