Zum Inhalt springen

Schweizer Buchpreis Christian Kracht erhält Schweizer Buchpreis 2016

Für den Roman «Die Toten» wird Christian Kracht mit dem Schweizer Buchpreis 2016 geehrt. Die mit 30'000 Franken dotierte Auszeichnung wurde ihm am Sonntag im Theater Basel im Rahmen des Festivals «BuchBasel» überreicht.

Nahaufnahme von Christian Kracht.
Legende: Dieser Autor macht Skandal. Im Kampf um Aufmerksamkeit sind seine Bücher ganz weit vorn. Keystone

Christian Kracht überrascht seine Leserschaft gern mit erstaunlichen Stoffen. Sein Roman «Die Toten», der am Sonntag den Schweizer Buchpreis erhalten hat, ist keine Ausnahme.

Legende: Video Kracht gewinnt Buchpreis abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.11.2016.

Die Jury würdigte das Buch als eine Hommage an die Ära des Stummfilms. «Filmisch ist auch seine Sprache: mit grossem Gespür für Perspektiven, Details und Kontraste. Krachts Kameraauge fokussiert den vordergründigen Kulturbetrieb wie den Hintergrund des aufziehenden Totalitarismus.» Die Jury erkannte darin «eine gelungene Verknüpfung von grossem literarischen Können mit einer hellsichtigen Diagnose unserer Gegenwart».

Die weiteren Nominierten Charles Lewinsky, Sacha Batthyany, Michelle Steinbeck und Christoph Höhtker erhielten zweite Preise in Höhe von 2500 Franken.

«Die Toten»

In Christian Krachts Roman «Die Toten» führt der Weg zum Film, in das Jahr 1933, nach Deutschland, Japan und nach Kalifornien. Das Ende findet in den Hügeln von Hollywood statt.

Handlung bedeutet aber gar nichts, Stil alles, wie Christian Kracht es in einer Art parfümierten Kunstwollens schon länger vorführt. Hier reiht er edle Adjektiv-Ketten aneinander, bis sich alles Fassbare verflüchtigt und man den Sinn der Sätze oft übersetzen muss.

Leerlaufende Ironie

Das war mal anders, beim Debüt «Faserland» zum Beispiel, vor über zwanzig Jahren, und auch danach. Aber inzwischen hat sich dieser Autor darauf verlegt, alles mit einer leerlaufenden Ironie zu überzuckern und so wie Thomas Mann zu schreiben, wie der nur nie geschrieben hat.

Kracht gefällt sich als Rätsel-Figur

Alles Fake, alles Attitüde. Der Blick aus der Loge, der ziemlich entspannt ein ziemlich wirres und oft gewalttätiges Bühnengeschehen betrachtet. Das hat Methode, natürlich.

Christian Kracht ist nicht zu fassen. Sein Roman «Die Toten» ist eigentlich ohne Inhalt und wenn sein Autor sich äussert, dann sagt er nichts. Immer schon hat er sich als Rätsel-Figur gegeben, die hinter den Spiegelungen seiner Texte und Themen verschwindet.

Buchhinweis

Christian Kracht: «Die Toten», Kiepenheuer & Witsch, 2016.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.