Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alex Capus’ Roman «Susanna» hätte noch Luft nach oben gehabt
Aus Kultur-Aktualität vom 25.07.2022. Bild: KEYSTONE/Ayse Yavas
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

«Susanna» von Alex Capus Die Baslerin, die sich mit Sitting Bull verbündete

Alex Capus’ Roman «Susanna» über das turbulente Leben der Basler Malerin Susanna Faesch ist packend – aber mit zu wenig Tiefe.

Susanna Faesch wurde 1844 in Kleinbasel geboren und wanderte als Achtjährige mit der Mutter nach New York aus. Dort wurde sie Porträt-Malerin und mauserte sich später zu einer Vertrauten des Indigenen-Häuptlings Sitting Bull. Die Künstlerin ist die Hauptfigur in Alex Capus' neustem Roman «Susanna».

Holzstich des Häuptling Sitting Bull
Legende: Sitting Bull war ein wichtiger Anführer der Sioux-Indianer und führte deren Widerstand Ende des 19. Jahrhunderts gegen die Landnahme amerikanischer Siedler. IMAGO / imagebroker

Capus zählt zu den erfolgreichsten Schweizer Autoren. Historische Stoffe in süffig-eleganter Sprache darzubieten, war schon immer sein Ding. Und das gelingt ihm mit «Susanna» erneut. 

Leben voller Turbulenzen

Der Roman hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Das liegt nicht an der Story. Die Lebensgeschichte von Susanna Faesch, die aus einer Basler Aristokratenfamilie stammte, hat es tatsächlich in sich.

Es erstaunt nicht, dass ihre Geschichte vor fünf Jahren unter dem Titel «Woman Walks Ahead» als Film mit Hollywoodstar Jessica Chastain in die Kinos kam. Erst im letzten Jahr hat der Schweizer Autor Thomas Brunnschweiler ein erstes literarisches Lebensbild von Susanna Faesch veröffentlicht.

Ein indigener Mann und eine Frau auf Pferden.
Legende: Susanna Faesch (Jessica Chastain) und Häuptling Sitting Bull (Michael Greyeyes) im Drama «Woman Walks Ahead» (2017) Studio / Produzent

Auch in Sachen Spannung lässt Capus’ Roman in gewohnter Manier nichts zu wünschen übrig. Der Sog setzt ab der ersten Seite ein, als Susanna ein kleines Mädchen war.

«Ich wünschte, ich hätte sie gekannt. Ich wünschte, ich wäre schon auf der Welt gewesen, als sie dem Pferdeknecht Anton Morgenthaler … in einem Akt entschlossener Notwehr mit dem rechten Zeigefinger das linke Auge ausstach.»

Der gründlich recherchierte Roman folgt über knapp 300 Seiten den verbürgten Lebensstationen der Hauptfigur, die als Porträt-Malerin in New York gutes Geld verdiente.

Zwei Frauen im winterlichen Garten.
Legende: Geboren in Basel, gestorben in Brooklyn: Susanna Faesch (rechts), am 4. April 1915 in Mount Vernon, New York. Henry Sauerland, Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Gegen Ende der Indianerkriege entwickelte sie Mitgefühl für die in Reservaten eingesperrte amerikanische Urbevölkerung. Schliesslich suchte sie Häuptling Sitting Bull auf und wurde zwischenzeitlich zu dessen Verbündeter.

Schilderungen voller Atmosphäre

Diesen atemberaubenden Plot vermittelt Alex Capus sprachlich elegant und mit atmosphärisch dichten Schilderungen. So zum Beispiel in jener Szene, die die Eröffnung der erleuchteten Brooklyn Bridge am 24. Mai 1883 schildert.

«Summend und johlend, kichernd und plappernd, tippelnd und stampfend wuselte ein vieltausendfüssiger Tatzelwurm über die erleuchtete Brücke, glückstrunken und voll vager Hoffnungen taumelten die Menschen einem besseren Leben in einer lichten Zukunft entgegen.»

Alex Capus

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Mehr zu sehen, lesen und hören über Alex Capus gibt es auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten»

Klare Handlung, unklare Motive

Dennoch überzeugt der Roman nicht völlig. Zu sehr bleiben die Motive der Figuren im Dunkeln. In Susannas Leben wird geliebt, gestritten, geheiratet, geschieden, gereist, gemalt. Immer wieder stellt man sich die Frage: Warum tut Susanna all das, was sie tut?

Der Roman sucht keine Antworten, indem er zum Beispiel in die Psyche der Figuren vorzudringen versuchte. Dafür heisst es an einer Stelle etwa lapidar: «Ich wüsste zu gern, was Susanna Faesch im Frühsommer 1890 veranlasste, plötzlich fortzugehen.»

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Viele Fragen, wenig Antworten

Alex Capus’ Roman will sich der Figur literarisch und nicht nur biografisch-faktisch nähern. Er unterlässt es jedoch, die vielen Leerstellen zumindest zu reflektieren. So bleibt Susanna bis zuletzt eine Fremde.

Man fragt sich: Worum geht es in diesem turbulenten Leben, ausser darum, dass es turbulent ist? Und in der Konsequenz: Was hat das Geschilderte mit mir als Leserin oder Leser zu tun?

Zweifelsohne bietet «Susanna» einige unterhaltsame Stunden Lektüre. Der Stoff hätte allerdings das Material zu einem gewichtigeren Roman geboten.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Alex Capus: «Susanna». Hanser, 2022. Das vom Autor gelesene Hörbuch ist im Hörverlag erschienen.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 25.07.2022, 7:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen