Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Comic-Künstler Streiche im Kopf, Stift in der Hand: Denken wie Titeuf

Seit 25 Jahren macht «Titeuf» den Pausenplatz unsicher. Sein Zeichner Zep wird nicht müde, neue Geschichten über den Lausbuben zu erfinden. Der Schöpfer und sein pubertäres Geschöpf stehen sich sehr nahe.

Die gelbe, hohe Haartolle auf dem Kopf ist sein Markenzeichen. Titeuf denkt über Fragen der Migrationsbewegung oder Teilzeitarbeit nach. Er prügelt sich auf dem Pausenplatz und versagt in Matheprüfungen. Nicht zuletzt beschäftigen ihn die Mädchen und die Sexualität.

Tabus gebe es keine für Titeuf, sagt sein Schöpfer Zep alias Philippe Chappuis: «Anders als Erwachsene reden Kinder mit Gleichaltrigen über alles, was sie sehen und was ihnen durch den Kopf geht.»

Pubertärer Blick ins Jetzt

Seit 1991 zeichnet der Westschweizer Geschichten rund um diese Figur. Das Verhältnis von Zep zu seinem Titeuf ist aussergewöhnlich. Für Titeuf blickt Zep durch Kinderaugen auf die Welt: «Titeuf erlaubt mir, meine Kindheit zu verlängern.»

Zep schöpft die Geschichten aus seiner Erinnerung, versetzt sich zurück in seine eigene Gefühlswelt während der Pubertät. Diese verknüpft er mit Themen aus dem Heute.

Zeichnend Streiche aushecken

Zep zeichnet nicht nur Titeuf. Für einen Blog von «Le Monde» zeichnet er Karikaturen und Comics. Wenn er jedoch an einer Titeuf-Geschichte sitze, würde man es ihm – im Gegensatz zu anderen Arbeiten – sofort ansehen.

«Wenn ich Titeuf zeichne, bin ich in einem anderen Zustand. Sogar die Haltung, die ich am Zeichentisch einnehme, ändert sich. Wenn meine Frau ins Zimmer kommt, erkennt sie sofort, dass ich Titeuf zeichne. Ich sehe dann aus, als hecke ich gerade einen Streich aus.»

Ein unzertrennliches Team

Auch nach 25 Jahren falle es Zep nicht schwer, Titeuf-Geschichten zu erfinden: «Titeuf und ich kennen uns sehr gut. Ich öffne mein Heft und schreibe aus der Ich-Perspektive. Das läuft von allein.»

Ermüdend sei nach 14 Bänden aber, dieselben Orte, dieselben Räume immer wieder zeichnen zu müssen. Wenn Zep dann ein «Titeuf» fertig habe, freue er sich, was anderes zu machen.

Sehr bald jedoch fehle ihm der Bengel mit der blonden Tolle: «Ich vermisse Titeuf, wenn ich an etwas anderem arbeite. Wir haben eine sehr spezielle, sehr starke Beziehung zueinander.»

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 25. November 2016, 17 Uhr.

Zur Person

Zep wirft einen Titeuf-förmigen Schatten.
Legende: Zep

Zep kam 1967 als Philippe Chappuis in Genf zur Welt. Sein Künstlername ist eine Anspielung an Led Zeppelin. 1992 publizierte er seine erste Titeuf-Geschichte. Woraufhin ihn der französische Comic-Verlag Glénat entdeckte. 2004 gewann er für sein Werk den renommierten Comic-Preis «Grand Prix de la ville d'Angoulême».

Ausstellungshinweis

«dr. Zep & mr. Titeuf» zeigt Originale und Skizzen des Comic-Künstlers Zep. Die Ausstellung läuft vom 26. November 2016 bis 23. April 2017 im Cartoonmuesum Basel.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.