Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Buchpreis «Fremdes soll verzaubern»: Martin R. Dean über seinen ersten Satz

Wir haben Martin R. Dean gefragt, was der erste Satz seines Essaybands «Verbeugung vor Spiegeln» zu bedeuten hat – und warum der Autor ihn so und nicht anders formuliert hat.

Legende: Video Martin R. Dean über seinen ersten Satz abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Kultur vom 17.05.2015.

«Über das Eigene und das Fremde» heisst es weiter im Titel von Martin R. Deans neuestem Roman. Es ist ein interkulturelles Plädoyer, ein leises, dezidiertes. Dean beschreibt das Fremde als Möglichkeit zum Perspektivenwechsel, als eine Quelle inneren Reichtums. Als Verführung und Sehnsucht. Martin R. Deans Werk umfasst Romane, Erzählungen, Essays und ein Lehrmittel für den interkulturellen Deutschunterricht.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.