Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zeitenwende 1979 abspielen. Laufzeit 13:31 Minuten.
Aus Kontext vom 27.02.2019.
Inhalt

Sachbuch «Zeitenwende 1979» Das Jahr 1979 hatte weltpolitische Wucht

Wie begann die Welt von heute? Der deutsche Historiker Frank Bösch stellt in «Zeitenwende 1979» unseren routinierten Blick auf die Geschichte infrage.

Jahreszahlen sind oft der blanke Horror für Schülerinnen und Schüler. 1989 ist eine dieser Zahlen: der Fall der Berliner Mauer. Damals entstand unsere moderne Weltordnung. So lernen es die Jugendlichen.

Aber stimmt das auch? Nach der Lektüre von Frank Böschs Werk «Zeitenwende 1979» ist man nicht mehr so sicher.

Der an der Universität Potsdam lehrende Professor für die Geschichte des 20. Jahrhundert stellt die These auf, dass die Welt schon 1979 in jenen grundlegenden Umbruch geriet, der sie bis heute prägt.

Ein Jahr der Umbrüche

«In diesem Jahr häuften sich damals globale Ereignisse, die Türen zu unserer Gegenwart aufstiessen», schreibt Bösch. So betrat damals etwa mit der iranischen Revolution der islamische Fundamentalismus die Weltbühne.

Berlin, Nov. 14, 1989: Zwei Sicherheitsleute auf der Berliner Mauer. Im Hintergrund ist das Brandenburger Tor zu sehen.
Legende: Nicht 1989, sondern zehn Jahre früher begann unsere Gegenwart, schreibt Historiker Frank Bösch in «Zeitenwende 1979». Keystone / JOCKEL FINCK

Bereits 1979 – und nicht erst zehn Jahre später – begann die starre bipolare Weltordnung des Kalten Kriegs zu bröckeln: Die Sowjetunion geriet mit dem Afghanistanfeldzug in ein Debakel.

Auch die USA büssten an globaler Macht ein. Sie verloren mit dem Iran und Nicaragua, das neuerdings von linken Sandinisten regiert wurde, wichtige Verbündete.

Gleichzeitig trat mit China eine neue Grossmacht ins Scheinwerferlicht. Der neue Staatschef Deng Xiaoping verordnete dem Riesenreich eine wirtschaftliche Öffnung und legte damit den Grundstein zu Chinas heutiger geostrategischer Machtposition.

Verletzlicher Kapitalismus

In Grossbritannien zog Margaret Thatcher in Downing Street 10 ein und kehrte der bis dahin weitherum anerkannten keynesianischen Wirtschaftspolitik den Rücken. Thatcher regierte nach marktliberalen Grundsätzen und fand rund um den Globus viele Nachahmer.

China Staatschef Deng Xiaoping und Premierministerin des Vereinigten Königreichs Margaret Thatcher schauen sich an uns sprechen.
Legende: Wichtige Akteure in Böschs Buch: China-Staatschef Deng Xiaoping und Premierministerin Margaret Thatcher. Keystone

Im Gegenzug zeigte sich 1979 auch, wie verletzlich die kapitalistische Welt war. Sie schlidderte als Folge von Chomeinis Machtübernahme in eine Ölkrise. Und die Kernschmelze im US-amerikanischen Atomkraftwerk bei Harrisburg verdeutlichte die Risiken der Stromversorgung mit Atom.

Die Flutwelle

Frank Bösch widmet all diesen Ereignissen an den unterschiedlichen Schauplätzen des Planeten je ein gesondertes Kapitel. Zwischen den einzelnen Vorgängen stellt er Bezüge her, ohne Verbindungen zu konstruieren, wo keine sind. Nur: Woher kam diese Ballung von welthistorischer Wucht ausgerechnet in jenem Jahr?

Buchhinweis

Frank Bösch: «Zeitenwende 1979 – als die Welt von heute begann», 2018, C.H. Beck.

Bösch bedient sich der Metapher. Der Verlauf von Geschichte, schreibt er, ähnle breiten Flüssen, in denen sich «die Fliessgeschwindigkeit» verändere. 1979 habe man es mit einer «Flutwelle» zu tun gehabt.

Was sie auslöste, bleibt offen. Es war wohl auch schlicht Zufall mit im Spiel.

Der neue Blick

Frank Bösch ausgezeichnet geschriebenes Buch stellt unseren routinierten Blick auf die Historie infrage. Es eröffnet neue Perspektiven.

Klar, 1989 war wichtig und wird es in der Geschichtsschreibung wohl immer bleiben. Nach der Lektüre dieses Buchs jedoch wissen wir, dass sich fundamentale Weichenstellungen für unsere moderne Welt bereits zehn Jahre vorher abzeichneten: Das Epochenjahr 1989 wurde in Vielem durch die «Zeitenwende 1979» vorbereitet.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    ...’routinierten Blick auf die Historie infrage'. Es ist die Aufgabe einer jeden ernsthaften Geschichtsschreibung keine Routine aufkommen zu lassen. Im Wissen, dass Geschichtschreibung selbst immer ein Kind der Zeit und der Sichtweise ist. Ein Buch, das dieser Routine auch einen Riss beifügt, ist das des Autorenduos Keeran&Kenny : Socialism Betrayed: Behind the Collapse of the Soviet Union. Unter diesem Aspekt, kann so Manches, das als gesichert gilt, mit anderen Augen gesehen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    ...’routinierten Blick auf die Historie infrage'…Es ist die Aufgabe einer jeden ernsthaften Geschichtsschreibung keine Routine aufkommen zu lassen. Im Wissen, dass Geschichtschreibung selbst immer ein Kind der Zeit und der Sichtweise ist. Ein Buch, das dieser Routine einen grossen Riss beifügt, ist das des Autorenduos Keeran&Kenny : Socialism Betrayed: Behind the Collapse of the Soviet Union. Unter diesem Aspekt gesehen, kann so Manches, das gesichert gilt, umdatiert und umgeschrieben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten